vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen v 1. FC Koeln - Bundesliga
Der FC Bayern muss im Spiel gegen Berlin auf James verzichten © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Seit mehr als 40 Jahren sind die Bayern zu Hause gegen Berlin ungeschlagen. Im Duell mit der Hertha am Samstag muss Trainer Jupp Heynckes ohne Boateng und James auskommen.

Über 40 Jahre ist es her, dass Hertha BSC das letzte Mal in der Bundesliga in München gewinnen konnte. Damals stand noch Sepp Maier im Tor der Bayern. Seitdem traten die Berliner 22 Mal in der in der bayrischen Landeshauptstadt an und holten dabei insgesamt zwei Punkte. Die Vorzeichen vor dem Duell am Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) könnten demnach besser sein.

Und auch die bittere Pleite gegen Abstiegskandidat FSV Mainz 05 aus der Vorwoche wird nicht dazu beitragen, dass die Berliner mit besonders breiter Brust anreisen werden.

Mit 30 Punkten steht die "alte Dame" im Niemandsland der Tabelle. Sieben Punkte beträgt der Rückstand auf die internationalen Plätze, genauso viele wie der Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Bayern ohne James und Boateng

Mut könnte dem Tabellenelften die Tatsache machen, dass Bayern-Trainer Jupp Heynckes auf seine Stammkräfte James (Muskelverletzung in der Wade) und Jerome Boateng (Erkältung und Magen-Darm-Infekt) verzichten muss. Leicht angeschlagen sind auch Mats Hummels und Joshua Kimmich (beide mit Prellungen). Bei beiden hofft der Bayern-Coach aber auf einen Einsatz.

19 Punkte hat der FC Bayern Vorsprung auf den Zweiten Dortmund. Dass es deshalb zu einem Spannungsabfall kommen könnte, glaubt Heynckes nicht: "Ich habe keine Bedenken, dass die Mannschaft in der Konzentration nachlässt. Es kann kein Relaxen geben, das wird auch nicht stattfinden."

Angesprochen auf die zuletzt unzufriedenen Altstars Franck Ribery und Arjen Robben gab sich der 72-jährige derweil gelassen. Man werde an Robben, aber auch an Ribery "noch viel Freude haben. Das werden noch ganz, ganz wichtige Spieler in den nächsten Wochen."

Baden-Derby in Sinsheim

In der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena kommt es zum Baden-Derby zwischen der heimischen TSG Hoffenheim und dem SC Freiburg (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Dabei dürften die Gäste leicht favorisiert in die Begegnung gehen. Acht Punkte holte der Sport-Club aus den letzten fünf Spielen, die Kraichgauer holten im selben Zeitraum lediglich deren vier.

Das Hinspiel Anfang Oktober gewannen die Freiburger vor eigenem Publikum knapp mit 3:2. Mit einem Sieg könnte man mit Gegner Hoffenheim nach Punkten gleichziehen und den Abstand auf die Abstiegsplätze weiter ausbauen.

Für die TSG geht es dagegen darum, den Anschluss an die Europapokal-Plätze nicht vollständig zu verlieren und im grauen Mittelfeld der Tabelle stecken zu bleiben.

Gladbach hofft auf Trendwende

Aufsteiger Hannover spielt bisher eine starke Saison und steht etwas überraschend vor Gegner Borussia Mönchengladbach in der Tabelle (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Erst eine Niederlage gab es für die 96er in der Rückrunde – Ausgerechnet im Derby gegen den VfL Wolfsburg. Dazu haben die Niedersachsen mit Niclas Füllkrug den besten Torjäger der Rückrunde in ihren Reihen (fünf Tore).

Gladbach steht nach zuletzt vier Liga-Pleiten in Serie gehörig unter Druck und droht langsam aber sicher den Kontakt an die internationalen Plätze zu verlieren. Große Hoffnungen der Fohlen lagen daher auf der Rückkehr von Top-Torschütze Raffael. Allerdings droht der Brasilianer nach einer Wadenverhärtung nicht rechtzeitig fit zu werden.

Baut Korkut seine Serie weiter aus?

Sebastian Haller war „Man of the match“ im Hinspiel gegen den VfB Stuttgart. Mit einem sehenswerten Seitfallzieher in der 94. Minute sicherte der Franzose seiner Eintracht den Sieg. Mit einem Erfolg am Samstag könnten die Frankfurter ihre Europapokal-Ansprüche weiter untermauern (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Verzichten müssen die Hessen dabei neben dem gelbgesperrten Kevin-Prince Boateng auch auf Abwehrspieler Omar Mascarell. Der Spanier hatte im Montagsspiel gegen RB Leipzig (2:1) einen Schlag auf den Fuß bekommen, die Schwellung ist noch nicht vollständig abgeklungen. Zudem fehlt dem Tabellendritten Linksverteidiger Jetro Willems aus familien Gründen.

Gegner Stuttgart ist unter Tayfun Korkut noch ungeschlagen, weshlab Eintrach-Trainer Niko Kovac eindringlich warnt. "Der Trainerwechsel hat in Stuttgart gefruchtet", sagte er: "Sie arbeiten sehr diszipliniert nach hinten und haben vorne gefährliche Spieler." 

Zuletzt gab es zwei Siege gegen Gladbach und Augsburg. Diese Serie möchten die Gastgeber wenn möglich am Samstag weiter ausbauen. Mut macht dabei besonders die eigene Heimbilanz. Schon sieben Siege konnte der Aufsteiger in der heimischen Mercedes-Benz-Arena feiern.

So können sie die Spiele live verfolgen:

TV: Sky

Stream: Sky go

Liveticker: www.sport1.de 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image