vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - In seinem 100. Bundesligaspiel beweist Robert Lewandowski einmal mehr, wie wichtig er ist. Kein Wunder, dass die Bayern ihn unter keinen Umständen hergeben wollen.

Robert Lewandowski stand an diesem Samstag schon in den Schlagzeilen bevor er die Allianz Arena für das Bundesligaspiel gegen Mainz 05 betreten hatte.

In spanischen Medien kursierte das Gerücht, der polnische Stürmerstar wolle in der kommenden Saison für Real Madrid auf Torejagd gehen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Präsident Uli Hoeneß verwies den Bericht der As in den Aprilscherz-Bereich und Sportdirektor Hasan Salihamidzic wollte sich mit derlei Spekulationen gar nicht erst befassen.

Anzeige

Lewandowski überholt Gomez

Im Stadion selbst ließ auch Lewandowski nicht erkennen, dass ihn das Real-Gerücht sonderlich tangieren würde.

Mit einem Doppelpack vollendete der 29-Jährige den 4:0-Sieg gegen die Rheinhessen und zeigte einmal mehr, wie wichtig er für die Offensive des Rekordmeisters ist.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Zahlen von Lewandowski sind beeindruckend. In seinem 100. Bundesligaspiel erzielte er seinen 82. Treffer - das hat beinahe Ronaldo-Dimensionen.

Gleichzeitig ist "Lewy" seit diesem Samstag der aktive Bundesligaspieler mit den meisten Toren. Mit seinen beiden Treffern ließ er Mario Gomez mit nun 156 Bundesligatoren hinter sich.

Da verwundert es wenig, dass die Bayern ihren Torgaranten unter keinen Umständen hergeben werden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image