Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Borussia Dortmund ringt den VfB Stuttgart zwar nieder, verliert aber die Tabellenführung an den FC Bayern. Durch späte Tore ist der BVB immerhin punktgleich.

Borussia Dortmund hat im Titelrennen der Bundesliga die Tabellenführung erstmals seit dem sechsten Spieltag verloren.

Der Mannschaft von Trainer Lucien Favre reichte gegen Abstiegskandidaten VfB Stuttgart ein 3:1 (0:0) nicht zur Verteidigung von Rang eins. (SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga)

Bei Punktgleichheit (je 57) spricht jetzt die um zwei Treffer bessere Tordifferenz für die Bayern, die 6:0 gegen den VfL Wolfsburg gewannen. Nach 161 Tagen hat der FCB damit wieder Platz 1 von Dortmund zurückerobert.

Anzeige

Nach zuletzt nur drei Siegen aus zehn Spielen und zwei Niederlagen in Serie (1:2 gegen Augsburg, 0:1 gegen Tottenham Hotspur) durfte sich der BVB aber wieder über einen Dreier freuen.

"Wir haben heute für uns einen wichtigen Schritt gemacht und Selbstvertrauen getankt", meinte Reus bei Sky und sagte mit Blick auf das Meisterrennen: "Es bleibt spannend."

CHECK24 Doppelpass mit Klaus Allofs und Fredi Bobic - Sonntag ab 11 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Meistgelesene Artikel

Späte Tore retten Dortmund 

Paco Alcacer (84.) mit Saisontor Nummer 14 und Christian Pulisic (90.+2) sicherten den Westfalen wenigstens den Dreier. 

Reus hatte den BVB in der 62. Minute durch einen Foulelfmeter in Führung gebracht. (SERVICE: Das Spiel im Re-Live zum Nachlesen)

Schiedsrichter Benjamin Cortus entschied zunächst nur auf Freistoß, doch Video-Assistent Daniel Siebert gab den Hinweis, dass das Vergehen im Strafraum war. Der Ex-Dortmunder Gonzalo Castro war Sancho klar innerhalb des Sechzehners auf den Fuß gestiegen.

Alcacer vergab in der 69. noch eine Riesen-Chance, als Ron-Robert Zieler seinen Lupfer gerade noch mit einer Hand entschärfen konnte - kurz darauf glich Marc-Oliver Kempf per Kopfball nach einem Freistoß von Castro aus. (SERVICE: Ergebnisse der Bundesliga)

"Es war sehr schwer. Stuttgart hat gut verteidigt und war gut organisiert. Wir haben das Spiel dominiert. Nach dem unnötigen Gegentor haben wir gut reagiert", meinte BVB-Trainer Lucien Favre: "Die Mannschaft wollte unbedingt gewinnen. Der Sieg ist verdient."

Jetzt das Trikot Borussia Dortmund oder dem VfB Stuttgart kaufen - hier geht es zum Shop| ANZEIGE

BVB mit Reus, Götze und Alcacer gegen Stuttgart

Favre setzte wie schon beim Champions-League-Aus gegen Tottenham Hotspur auf totale Offensive. Der Schweizer schickte Reus, Mario Götze und Alcacer erstmals in dieser Bundesliga-Saison gemeinsam in der Startelf aufs Feld.

Den ersten Warnschuss gaben aber die Schwaben durch Steven Zuber nach 45 Sekunden ab.

Danach übernahm aber der Favorit gegen extrem defensiv eingestellte Gäste das Kommando. Angetrieben von Axel Witsel startete der BVB Angriff auf Angriff in Richtung VfB-Tor. 

Am Stuttgarter Strafraum gingen den Gastgebern aber die Ideen aus. Die VfB-Abwehr bekam immer wieder einen Fuß oder Kopf dazwischen.

Sancho und Guerreiro scheitern - Glück bei Gonzalez-Chance

Die Dortmunder hielten das Tempo zwar auch, es mangelte aber an der notwendigen Präzision beim letzten Pass. 

Die besten Möglichkeiten in der ersten Halbzeit resultierten daher aus Fernschüssen von Jadon Sancho (37.) und Raphael Guerreiro (42.). In beiden Situationen war Gäste-Schlussmann Ron-Robert Zieler auf dem Posten.

Die größte Chance im ersten Durchgang vor 81.365 Zuschauern bot sich sogar den Gästen. Bei einem der wenigen Konter schob Nicolas Gonzalez, der den Vorzug gegenüber Mario Gomez erhalten hatte, aber knapp am BVB-Tor vorbei (32.).

Castro verursacht Elfer gegen Sancho

Stuttgart agierte auch nach dem Wechsel diszipliniert und machte die Räume eng. Dortmund suchte weiterhin die Lücken in der Defensive der Gäste und bekam Hilfe von einem ehemaligen Borussen.

Nach Castros Foul verwandelte Reus den Elfmeter mit seinem 14. Saisontor zur Führung. 

Durch die Führung bekam der BVB mehr Platz. Paco Alcacer scheiterte aber frei vor Zieler (69.). Fast im Gegenzug war Kempf zur Stelle. In der Schlussphase sicherten die Dortmunder aber den Sieg im Signal Iduna Park.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image