Nach Topspiel-Feuerwerk: Favre schwärmt von Bayern
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Die herausragende zweite Hälfte bringt dem BVB den Sieg im Kracher gegen die Bayern. Lucien Favre wusste es vorher, Manuel Neuer hadert mit dem Elfmeter. Stimmen.

Borussia Dortmund hat den spektakulären Bundesliga-Kracher für sich entschieden

Trotz Rückstandes bezwang der Tabellenführer den FC Bayern München vor heimischer Kulisse mit 3:2 und baute damit seinen Vorsprung auf den Rekordmeister auf sieben Punkte aus. Dortmunds Coach Lucien Favre wusste, dass die Münchner abbauen würden. Bayerns Keeper Manuel Neuer hadert mit dem Elfmeter zum 1:1. Trainer Niko Kovac sieht die entscheidenden Probleme in der Defensive. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Dortmund oder Bayern kaufen - hier geht es zum Shop

SPORT1 hat die Stimmen von Sky und aus der Mixed Zone zusammengefasst:

Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag ab 9.30 Uhr im TV und STREAM auf SPORT1 

Lucien Favre (Trainer, Borussia Dortmund): "Es war ein total verrücktes Spiel. Bayern war am Anfang sehr stark. Sie haben uns klar dominiert und hatten viel Ballbesitz. Wir konnten den Ball einfach nicht erobern oder haben ihn sofort verloren. Das war sehr, sehr schwer, aber ich wusste, sie würden das Tempo nicht halten. Sie haben sehr hartes Pressing gespielt, das war wie ein Boomerang, immer wieder kamen sie. Boom, Boom, Boom. Wir mussten verteidigen und warten. In der Halbzeit haben wir etwas korrigiert."

...über Marco Reus: "Super! Er hätte das 2:2 schon früher machen können, dachte aber weiter positiv und hat das Tor gemacht. Dann hat das Publikum uns auch sehr unterstützt. Wir haben gespürt, dass wir gewinnen können und haben es geschafft. Die Moral nach dem 1:2 war fantastisch."

...über die Meisterschaft: "Sie müssen danach fragen, aber wir müssen noch viele Sachen korrigieren und verbessern, zum Beispiel bei Kontern."

Marco Reus (Dortmund): "Wir sind die erste Hälfte nicht gut reingekommen, haben uns wenig zugetraut. Bayern hatte viel Ballbesitz und hat viel Druck gemacht. Sie hatten schnell drei, vier Eckbälle. Wir haben selten gepresst, was wir uns eigentlich vorgenommen hatten, weil sie hinten ja doch anfällig sind, wenn man sie unter Druck setzt. Das haben wir erst in der zweiten Hälfte gemacht. Dann haben wir Vertrauen in die eigenen Aktionen bekommen. Es war echt ein geiles Spiel. Wir sind ein Team, jeder ackert für den anderen. Ich fühle mich wohl. Momentan klappt viel, aber ich hatte noch zwei, drei Riesendinger. Heute haben wir nicht viel zu meckern."

...über den Joker-Lauf des BVB: "Es ist sagenhaft. Der Trainer hat echt ein goldenes Händchen. Die Spieler, die reinkommen, werfen nochmal alles rein. Ich hoffe, wir können den Lauf mitnehmen."

...über die Meisterschaft: "Sieben Punkte sind sieben Punkte. Es ist immer gut, ein Polster zu haben, aber die Bayern sind stark. Wir haben hart an uns gearbeitet. Wir tun gut daran, uns zu fokussieren. Es ist viel zu früh, darüber zu sprechen, ob wir Meister werden." (Tabelle der Bundesliga)

Marwin Hitz (Dortmund): "Bayern war besser im Spiel, aber wir hatten die erste große Möglichkeit. Dann macht Bayern direkt das Tor, sie waren sehr aggressiv, aber wir wussten, sie würden das Tempo nicht über 90 Minuten gehen können. Das haben die letzten Spiele gezeigt. Wir sind im Spiel geblieben, in der zweiten Hälfte war es dann sehr verdient. Es war ein sehr spezielles Spiel, aber deshalb bin ich hierher gekommen. Ich war seit sehr langer Zeit mal wieder etwas angespannt. Ich denke, wir haben verdient gewonnen."

