vergrößernverkleinern
Stuttgart-Fans machen aus ihrer Abneigung gegen RB Leipzig keinen Hehl
Stuttgart-Fans machen aus ihrer Abneigung gegen RB Leipzig keinen Hehl © twitter.com / NiclasLöwendorf
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der Rückkehr ihres Ex-Spielers Timo Werner machen die Stuttgart-Fans aus ihrer Abneigung gegen dessen neuen Klub RB Leipzig keinen Hehl.

Beim ersten Aufeinandertreffen von RB Leipzig und dem VfB Stuttgart in der Bundesliga haben Anhänger des VfB mit einem Banner und einer Choreo ihre Abneigung gegen die Sachsen kundgetan.

Auf den zwei in der Kurve übereinander gehängten Bannern stand geschrieben: "Eine stolze Kurve voller Geschichte hat für euch nur Verachtung übrig." Zu ihrem Ex-Spieler Timo Werner gaben die VfB-Fans allerdings keinen Kommentar ab.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Für Leipzigs Top-Stürmer war es das erste direkte Duell gegen seinen ehemaligen Verein. "Wenn man mich fragt, dann bin ich immer noch Fan vom VfB Stuttgart. Diese 14 Jahre gehen nicht an einem vorbei. Man hat 14 Jahre lang immer für den VfB gelebt", sagte Werner vor seiner Rückkehr bei Sky.

Anzeige

Hasenhüttl schwärmt von Werner

2002 wechselte der 21-Jährige in die Jugend des VfB und durchlief alle Nachwuchsmannschaften, ehe er 2013 in den Profikader aufstieg. Nach dem Abstieg 2016 zog es Werner für 10 Millionen Euro Ablöse zu RB Leipzig.

Der Nationalspieler spielt nach seiner Blockade im Halswirbelbereich erstmals seit dem 6. Spieltag wieder von Anfang an.

"Er ist ein Gesicht unserer Mannschaft geworden. Für Leipzig und auch für Deutschland ist er die Stürmerhoffnung schlechthin. Ich hoffe, dass er die Geschichte mit dem Halswirbel überstanden hat und an seine alten Leistungen anknüpfen kann", lobte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl seinen Schützling bereits vor der Partie.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image