Hoeneß: So lief der Bruch mit Breitner wirklich
teilenE-MailKommentare

München - Auf der Jahreshauptversammlung der Bayern machen einige Mitglieder ihrem Unmut Luft. Präsident Uli Hoeneß macht die Negativ-Stimmung zu schaffen. Ticker zum Nachlesen.

Um 23.03 Uhr beendete Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach rund vier Stunden die Jahreshauptversammlung 2018.

Das Fazit des Abends: Trainer Niko Kovac ist vorerst gestärkt, die Mannschaft wird ab Sommer ein neues Gesicht bekommen. Aber: Die letzten Wochen haben deutlich Spuren hinterlassen - vor allem auch im Verhältnis zwischen den Fans und den Bossen.

Die Stimmung im Münchner Audi Dome war teilweise erhitzt. Hoeneß merkte man am Ende auch an, dass er mit so einer Negativ-Stimmung nicht gerechnet hat - zumal es auch Hoeneß-Unterstützer gab. In der Mixed Zone bestätigte er anschließend, dass ihn die Atmosphäre mitgenommen habe.

Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern zum Nachlesen im TICKER:

+++ Das war's +++

Die Jahreshauptversammlung 2018 ist zu Ende, um 23.03 Uhr beendet Uli Hoeneß nach rund vier Stunden die Veranstaltung.

+++ Mitglied mit heftiger Hoeneß-Kritik +++

"Früher wollte ich sein wie Uli Hoeneß, jetzt bin ich mir nicht mehr sicher", sagt Klub-Mitglied Johannes Bachmayr. Er zählt die Wortwahl von Hoeneß auf ("Scheißdreck" etc.), wirft ihm Spezl-Wirtschaft vor, falschen Umgang mit Ehrenspielführern. Vehement kritisiert er Hoeneß für den Umgang mit Paul Breitner. "Der Herr Dreesen wurde zum Telefon-Lakaien degradiert, weil Sie es nicht im Kreuz hatten, Ihren alten Weggefährten anzurufen. Ein Ehrenspielführer ist nicht zu verbannen. Es ist nicht Ihr Stadion, der Verein ist nicht Ihr Eigentum. Paul Breitner hat ausgesprochen, was viele dachten und das muss man dann auch mal aushalten. Ich sage Meinungsfreiheit und Paragraph 1 des Grundgesetzes."

Jetzt kritisiert das Mitglied auch die Auswahl von Hasan Salihamidzic als Sportdirektor. "Ein Verein wie der FCB brauchte zwölf Monate, um einen Sportdirektor zu präsentieren. Das muss ja ein ausgeklügelter Auswahlprozess gewesen sein (...) Das Auswahlverfahren, so habe ich es zumindest in der Presse gelesen, war eine Taxifahrt in China – überzeugend (..) Er (Salihamidzic, d.Red.) wusste damals nicht mal seine Tätigkeit zu beschreiben", sagt der junge Mann in schwarzer Lederjacke und weißem T-Shirt. 

Hoeneß kündigt Transfer-Offensive an

Weiter geht's, diesmal mit Kritik an Kovac: "Er sagte: Herz sei wichtiger als Taktik. Das sehe ich auch in unserem Spiel. Ich frage mich, wie man so überzeugt von ihm sein kann und ihm einen Dreijahres-Vertrag geben kann."

Weiter: "Wir kritisieren Paris, aber nehmen das Sponsoring aus Katar gerne an." Abschließend sagt das Mitglied: "Ein weiser Mann sagte einst: 'Der FC Bayern ist keine One-Man-Show'. Herzlichen Dank."

Hoeneß schüttelt mittlerweile nur noch mit dem Kopf. "Hättest Du geschwiegen, wärst Du Philosoph geblieben", sagt Hoeneß anschließend zum nur wenige Meter entfernten Redner: "Da sind so viele Unwahrheiten drin. Ich lehne eine Diskussion auf diesem Niveau ab."

Das Publikum reagiert wütend, Rufe, Pfiffe, Geschrei. Ein Fan schreit: "Du sollst Präsident sein?" 

