vergrößernverkleinern
Mario Götze feierte beim BVB sein Comeback
Mario Götze feierte beim BVB sein Comeback © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mario Götze erzielt das erste Bundesligator für den BVB seit seiner Rückkehr im Sommer. Zudem hat eine kuriose Serie weiterhin Bestand. Aubameyang schreibt Geschichte.

Der Knoten bei Mario Götze ist geplatzt: Der 24-Jährige erzielte beim turbulenten 2:2-Unentschieden gegen die TSG Hoffenheim sein erstes Bundesligator seit seiner Rückkehr zu Borussia Dortmund.

Mit seinem ersten Torschuss der Partie traf der Weltmeister zum zwischenzeitlichen 1:1 in der 11. Minute.

Zuletzt jubelte Götze vor über dreieinhalb Jahren im Trikot der Schwarz-Gelben über einen Ligatreffer. Damals traf er beim 6:1-Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth doppelt.

Anzeige

Kuriose Serie von Götze hält

Zudem hielt eine kuriose Serie, denn Götzes Tore versprechen quasi Punkte.

Egal ob bei den Bayern oder bei Dortmund: Immer wenn Götze in der Bundesliga traf, ging seine Mannschaft nicht als Verlierer vom Platz. Insgesamt gab es in den Partien mit Götze-Toren 33 Siege und jetzt fünf Remis für sein jeweiliges Team.

Dass seine Serie hielt, hatte Götze dem Ausgleichstreffer von BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (48.) zu verdanken. Der Gabuner erzielte seinen 100. Pflichtspieltreffer für die Dortmunder.

Außerdem gelang Aubameyang das Kunststück, als erster Spieler in der Bundesliga-Historia in zwei aufeinanderfolgenden Spielzeiten bereits nach 15 Spieltagen 16 oder mehr Saisontore auf dem Konto zu haben.

Traumduo vereint - und früh getrennt

Neben Götzes Tordebüt gab es in der Partie gegen Hoffenheim weitere Premieren: Götze stand erstmals seit seiner Rückkehr nach Dortmund in einem Ligaspiel gemeinsam mit Marco Reus von Beginn an auf dem Feld. Letztmals liefen beide in der Bundesliga im April 2013 gemeinsam für Dortmund auf.

Allerdings wurde das frühere Traumduo bereits vorzeitig getrennt. In seinem 209. Bundesligaspiel kassierte Reus den ersten Platzverweis seiner Karriere.

Die Gelb-Rote Karte in der 41. Minute nach einem vermeintlichen Foul an Nadiem Amiri war allerdings umstritten, da der Hoffenheimer zuvor Reus klar am Trikot gezogen hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image