vergrößernverkleinern
Schiedsrichter verrät Wahrheit über Kopfstoß von Zinedine Zidane gegen Materazzi
Zinedine Zidane (l.) flog nach diesem Kopfstoß gegen Marco Materazzi im WM-Finale vom Feld © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Der Kopfstoß von Zinedine Zidane war die entscheidende Szene im WM-Finale 2006. Der Schiedsrichter verrät jetzt neue Details zu dieser Situation.

Es war die Szene des WM-Finales 2006 zwischen Frankreich und Italien (3:5 nach Elfmeterschießen), als Zinedine Zidane den Italiener Marco Materazzi mit einem Kopfstoß zu Fall brachte.

Schiedsrichter der Partie war damals Horacio Elizondo aus Argentinien. Zwölf Jahre später schildert er die Szene aus seiner Sicht.

"Plötzlich sah ich Materazzi, 40, 50 Meter entfernt, auf dem Platz liegen. Daher unterbrach ich die Partie und fragte meine Assistenten, was denn passiert sei. Überraschenderweise antworteten mir beide: 'Wir haben nichts gesehen'", sagte der Referee über die entscheidende Szene via TED Talk.

Vierter Schiedsrichter sieht Zidanes Kopfstoß

Doch in dieser misslichen Lage, kam ihm der vierte Offizielle, Luis Medina Cantalejo aus Spanien, zu Hilfe. 

"Furchtbar, Zidanes Kopfnuss gegen Materazzi war fürchterlich! Zidane verpasste Materazzi einen Kopfstoß. Wenn du das Video siehst, wirst du mir nicht glauben", so Cantalejos Worte an den Hauptschiedsrichter aus Argentinien.

"Als ich zu den beiden hinging, hatte ich bereits diese Information und wusste, dass ich Zidane Rot zeigen würde", erklärte Elizondo die Momente kurz vor dem Platzverweis für den Mittelfeldspieler.

Doch ohne den vierten Offiziellen wäre es wohl anders gekommen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image