+++ Jetzt starten die Wortmeldungen +++

Bevor es losgeht, verkündet Hoeneß noch, dass er zukünftig seine Wortwahl in Statements "überprüfen" wird. Erstes Klub-Mitglied steht mit blauem (!) Pullover am Rednerpult und wird erstmal beschimpft. Dann fragt er, wie es mit der jetzt schon komplizierten TV-Übertragung zukünftig laufen wird. Rummenigge: "Das Rad wird überdreht. Aber man bekommt viel Geld aus den Töpfen und wir brauchen das Geld, um unsere Spieler zu bezahlen." Mitglied legt nach, fragt die Bosse nach Kovac und kritisiert, dass sie sich nur wünschen, dass Kovac lange Trainer bleibt. Zweiter Fan-Sprecher sagt am Ende zu den Bossen: "Der ganze Osten steht hinter Euch." Zuvor nennt er Hoeneß & Co "fleißige Bienchen" und wundert sich über "die Macht der Medien". 

Das dritte, sprechende Mitglied kritisiert vehement die Einstellung einiger Spieler, will keine Namen nennen, nennt dann aber Innenverteidiger Jerome Boateng und regt sich über sein Magazin und seine Brillen-Kollektion auf, sagt zudem: "Wenn ich auf den Platz gehe, muss ich alles geben." 

Hoeneß über Krawall-PK: "Notwendig, aber verbesserungswürdig"

+++ Rechtfertigung für den Kader +++

Rummenigge nimmt Stellung zum Kader der Bayern und zählt jedes Alter der Spieler extra auf: "Wir haben hinten mit Manuel Neuer nach wie vor den besten Torwart der Welt. Mit Robert Lewandowski den erfolgreichsten Torjäger nach Gerd Müller im Team und wir haben mit Niklas Süle, Thiago, James, Leon Goretzka, Serge Gnabry, Coco Tolisso, David Alaba, Kingsley Coman, Joshua Kimmich, Renato Sanches und Alphonso Davies Spieler im Kader, die noch längst nicht an ihrem Zenit sind. Diese elf Jungs sind im Durchschnitt nicht mal 24 Jahre alt. Das ist die Zukunft."

Zu Robbery: "Ribery spielt seit elf Jahren hier, Robben seine neunte Saison. Das Duo Robbery bekommt ein eigenes Kapitel im Geschichtsbuch des FC Bayern. Es ist längst ihr Verein. Sie sind Legenden beim FC Bayern und was in den letzten Wochen über sie geschrieben wurde, war ungehörig und schäbig. Mit ihnen ist in dieser Saison noch zu rechen. Man sollte gute spieler nicht am Alter, sondern an der Qualität messen."

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Bayern bestellen - hier geht's zum Shop

+++ Auch Rummenigge stärkt Kovac +++

"In der Bundesliga gibt es ohne Weiteres Verbesserungspotential", sagt Rummenigge. "Neun Punkte Rückstand auf ein stabiles Dortmund ist viel. Wir haben auch noch andere Mannschaften vor uns. Das gilt es zu ändern. Wir hoffen, dass wir in Bremen den Bock umstoßen." Zum Trainer sagt er entschieden: "Kovac ist ein Mensch, der uns allen gefällt und uns sympathisch ist. Ich sehe einen Niko Kovac, der kämpft und bereit ist, Dinge zu ändern. Das gefällt mir. Ich wünsche mir, dass er mit der Mannschaft auf einen stabilen Weg zurückkommt. Unser Wunsch ist, dass Niko noch lange Zeit Trainer beim FC Bayern ist." Viel Applaus im Publikum. "Lieber Niko, ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft." 

+++ Fan-Eklat bei Rummenigge-Rede +++

Als Rummenigge auf die Arena zu sprechen kommt, wird es ungemütlich. Der Boss spricht stolz über die Farben Rot und Weiß und über die neuen Sitzschalen, bekommt aber von den Mitgliedern heftigen Gegenwind. "Grau, grau", hallen die wütenden Zwischenrufe durch den Audi Dome, weil die Sitze im Unterrang grau statt weiß sind. Am Ende ruft noch jemand mit Blick auf den ungeliebten Stadtrivalen 1860 dazwischen: "Das Schönste ist, dass die blaue Seuche draußen ist!" Rummenigge kommentiert süffisant: "Ich widerspreche nicht." Vereinzelte Buh-Rufe gab es übrigens auch, als Hoeneß über seine Medien-Schelte sprach. Fand also nicht jeder Fan gut. Aber kein Wort darüber, dass daraufhin Mitglieder austraten. Bislang auch noch kein Wort zu Paul Breitner. 

