Lesedauer: 7 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ralf Rangnick gibt seinen Posten als Sportdirektor bei RB Leipzig auf. Dem Red-Bull-Imperium bleibt er aber erhalten. Auch mit Leipzig hat er noch Pläne.

Es war der Paukenschlag am Dienstagmorgen: Ralf Rangnick räumt seinen Posten als Sportdirektor bei RB Leipzig und macht Platz für Markus Krösche.

Rangnick, der seit 2012 für RB Leipzig tätig war, wird neuer Fußballchef der Red-Bull-Standorte in New York (USA) und Bragantino (Brasilien). Auf einer Pressekonferenz erklärten Rangnick und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff die Hintergründe und die genauen Pläne für die weitere Zukunft.

Jetzt das aktuelle Trikot von RB Leipzig bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

Sportdirektor-Nachfolger Krösche konnte vom SC Paderborn losgeeist werden. "Unabhängig vom finanziellen Ausgleich haben wir eine sportliche Kooperation vereinbart", sagte Mintzlaff. "Wir haben überlegt, wie wir Paderborn sportlich unterstützen. Das bezieht sich auf einen Austausch im Scoutingbereich und auf Management-Ebene."

Dabei sei auch ein Modell denkbar, in dem neue Spieler zunächst nach Paderborn verliehen würden, ehe sie für Leipzig auflaufen. Eine Partnerschaft zwischen zwei Bundesliga-Klubs, die beispiellos sein dürfte.

Die gesamte PK zum Nachlesen im Ticker:

+++ Nachfolge von Jochen Schneider offen +++

Abschließend erklärt Mintzlaff noch, dass im Zuge der Verpflichtung Krösches als neuer Sportdirektor weiterhin ein Nachfolger für den zu Schalke gewechselten Jochen Schneider gesucht wird. Er war als Teamkoordinator tätig.

+++ Mintzlaff über Zukunft des RB-Chefscouts +++

"Wir wollen mit Paul Mitchell verlängern. Es kann sein, dass er in Ralf Rangnicks Team wandert, da ist noch keine Entscheidung gefallen."

+++ Mintzlaff hofft auf enge Verzahnung +++

"Wir als RB Leipzig können nur profitieren, wenn es zu dieser engen Verzahnung kommt, wenn etwa jedes Jahr ein Spieler kommt."

+++ Rangnick schließt Rückkehr auf Trainerbank nicht aus +++

"Ich möchte nicht komplett ausschließen, dass ich irgendwann in meinem Leben noch mal als Trainer arbeite. Die reine Tatsache, dass irgendwelche Vereine irgendwann einen Trainer suchen, hat für mich keinerlei Bedeutung. Ich habe mehr Freude daran, wenn ich mehr als nur der trainierende Übungsleiter sein kann. Ich bin ein Mann, der klare Ziele braucht. Hier im großen Mikrokosmos RB Leipzig wären Entwicklungsschritte nur noch im kleinen Prozentbereich möglich gewesen. Deshalb war mir am Ende der Posten des Sportdirektors in Leipzig nicht mehr genug. Die Vision, im europäischen Wettbewerb weiter aufzuschließen, bringt mir eine zusätzliche Motivation."

Meistgelesene Artikel

+++ Mintzlaff: "Krösche will immer 150 Prozent" +++

"Er ist sehr facettenreich und sieht das Business aus vielen verschiedenen Perspektiven. Er ist jemand, der immer 150 Prozent will und extrem ehrgeizig ist."

+++ Rangnick lobt seinen Nachfolger +++

"Er war zwei Jahre Co-Trainer von Roger Schmidt. Daher wussten wir, dass es sich um einen sehr begabten und besonderen Menschen handelt. Es wurde aber schnell klar, dass er sich weniger als Trainer sieht."

+++ Mintzlaff über Kooperation mit Paderborn +++

"Wir haben sehr gute Gespräche mit Paderborn geführt. Dass sie Krösche verlieren, ist natürlich ein großer Verlust für sie. Wir haben überlegt, wie wir Paderborn sportlich unterstützen. Das bezieht sich auf einen Austausch im Scoutingbereich und auf Management-Ebene. Diese Kooperation macht sportlich Sinn, weil Markus Krösche den Verein sehr gut kennt. Vielleicht gibt es auch den einen oder anderen Spieler, der möglicherweise zunächst nach Paderborn verliehen wird, bevor er dann für Leipzig spielt."

