vergrößernverkleinern
Jonas Hofmann wurde in der Schlussphase von Jorge Mere im Strafraum von den Beinen geholt
Jonas Hofmann wurde in der Schlussphase von Jorge Mere im Strafraum von den Beinen geholt © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Borussia Mönchengladbach kassiert im Derby in Köln einen bitteren Nackenschlag. Jonas Hofmann regt sich vor allem über eine strittige Szene im Strafraum auf.

Bei Jonas Hofmann saß der Frust über die bittere 1:2-Niederlage im Rheinderby beim 1. FC Köln tief.

Vor allem eine strittige Szene im Strafraum der Kölner brachte den Offensivmann von Borussia Mönchengladbach in Rage - im Fokus seiner Kritik: Schiedsrichter Felix Zwayer und Video-Assistent Jochen Drees.

"Ich frage mich, was der Videoschiedsrichter gesehen hat. Wenn das kein Elfmeter war, weiß ich auch nicht, was dann ein Elfmeter ist. Wenn der Schiedsrichter sich die Szene im Video anschaut und dann keinen Elfmeter gibt, kann ich auch nichts mehr bewegen", sagte Hofmann nach bei Sky.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"In dem Moment, in dem ich schieße, haut mich der Gegenspieler ganz klar um. Frei zum Schuss zu kommen, sieht anders aus", ergänzte Hofmann.

Zwayer schaut sich Szene noch mal an

Kölns Jorge Mere hatte Hofmann bei dessen Torschuss mit einer Grätsche zu Fall gebracht.

Schiedsrichter Felix Zwayer sah sich nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten Drees die Szene nochmals in der Review-Area an, entschied aber nicht auf Strafstoß.

Hecking beklagt "wildes" Spiel

Gladbachs Trainer Dieter Hecking haderte allgemein mit dem Spielverlauf.

"Nach dem Ausgleich hätte ich mir gewünscht, dass wir mehr Ballkontrolle haben. Aber es wurde richtig wild, und wir sind bitter bestraft worden. Es ist eine total unnötige Niederlage. Ich hätte mit dem Punkt leben können, aber mit der Niederlage kann ich nicht leben", sagte Hecking.

Die Kölner, die in der Hinrunde oftmals Pech mit Schiedsrichterentscheidungen hatten, jubelten hingegen dank des späten Treffers von Simon Terodde (90.+5) über ihren zweiten Saisonsieg. Frederik Sörensen hatte die Gastgeber in Führung gebracht (34.). Raffael (69.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image