+++ Rummenigge zur Super League +++

Der Vorstandsboss dementiert erneut die SPIEGEL-Berichte und sagt: "Der FC Bayern wird weiterhin in der Bundesliga, im Pokal und in der Champions League antreten. Dazu bekennen wir uns zu 100 Prozent. Uli und ich werden Plänen zu einer Super League und einem Austritt aus der Bundesliga niemals zustimmen. Verlassen Sie sich darauf."

+++ Mega-Lob für die Neuzugänge +++

Rummenigge zu Renato Sanches: "Habe das Gefühl, dass der 21-jährige, junge Bursche jetzt erst so richtig angekommen ist und wir noch eine Menge Spaß an ihm haben werden." Zu Serge Gnabry: "Er ist nicht nur ein guter Spieler für den FC Bayern. Er wird in Zukunft für Furore in der Offensive stehen." Zu Leon Goretzka: "Er ist einer der hoffnungsvollsten Spieler in Deutschland. Da ist uns ein großer Coup gelungen. Er wird eine prägende Figur beim FC Bayern. Er ist ein Spieler, der in dieser Mannschaft für Stabilität sorgt."

+++ Jetzt spricht Boss Rummenigge über Heynckes & Abgänge +++

"Lieber Jupp, genieße deinen Ruhestand mit Iris und deiner Familie. Mit deinem treuen Cando. Das hast du mehr als verdient. Wir wollen dir nochmal herzlich für alles danken", so Rummenigge. "Aber nicht nur Jupp Heynckes hat uns verlassen, sondern auch verdiente Spieler, mit denen der FC Bayern große Erfolge erzielt hat." Er dankt namentlich Arturo Vidal ("Der Gegner wusste, jetzt wird’s ungemütlich"), Tom Starke, Sebastian Rudy ("Feiner Fußballer und Kerl") und Juan Bernat. Bei Bernat gibt es lauten Applaus im Publikum. Rummenigge zum Spanier: "Haben seinem Wechselwunsch entsprochen, er wäre im Sommer auch ablösefrei gewesen (...) Wie man sieht, spielt er in Paris eine gute Rolle."

+++ Vorstandsmitglieder verlängern +++

Die Vorstände Jan-Christian Dreesen, Jörg Wacker und Andreas Jung werden weitere fünf Jahre bleiben. Hoeneß: "Die Management-Struktur beim FC Bayern wird für die nächste Zeit gewährleistet sein."

+++ Hoeneß über Rummenigge und Kahn +++

Zu dem Ende 2019 auslaufenden Vertrag von Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzender: "Wir haben vereinbart, dass vor Weihnachten eine Entscheidungen darüber gefällt wird, ob er weitermacht. Aus meiner Sicht würde ich mich darüber sehr, sehr freuen."

Hoeneß zu Oliver Kahn: "Ich kann Ihnen versichern, dass der Name Oliver Kahn in unseren Überlegungen eine Rolle spielt. Aber das ist kein Thema für heute oder morgen, aber für die nächsten sechs bis zwölf Monate."

+++ "Werden uns wehren" +++

Hoeneß spricht nochmal über die legendäre Pressekonferenz und der Medienschelte der Bosse. Es gibt vereinzelte Buh-Rufe und Pfiffe, aber auch Applaus. Hoeneß: "Der Ablauf der PK ist verbesserungswürdig. Werden wir nochmal sowas machen, werden wir uns besser absprechen und eine bessere Tagesform haben (...). Eines kann ich Ihnen aber versichern. Wer den Verein in einer Art und Weise attackiert, die unter der Gürtellinie ist, dagegen wehren wir uns. Sie können sich sicher sein: Das war es noch nicht in dieser Saison."

+++ Hoeneß kündigt Mega-Transfers an +++

Der Präsident: "Im nächsten Jahr werden wir im größeren Stile investieren. Der Verein hat dann Platz und das notwendige Kapital." Hoeneß lässt dadurch durchblicken, dass im Sommer die auslaufenden Verträge mit Robben und Ribery ziemlich sicher nicht verlängert werden. Man wolle sich so verstärken, dass man "in der Bundesliga und auch international" von Spieltag Eins an jedem Gegner Paroli bieten kann.