+++ Rangnick will Talente entwickeln +++

"Dadurch, dass die ersten Vier direkt aufsteigen, ist es einfacher einen Aufstieg zu planen. Der Saisonstart mit aktuell Platz zwei war gut. Wenn es jetzt schon klappt, umso besser. Unser Ziel ist es, dass es die beste Ausbildungsmannschaft in Brasilien wird. Am Ende wollen wir darüber ganz egoistisch für RB Leipzig Topspieler für Europa entwickeln. Das kann für uns ein enormer Vorteil im internationalen Wettbewerb sein."

+++ Rangnick: "Aufgabe ist Neuland" +++

"Ich habe keine Ausstiegsklausel, sowas hatte ich noch nie. Die Aufgabe ist für mich Neuland, daher ist sie auch reizvoll für mich. Sehr viel von dem, was bei uns in den letzten Jahren passiert ist, hat sehr viel damit zu tun, was wir in den ersten Jahren auf die Beine gestellt habe. So ähnlich stelle ich das mir jetzt auch in New York und Brasilien vor."

+++ Mintzlaff über Rangnicks Arbeit +++

"Wir haben über viele Jahre gezeigt, wie man erfolgreich einen Fußballverein führen kann. Auch wenn wir sehr fordernd sind, haben wir doch eine gewisse Ruhe an den Tag gelegt. Die Mitarbeiter haben extrem viel von Ralf gelernt und werden es weiter tun, weil er ja nicht weg ist. Der Austausch wird weiter intensiv bleiben."

+++ Rangnick will sich weiter einbringen +++

"Die Dinge, die wir in den letzten Jahren in Leipzig und Salzburg entwickelt haben, hatten nicht viel mit Macht zu tun. Es waren fast immer Teamentscheidungen. Wir haben im Fußball sehr wenig in Organigrammen gehandelt. Ich will gemeinsam die Dinge entwickeln und vorantreiben. Die beiden Personalentscheidungen Nagelsmann und Krösche haben wir gemeinsam getroffen. Dass sie sich für uns entschieden haben, hat auch viel damit zu tun, wie wir aufgestellt sind. Ich gehe davon aus, dass sie - wenn sie es wollen - auf meinen Rat und meine Tat zurückgreifen. Ich werde mich auch weiter einbringen."

+++ Rangnick über seine Ziele +++

"Der Arbeitgeber wird weiter Red Bull heißen. Es geht darum, meine Erfahrungen in den nächsten Wochen in Entscheidungen für die Zukunft einfließen zu lassen. Der Wunsch ist, dass wir die beiden Vereine so aufstellen, dass wir jährlich einen Bernardo oder Adams entwickeln"

+++ Rangnick wohnt weiter in Leipzig +++

"Mein Wohnort und mein Lebensmittelpunkt wird weiter in Leipzig sein. Ab dem 1.7. wird es darum gehen, mir an den Standorten New York und Brasilien einen Überblick zu verschaffen. Ich werde dort genau das gleiche tun, was ich damals 2012 in den ersten Monaten in Salzburg gemacht habe." Er will Synergieeffekte, die Bereiche Scouting und Kaderplanung verbessern und enger verzahnen.

+++ Rangnick begründet Entscheidung +++

"Ich habe in der Winterpause, genauer gesagt unter der Dusche darüber nachgedacht, was denn die Rückrunde bringt. Ich habe überlegt, was über den Sommer hinaus meine Aufgabe sein sollte. Ich hatte überlegt, erst in zwei Jahren in diese Rolle zu gehen. Bei mir ist die Überzeugung gereif, in diese Rolle jetzt schon zu gehen. Darauf freue ich mich sehr. In den nächsten Wochen geht es darum Markus Krösche und Julian Nagelsmann die bestmögliche Mannschaft zu übergeben."

+++ Mintzlaff über Rangnicks Entscheidung +++

"Ralf hat frühzeitig den Wunsch geäußert, eine globalere Funktion einzunehmen. Wir haben in der Rückrunde die Gespräche zunächst beiseite geschoben. Nach dem Pokalspiel haben wir gute Gespräche geführt. Er wird Head of Soccer. Er wird sich um die Standorte in New York und Brasilien kümmern. Ich sehe das mit einem weinenden Auge, weil ich ihn gerne hier weiter am Standort Leipzig gesehen hätte."

+++ Mintzlaff bestätigt Krösche-Verpflichtung +++

"Wir konnten uns mit dem SC Paderborn einigen, dass wir Markus Krösche als neuen Sportdirektor bekommen. Es waren gute und lange Gespräche. Unabhängig vom finanziellen Ausgleich haben wir eine sportliche Kooperation vereinbart", sagt Mintzlaff.

+++ Rangnick spricht über Abschied und Zukunft +++

Ralf Rangnick wird sich in einer Pressekonferenz mit Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zu seinem möglichen Abschied und der weiteren Zukunft äußern. Ab 11 Uhr geht es los.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image