Alles zum 11. Spieltag in der Bundesliga am Sonntag ab 11 Uhr im "CHECK24 Doppelpass" auf SPORT1 mit den Gästen Max Eberl und Stefan Effenberg

Michael Zorc (Manager, Dortmund): "Es war sehr emotional. Du weißt, dass du gegen Bayern deine Chancen kaltblütiger verwandeln musst, als wir das heute getan haben. Aber wir haben uns immer wieder Neue erarbeitet. Deshalb haben wir dann auch verdient gewonnen. Die ersten 25 Minuten waren wir unterlegen. Bayern hat ein brutales Pressing gespielt. Mit Mo Dahoud sind wir offensiver geworden und konnten uns besser befreien. Dann musste Bayern hinterherlaufen. Das tun sie nicht so gerne. Paco Alcacer ist extremst torgefährlich. Aufgrund seiner Verletzung kann er nicht jeden dritten Tag 90 Minuten spielen, wir müssen das gut dosieren." (Alle Ergebnisse im Überblick)

Kovac: Darum ging Hummels nicht zur Halbzeit raus

Niko Kovac (Trainer, FC Bayern): "Fantastisches Fußballspiel, ein offenes Spiel. Wir haben es nach dem 1:1 geschafft, wiederzukommen, lassen uns dann zwei Mal auswärts auskontern. Das darf nicht passieren. Mit dieser Leistung kann man zufrieden sein. Das beste Spiel seit Schalke. Darauf werden wir aufbauen und dann hoffentlich mehr solche Spiele machen."

...über die Gründe für die Niederlage: "Der BVB hat schnelle Spieler, die immer wieder in die Tiefe gehen. Wenn du nicht mitläufst, wird der Ball vertikal gespielt. Wir hätten dort kompakter stehen müssen. So verlieren wir hier, obwohl es gut und gerne unentschieden hätte ausgehen können. Wir wollten über außen spielen, das haben wir vor allem mit Ribery in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht. In der zweiten Halbzeit dann nicht mehr, da haben wir zu viel herumgespielt. So lädst du den Gegner ein."

...über Hummels' Auswechslung: "Er sagte das in der Halbzeit. Unsere Ärzte haben ihm ein Medikament verabreicht. Es hieß, es sei alles wieder okay. Deshalb habe ich ihn wieder auf den Platz geschickt. Hätte er gesagt, es geht nicht, hätte ich ihn mit Sicherheit zur Halbzeit rausgenommen."

Manuel Neuer (FC Bayern): "Wir gehen eigentlich mit einer guten Leistung in die Halbzeit. Das Problem waren dann unsere Fehler. Es gab fünf, sechs Situationen, bei denen Dortmund gefährlich war, daraus machen sie drei Tore. Wir hatten Probleme, wenn sie mit Tempo auf unsere Kette zulaufen konnten. Dann wird es immer schwer. Wir können alle die Tabelle lesen. Es war keine schlechte Leistung von uns, aber uns hat die Cleverness gefehlt, um hier einen Sieg mitzunehmen, was möglich gewesen wäre."

...über den Elfmeter: "Vom Gefühl her spielt Reus bei der Elfmeterszene den Ball in Richtung Bande, ich ziehe die Hände komplett weg. Er hatte gar keine Chance mehr, den Ball zu erreichen. Natürlich sucht er den Kontakt, dann kann er auch pfeifen. Aber er tritt mir in den Bauch."

Mats Hummels (FC Bayern): "Wir haben lange ein gutes Spiel gemacht. Das 2:2 fiel nicht aus dem Nichts, aber es hat das Spiel plötzlich geöffnet. Dann haben wir die Kontrolle über das Spiel abgegeben, Dortmund hatte große Chancen. Sie haben auf Konter gesetzt, wir hatten Chancen aus dem Ballbesitz heraus."

...über seine Auswechslung: "Ich bin heute krank geworden. So ein Spiel war schwer mit einer schweren Erkältung. Mein Kopf hat ein bisschen zu lange gebraucht in manchen Situationen, das hat man auch bei zwei eklatanten Ballverlusten gesehen. Das war ganz schlimm. Deswegen habe ich gesagt, das hat so keinen Sinn. Es war ein 50:50-Ding. Die Trainer wussten natürlich Bescheid. Ich ärgere mich, dass ich nicht schon zur Halbzeit gesagt habe, dass ich raus gehe. Es war alles dumpf und verschwommen."

Jetzt die SPORT1-App herunterladen!

-----

Lesen Sie auch:

BVB dreht Spektakel-Spiel gegen FCB

Gemeinsamer Protest von BVB- und Bayern-Fans

Nächste Artikel
previous article imagenext article image