vergrößernverkleinern
Tobias Hans kritisiert privilegierten Profifußball
Tobias Hans kritisiert privilegierten Profifußball © AFP/SID/ODD ANDERSEN
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In die Debatte um härtere Maßnahmen im Corona-Lockdown ist nun auch der Profifußball hineingeraten. Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans kritisiert die Privilegien.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hat die Privilegien für den Profifußball kritisiert.

Es gebe viele Ungereimtheiten, über die man bei der Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am Dienstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel reden müsse, sagte der CDU-Politiker dem Saarländischen Rundfunk.

"Kinder dürfen nicht Fußball spielen, während man in der Bundesliga so weitermacht, als wäre nichts gewesen, auch mit der Mutation, die jetzt im Spiel ist", führte der 42-Jährige aus.

Anzeige

Profisport nicht gravierend betroffen

Der gesamte Profisport in Deutschland war von den jüngsten Einschränkungen durch Bund und Länder zur Eindämmung des Coronavirus nicht so massiv betroffen wie andere gesellschaftliche Bereiche.

Der Spitzensport darf derzeit mit Hygienekonzepten und ohne Zuschauer seinen Betrieb aufrechterhalten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image