teilenE-MailKommentare

Der FC Bayern bezwingt Borussia Mönchengladbach im Finale des Telekom Cup und holt den Titel. Hummels entscheidet das Elfmeterschießen.

Turniersieg ohne Tor: Der FC Bayern hat fünf Tage vor dem Start der Bundesliga-Rückrunde bei der TSG Hoffenheim erneut den Telekom-Cup gewonnen, vor der geplanten Aufholjagd auf Tabellenführer Borussia Dortmund aber wenig Glanz verbreitet.

Ohne Skandalnudel Franck Ribery, Arjen Robben und Weltmeister Corentin Tolisso gewann der deutsche Rekordmeister aber die zehnte Auflage des Turniers und holte damit den ersten inoffiziellen Titel im neuen Jahr.

Fünfter Bayern-Sieg

Der Cup-Verteidiger setzte sich im Endspiel gegen den Ligarivalen Borussia Mönchengladbach mit 4:2 im Elfmeterschießen durch und gewann dadurch bereits zum fünften Mal das Vorbereitungsturnier. Nach 45 Minuten hatte es 0:0 gestanden.

Anzeige

Vor 40.000 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena hatte zuvor Aufsteiger und Gastgeber Fortuna Düsseldorf durch ein 3:1 gegen Hertha BSC das kleine Finale für sich entschieden und damit inmitten der Turbulenzen um die Vertragsverlängerung von Trainer Friedhelm Funkel auch wieder sportlich auf sich aufmerksam gemacht.

Mai in Startelf

Die Bayern hatten sich im ersten Halbfinale gegen Düsseldorf erst im Elfmeterschießen mit 8:7 durchgesetzt, nachdem die reguläre Spielzeit ebenfalls torlos geendet hatte.

Die Fortuna hatte die Bayern bereits beim 3:3 in der Hinrunde in der Allianz-Arena geärgert. Das zweite Vorrundenspiel hatte Gladbach 1:0 gegen Berlin gewonnen. Ein Match dauerte jeweils 45 Minuten.

Für das erste Halbfinale gegen die Gastgeber hatte Bayern-Trainer Niko Kovac Nachwuchsspieler Lars-Lukas Mai in die Startelf berufen, der mit Nationalspieler Niklas Süle, der im Shootout den entscheidenden Elfmeter verwandelte, die Innenverteidigung bildete. MLS-Neuzugang Alphonso Davies saß zunächst auf der Bank.

Hummels per Lupfer

Im Finale gab der 18-jährige Kanadier dann ein starkes Debüt bei den Bayern, bei denen auch die vor der Winterpause verletzten Serge Gnabry und James Rodriguez wieder an Board waren. Nachdem Denis Zakaria für Gladbach im Elfmeterschießen nur den Pfosten getroffen hatte, ließ sich Mats Hummels die Chance nicht entgehen und verwandelte den anschließenden Strafstoß zum 4:2 für den Favoriten, der erst drei Tage zuvor aus seinem Trainingslager in Katar in das kalte Deutschland zurückgekehrt war.

Im Spiel um Platz drei waren Kenan Karaman und der in der Liga noch torlose Zweitliga-Torschützenkönig Marvin Ducksch (2 Tore/ein Foulelfmeter) für die Fortuna, bei der Neuzugang Jaroslav Drobny sein Debüt zwischen den Pfosten feierte, erfolgreich. Pascal Köpke hatte die Hertha in Führung gebracht.

Im zweiten Turnierspiel hatte Thorgan Hazard mit seinem entscheiden Traumtor für das Turnier-Highlight gesorgt und Gladbach vor seinem Rückrundenauftakt am 19. Januar doch noch ein Erfolgserlebnis beschert.

Der Tabellendritte hatte zuvor seine Vorbereitungsspiele gegen Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Magdeburg (1:2) und den belgischen Erstligisten Standard Lüttich (0:2) jeweils verloren und damit Trainer Dieter Hecking auf die Palme gebracht.

Alle Spiele des Telekom Cups gibt es zum Nachlesen HIER im LIVETICKER.

Außerdem zeigt SPORT1 die Highlights des Turniers ab 21 Uhr im TV.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image