+++ Hoeneß stärkt Kovac +++ 

Hoeneß blickt zurück, dankt nochmal dem eingesprungenen Jupp Heynckes und erntet lauten Beifall. "Nicht umsonst haben wir alle um ihn gekämpft, dass er ein Jahr weitermacht", sagt Hoeneß. Zu Kovac: "Ich finde, dass wir mit Niko Kovac einen guten, jungen Trainer verpflichtet haben, dem wir alle unsere Unterstützung geben sollten. Er hat eine Chance verdient." Wieder großer Applaus!

Hoeneß zu den im Frühjahr getätigten Vertragsverlängerungen von Arjen Robben und Franck Ribery: "Wir glauben, dass Dankbarkeit in diesem Geschäft  eine Sache ist, die sich der FC Bayern noch leisten kann."

+++ Neue Halle mit besonderem Namen +++

Hoeneß bestätigt, dass die kommende Multifunktionshalle im Olympiapark nicht den Namen "Red Bull" tragen wird, sondern "SAP". "Das Naming-Right haben wir verhandelt", erklärt er. 

+++ Jetzt spricht wieder Hoeneß +++

Der Präsident bestätigt: Aktuell 291.000 Mitglieder. „Wir sind der mitgliederstärkste Verein der Welt", sagt Hoeneß.  

+++ "Not my President" +++ 

Im Publikum (an Ausgang B) hängt übrigens eine Flagge Nordkoreas mit der Aufschrift "NOT MY PRESIDENT". Wem diese Botschaft wohl gilt?

+++ 2. Vizepräsident sorgt für Stimmung +++

"Ich bin der, den keiner kennt. Euer zweiter Vizepräsident", sagt Walter Mennekes bei seiner Rede. Der Unternehmer ist ein enger Vertrauter von Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge, fuhr mit ihm schon oft in den Urlaub.  

Mennekes zum FCBB: "Unsere Basketballer sind vor allem für junge Talente hochinteressant (...)." Seine Abschlusssätze: "Sport ist die Leistung, die sich selbst belohnt. Deswegen gehört Berufs- und Amateursport zusammen. Ohne Breitensport, kein Spitzensport (...). Mia san mia gilt für uns alle. Das ist der Anspruch, zusammenzuhalten."

+++ Zwei Spieler kommen +++

Um 19.15 Uhr kommen auch Alphonso Davies (hinten) und Corentin Tolisso (vorne) an. Im Publikum sitzen auch einige Bayern-Basketballer. 

+++ Der 1. Vizepräsident spricht über die Jugend +++

Prof. Dr. Dieter Mayer: "Es versteht sich von selbst, dass ein Großprojekt wie der Campus erhebliche Kosten verursacht (...). Gelingt es uns, nur einen Top-Spieler in den nächsten Jahren zu den Profis zu bringen, haben sich die Aufwendungen gelohnt."

+++ Applaus für die Bayern-Bosse +++

Jetzt kommen die Bosse. Die anwesenden Fans erheben sich und es sind leise "Uli"-Rufe zu hören. Franzose Corentin Tolisso (Kreuzbandriss) und Neuzugang Alphonso Davies sitzen auch im Publikum. Hoeneß: "Schön, dass Ihr beide da seid." Zum fehlenden Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagt er: "Hasan wollte unbedingt heute da sein. Wir haben aber entschieden, dass es in der momentanen Situation wichtiger ist, dass er mit dem Trainer zusammen bei der Mannschaft in Bremen ist." Applaus. 

+++ Audi Dome nicht voll +++

Der Eintritt ist natürlich kostenlos. Aber es sind trotzdem noch zahlreiche Plätze frei. Nur rund 1600 Mitglieder sind da. 

+++ Audi Dome füllt sich +++

Seit 16 Uhr ist der Audi Dome geöffnet, bis zum Beginn um 19 Uhr ist der Einlass für Mitglieder des FC Bayern möglich.

+++ FC Bayern vermeldet Rekordzahlen +++

Zumindest finanziell stimmt die Bilanz. Der deutsche Fußball-Rekordmeister verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 bei den Gesamteinnahmen mit 657,4 Millionen Euro erneut eine Bestmarke. Der Jahresüberschuss lag bei 29,5 Millionen Euro - nach Steuern.

Das berühmte Festgeldkonto der Bayern ist also weiter prall gefüllt, oder, wie Rummenigge es mit Blick auf die geplante Transferoffensive formulierte: "Das Pulver ist trocken."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image