Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Houston - Joshua Kimmich sieht bei Renato Sanches enorme Qualitäten. Für ihn ist der Portugiese 60 Millionen Euro wert.

Renato Sanches bleibt beim FC Bayern – sehr zur Freude von Joshua Kimmich.

Der deutsche Nationalspieler hat am Rande der USA-Reise des Rekordmeisters in höchsten Tönen von seinem portugiesischen Teamkollegen gesprochen.

"Wenn er seine Chancen bekommen hat, hat er es echt immer sehr gut gemacht, wenn man bedenkt, in welchen Situationen er war", sagte Kimmich nach dem 3:1 gegen Real Madrid.

Anzeige

Er wisse aus eigenen Erfahrungen, dass es nicht einfach sei, "wenn man nur alle fünf, sechs Wochen spielt", denn man stünde "unter Druck, weil die Leute was erwarten". Wenn man dann keine Leistung bringe, so Kimmich, sagen die Leute: 'Darum spielt er nicht.'" 

(ICC: Highlights FC Bayern - AC Mailand am Mi., 15.30 Uhr und 18 Uhr im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM)

Kimmich sieht bei Sanches aber "extremes Potenzial". Der deutsche Nationalspieler: "Wenn man einen Spieler mit der Qualität holen möchte, muss man in Zeiten wie heute 60 Millionen zahlen."

Er befürwortet deswegen einen Verbleib des Mittelfeldspielers, der im Juli 2016 für 35 Millionen Euro von Benfica Lissabon nach München gekommen war.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Seit Samstag ist klar, dass der Portugiese vorerst nicht wechseln wird. "Ich bin bereit, zu bleiben. Ich denke, dass es aktuell das Beste für mich ist. Aber wir werden sehen", erklärte der Mittelfeldspieler am Samstagabend (Ortszeit): "Ich habe mit Niko Kovac und Karl-Heinz Rummenigge gute Gespräche geführt."

Schon am Freitag hatte Kovac die SPORT1-Information, dass Sanches umgedacht haben soll, beim Pressegespräch in Houston bestätigt.

Sanches dazu: "Der Trainer möchte, dass ich bleibe. Er ist der Boss. Er trifft die Entscheidung. Er ist mein Trainer und ich habe ihm zu vertrauen."

Kimmich forderte Neuzugänge

Nach dem Gipfel mit den Bossen soll der Europameister von 2016 nun den Durchbruch bei Bayern in Angriff nehmen, zumal der Klub ein "lukratives Angebot" für Sanches abgelehnt habe, wie Karl-Heinz Rummenigge verriet.

Anlässlich der ersten bemannten Mondlandung vor 50 Jahren überreichte Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge am Sonntagmittag (Ortszeit) im NASA Johnson Space Center Trikots
Anlässlich der ersten bemannten Mondlandung vor 50 Jahren überreichte Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge am Sonntagmittag (Ortszeit) im NASA Johnson Space Center Trikots © Florian Plettenberg/SPORT1

Der Vorstandsvorsitzende äußerte sich auch am Sonntag zu Sanches: "Er ist ein hochinteressanter Spieler. Als er mit 18 zu uns kam, war er ein Boy. Jetzt ist er ein gestandener Mann. Wir werden noch sehr viel Freude an ihm haben."

Kimmich, der bei den Bayern mehr und mehr zum Führungsspieler reift, denkt aber dennoch an Neuzugänge. "Wir haben viele Spieler mit hoher Qualität, aber ob das von der Breite her am Ende ausreicht, um damit in die Saison gehen zu können?", fragte Kimmich zuletzt im SPORT1-Interview. Seine Forderung: "Wenn man in der Champions League wirklich was reißen will, dann könnten wir vielleicht noch den einen oder anderen brauchen."

Kimmich-Fehler gegen Real

Insgesamt ist die Stimmung bei den Bayern positiv, der 3:1-Sieg gegen Real war überzeugend.

Wenige Minuten vor dem Gegentor unterlief ausgerechnet Kimmich ein Fehler, weil er mit einem unnötigen Hackentrick Sven Ulreich in die Bredouille brachte, der daraufhin wegen einer Notbremse die Rote Karte sah.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Es war mein Fehler und ich habe mich bei Ulle entschuldigt", erklärte Kimmich hinterher fair. Insgesamt habe er aber eine ordentliche Leistung gezeigt. Wie Sanches. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image