Boateng weg von Bayern? Das sagt Löw
teilenE-MailKommentare

München - Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erklärt sich bei einem gut dotierten Angebot für den Verteidiger verhandlungsbereit.

Transfer-Hammer beim FC Bayern: Jerome Boateng darf den Klub bei einem entsprechenden Angebot vorzeitig verlassen.

Dies gab Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge am Rande der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande an Ex-Präsident Karl-Hopfner bekannt.

"Grundsätzlich sind die Abwanderungsgedanken nicht aus der Welt. Die hat mir auch sein Berater kundgetan. Wir wissen daher, dass das Thema möglicherweise auf uns zukommen kann", sagte Rummenigge auf der Veranstaltung in München:

"Wenn ein Verein kommt und er kundtut, dass er zu diesem Verein wechseln möchte, werden wir uns damit befassen."

Rummenigge: Es gibt eine finanzielle Schmerzgrenze

Es gebe eine finanzielle Schmerzgrenze, ab der man verhandlungsbereit sei, ergänzte der Ex-Nationalspieler:

"Die gibt es, ja. Da mache ich kein Hehl draus. Die wird sicher auch nicht niedrig sein."

Wie SPORT1 weiß, will sich Boateng zunächst voll auf die WM in Russland konzentrieren und erst danach entscheiden, ob er bei einer lukrativen Offerte eines internationalen Spitzenteams  wechselt.

Interesse am Innenverteidiger dürfte bei zahlreichen Topvereinen bestehen.

Vor allem bei Manchester City mit Boatengs Ex-Coach Pep Guardiola gilt der 29-Jährige als heißer Kandidat, auch Manchester United und der FC Chelsea werden gehandelt und sollen schon in der Vergangenheit angefragt haben.

Sein Vertrag beim deutschen Rekordmeister läuft noch bis 2021, der Marktwert wird auf mindestens 50 Millionen Euro geschätzt.

Noch kein konkretes Angebot für Boateng

Ein konkretes Angebot liegt aber noch nicht vor. "Das ist auch momentan alles Spekulation", sagte Rummenigge. "Ich weiß trotzdem, dass sich Jerome mit dem Thema befasst."

Der gebürtige Berliner war im Sommer 2011 von ManCity für eine Ablöse von 13,5 Millionen Euro nach München gewechselt und gewann seitdem mit Bayern die Champions League, den Weltpokal, sechsmal in Folge die Meisterschaft und dreimal den DFB-Pokal.

Boateng hatte zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass er konkret über einen Vereinswechsel nachdenkt.

"Das Ausland ist immer interessant. Ich bin jetzt in einem anderen Alter als damals bei Manchester City und jetzt an dem Punkt, an dem man nochmal darüber nachdenkt", sagte er zuletzt vor dem DFB-Pokalfinale:

"Es ist natürlich sehr schwer von Bayern wegzugehen. Das wäre auch keine Entscheidung gegen Bayern, ich fühle mich seit Jahren sehr wohl in München."

Boateng denkt über Wechsel nach

Löw befürchtet keine Unruhe im DFB-Team

Unruhe im Lager der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland fürchtet Joachim Löw durch die neue Entwicklung nicht.

"Das interessiert mich absolut überhaupt nicht. Es gab während Turnieren immer die Situation, dass ein Spieler danach gewechselt ist", sagte der Bundestrainer auf SPORT1-Nachfrage.

Vielmehr lobte Löw die körperliche Entwicklung Boatengs nach seiner schweren Muskelverletzung Ende April: "Jerome hat unglaublich hart gearbeitet an seiner Fitness. Er hat eine sehr gute Verfassung, von seiner Verletzung ist nichts zu spüren. Deshalb ist es wichtig, welche Leistung er in den nächsten Wochen abruft und nicht, was danach ist." 

Transfer-Hammer! Boateng darf Bayern verlassen

Hoffenheimer Vogt kein Thema

Rummenigge schloss derweil aus, dass der angeblich vom neuen Bayern-Trainer Niko Kovac bevorzugte Kevin Vogt von 1899 Hoffenheim als Boateng-Ersatz kommen könnte:

"Man sollte nicht immer glauben, was so erzählt wird. Den können Sie von der Liste streichen."

Auch ein Verkauf von Leistungsträgern ist demnach kein Thema. So bekräftigte der Vorstandsvorsitzende den Beschluss, Robert Lewandowski auf keinen Fall abzugeben.

"Ich habe schon vor Wochen gesagt, ich nehme Wetten auf Lewandowskis Verbleib bei uns an. Die nehme ich heute noch an", erklärte er.

"Es hat sich nichts verändert. Es hat alles Bestand, was wir schon seit Wochen sagen."

Keine Anfragen für Lewandowski und Thiago

Für den Torjäger aus Polen gebe es ebenso wenig Anfragen wie für Thiago, über dessen Rückkehr zum FC Barcelona spekuliert worden war.

"Bei uns hat sich kein Klub gemeldet, und auch Thiago nicht. Das würde ich unter der Rubrik Gerüchte verbuchen. Wir planen weiter mit ihm", sagte Rummenigge.

Gleichzeitig seien aufgrund des Überangebots im Mittelfeld aber noch Abgänge möglich:

"Für neun Mann haben wir je nach System nur drei bis vier Positionen zu vergeben. Der Kader, wie er jetzt dasteht, ist top. Wenn wir aber Spieler abgeben, schließe ich auch nicht aus, dass wir noch etwas machen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image