vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-NUREMBERG
FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-NUREMBERG © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach feiert gegen Nürnberg den elften Heimsieg in Folge. Der Gegner schwärmt. Hazard wird nach eklatantem Fehlschuss zum Matchwinner.

Erst einen Elfmeter verballert, dann die wichtige Führung erzielt: Dank Torjäger Thorgan Hazard bleibt Borussia Mönchengladbach erster Verfolger von Spitzenreiter Borussia Dortmund.

Die Fohlen bezwangen im 400. Bundesliga-Spiel von Trainer Dieter Hecking den tapferen Aufsteiger 1. FC Nürnberg verdient mit 2:0 (0:0). Alassane Plea (86.) machte den achten Sieg im achten Heimspiel für die Gladbacher perfekt.

Hazard vergab zunächst einen Foulelfmeter kläglich (45.), ehe er doch noch sein neuntes Saisontor markierte (47.). (Der LIVETICKER zum Nachlesen)

Anzeige

Der Belgier nahm seinen eklatanten Fehlschuss mit Humor: "Jetzt ist es ein Joke, aber in dem Moment war es nicht gut für mich. Ich habe nicht gut geschossen. Manchmal ist das so. Der Sieg und ein Tor danach waren wichtig für mich nach diesem Elfmeter."

Gladbach: Elf Heimsiege in Folge

Die Borussia verbuchte damit einen Vereinsrekord: Erstmals gewann der fünfmalige Meister sämtliche Heimspiele einer Hinrunde sowie insgesamt elf in Folge. Eine Serie, die Gegnern inzwischen gehörigen Respekt einflößt. "Gratulation zu der Monsterserie", schwärmte Nürnbergs Trainer Michael Köllner, "das ist eine Riesenleistung." (Tabelle der Bundesliga)

Während Gladbach gut gerüstet in das Topspiel am Freitag in Dortmund geht, stecken die seit zehn Spielen sieglosen Gäste weiter auf einem Abstiegsplatz fest. "Ich denke, dass jeder heute einen Sieg erwartet hat. Wir haben nicht viel zugelassen, bis auf den Anfang. Nürnberg hat es nicht schlecht gemacht", sagte Hecking bei Sky.

"In der zweiten Halbzeit war uns klar, dass wir das Tor machen müssen. Das ist natürlich gut, wenn das gleich gelingt. Wir wollten den Sieg unbedingt."

Dann richtete Hecking schon den Blick auf den Freitag: "Wir spielen bei der momentan besten Mannschaft in Deutschland, die es hervorragend macht. Aber wir sind auch eine gute Mannschaft und das wollen wir am Freitag zeigen."

Gegen die überraschend forschen Gäste leistete sich Gladbach viele Fehler im Spielaufbau und lief immer wieder in gefährliche Konter.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot der Bundesligisten kaufen - hier geht es zum Shop!

Der FCN, der kurzfristig auf seinen besten Torjäger Mikael Ishak verzichten musste, wäre für seinen Mut beinahe belohnt worden. (Ergebnisse und Spielplan)

Club im Pech: Fuchs trifft die Latte

In der fünften Minute landete ein abgefälschter Schuss von Alexander Fuchs an der Unterkante der Latte, den folgenden Kopfball von Adam Zrelak lenkte Schlussmann Yann Sommer noch zur Ecke.

Gladbach hatte in der Folge zwar mehr vom Spiel, die zweitstärkste Offensive der Liga fand ohne den verletzten Spielmacher Raffael und Kapitän Lars Stindl aber kaum ein Mittel gegen die gut organisierte Club-Defensive.

Erst kurz vor der Pause wurden die 42.323 frierenden Zuschauer von ihren Sitzen gerissen, als Tim Leibold einen Kopfball von Denis Zakaria auf der Linie (39.) klärte.

Hazard zu lässig vom Elfmeterpunkt

Wenig später scheiterte dann Hazard leichtfertig vom Punkt, der Belgier lupfte den Ball über das Tor.

Vorausgegangen war ein Foul von Ondrej Petrak an Florian Neuhaus, Schiedsrichter Robert Schröder (Hannover) blieb in seinem fünften Bundesliga-Spiel auch nach Rücksprache mit dem Videoassistenten bei seiner umstrittenen Entscheidung.

Zur Pause gab es deutlich zu vernehmende Pfiffe im Borussia-Park.

Kurz nach dem Seitenwechsel konterte dann Gladbach - und traf sofort. Eine scharfe Hereingabe von Ibrahima Traore landete vor den Füßen von Hazard, der den Ball problemlos über die Linie beförderte.

Nürnberg ging nun deutlich mehr Risiko und bot Gladbach so viel Platz.

Plea macht alles klar

Als Folge kamen die Zuschauer endlich auf ihre Kosten. Die Gäste versteckten sich weiterhin keineswegs, dem zweiten Tor näher war aber Gladbach.

So landete ein Schuss von Traore (75.) aus 16 Metern knapp über dem Tor. Plea vollendete einen Konter kurz vor Schluss eiskalt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image