Wegen Tedesco: Hecking holt zur Medienschelte aus
teilenE-MailKommentare

Mönchengladbach - Der Fehlstart des FC Schalke 04 in die Bundesliga ist perfekt. Bei Borussia Mönchengladbach kassiert der aktuelle Vizemeister bereits die dritte Niederlage im dritten Spiel.

Drittes Spiel, dritte Niederlage - der Fehlstart von Vizemeister FC Schalke 04 in der Bundesliga ist perfekt SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga).

Drei Tage vor ihrer Rückkehr in die Champions League unterlag die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco bei Borussia Mönchengladbach mit 1:2 (0:1) und verpatzte damit auch die Generalprobe für das Spiel gegen den FC Porto am Dienstag (Schalke 04 - FC Porto ab 21 Uhr im LIVETICKER).

Nationalspieler Matthias Ginter (3.) und Patrick Herrmann (76.) trafen beim zweiten Saisonsieg der Gladbacher, die sich mit sieben Punkten im Verfolgerfeld des Spitzenreiters Bayern München erst einmal festsetzten. Der eingewechselte Breel Embolo verkürzte (90.+3).

"Gladbach hat uns zu Beginn nahezu überrollt, da haben die Abstände nicht ganz gestimmt", sagte Tedesco, fügte aber hinzu: "Das letzte Mal, dass wir so viele Torchancen hatten, von der Anzahl, aber auch von der Qualität her, ist schon ein bisschen weit her. Ich bin stolz auf die Jungs, wie sie gearbeitet haben." (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Fährmann: "Nicht nach Ausreden suchen"

Tedescos Kapitän und Torhüter Ralf Fährmann meinte: "Wenn's kommt, dann kommt es oft knüppeldick. Das spüren wir zurzeit. Vorne machen wir die Chancen nicht rein, hinten ist es manchmal nicht ganz so gut verteidigt."

Fährmanns eindeutiger Appell: "Fakt ist: Wir gewinnen und wir verlieren gemeinsam, zurzeit haben wir einfach richtig viel Pech, da müssen wir uns schnellstmöglich rausarbeiten. Es hilft kein Trübsalblasen, es hilft nichts, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken. Brust raus, ackern, ackern, ackern und nicht nach Ausreden suchen."

Rundum zufrieden konnte Gladbachs Trainer Dieter Hecking sein: "Wir haben uns riesig gefreut, dass wir das Spiel gewonnen haben. Es ist Leichtigkeit zu sehen, es ist Spielfluss zu sehen. Damit haben wir Schalke sehr viele Probleme bereitet, das wollten wir."

Ginter sorgt für Gladbach-Blitzstart 

Vor 54.022 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park erwischten die Gastgeber einen Blitzstart. Ginter köpfte eine Ecke von Jonas Hofmann zur Führung ein. Schalkes Daniel Caligiuri machte dabei eine schlechte Figur.

Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag ab 9.30 Uhr im TV und STREAM auf SPORT1

Die frühe Führung beflügelte die Hecking-Truppe. Mit viel Tempo, einigen gelungenen Kombinationen und Positionswechseln stellte der fünfmalige deutsche Meister die Defensive der Königsblauen vor Probleme. Glück hatte dabei Schalkes Neuzugang Hamza Mendyl.

Nach einem Foul an Nico Elvedi hätte der Marokkaner bei seinem Bundesliga-Debüt die Gelb-Rote Karte sehen können (23.), doch Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte sich gnädig. Tedesco reagierte umgehend und brachte Alessandro Schöpf für Mendyl.

Danach gestalteten die Gäste die Begegnung offener, beide Mannschaften erarbeiteten sich gute Chancen. Schalkes Torhüter Ralf Fährmann parierte aber gegen Thorgan Hazard (29.) und Alassane Plea (37.) stark, Gladbachs Yann Sommer verhinderte gegen Salif Sane (33.) und Mark Uth (43.) den möglichen Ausgleich. Uth vergab zudem nach einem Fehler von Tony Jantschke kläglich (41.).

Alles zum 3. Spieltag in der Bundesliga am Sonntag ab 11 Uhr im "CHECK24 Doppelpass" auf SPORT1 mit den Gästen Pal Dardai, Kevin Kampl, Marcel Reif und Stefan Effenberg

Schalke tut sich schwer

Zu Beginn des zweiten Durchgangs taten sich die Gladbacher im Spielaufbau immer schwerer. Schalke stand nun höher und forcierte das Pressing. Die Borussia leistete sich immer mehr Ballverluste. 

Nationalspieler Sebastian Rudy war in seinem zweiten Spiel für die Königsblauen gemeinsam mit Nabil Bentaleb nun darum bemüht, dem Spiel der Gäste mehr Ruhe und Struktur zu verleihen, was zumindest teilweise gelang. Trotz zunehmender Überlegenheit taten sich die Gäste aber schwer, Chancen zu erspielen. Der letzte Pass kam häufig nicht an.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Gladbach und von Schalke kaufen - hier geht es zum Shop

Gladbach fand offensiv bis zu einem Kopfball von Denis Zakaria (65.) nicht mehr statt. Tedesco zog danach in U21-Nationalspieler Cedric Teuchert und Breel Embolo früh seine letzten Optionen (67.). Doch dem Schalker Spiel mangelte es weiter an Genauigkeit und Durchschlagskraft. Bei Gladbach traf der starke Hofmann nur den Außenpfosten, ehe Herrmann auf 2:0 erhöhte. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image