Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Bayern legen wieder los. Im Exklusiv-Interview im neuen SPORT1 Bundesliga Sonderheft hebt Karl-Heinz Rummenigge die Bedeutung der Champions League hervor.

Jetzt legen auch die Bayern wieder los.

Am Montag bat Trainer Niko Kovac zur ersten Trainingseinheit der neuen Saison. Mit dabei waren auch Neuzugang Jann-Fiete Arp sowie der neue Co-Trainer Hansi Flick. Lucas Hernández trainiert nach seiner Knie-OP noch individuell.

Rummenigge: Bayern lechzt nach Champions League

Noch umfasst der Profi-Kader des Rekordmeisters lediglich 17 Feldspieler. Die Bemühungen auf dem Transfermarkt laufen aber weiter auf Hochtouren - und die Ziele für die neue Saison sind auch schon mal gesteckt. 

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Erst mal wollen wir zum achten Mal in Folge die Meisterschaft holen", stellt Karl-Heinz Rummenigge im neuen SPORT1 Bundesliga Sonderheft 2019 + 2020 klar, das am Dienstag erscheint.

Die SPORT1-Reporter Florian Plettenberg und Stefan Kumberger trafen Karl-Heinz Rummenigge an der Säbener Straße zum einstündigen Gespräch
Die SPORT1-Reporter Florian Plettenberg und Stefan Kumberger trafen Karl-Heinz Rummenigge an der Säbener Straße zum einstündigen Gespräch © SPORT1

Im exklusiven Interview macht der Vorstandsboss des Deutschen Meisters auch deutlich:

"Dieser Klub lechzt nach der Champions League. Wir haben in 119 Jahren Klubgeschichte aber nur einmal das Triple gewonnen. Das wird manchmal vergessen. Natürlich war es eine großartige Erfahrung, die wir 2013 gemacht haben. Ich habe aber den Eindruck, dass es von Jahr zu Jahr schwieriger wird, diese Trophäe zu gewinnen. Trotzdem: Die Anstrengung Champions League ist immer wieder die 'Benchmark', und das hat weltweit natürlich eine wahnsinnige Ausstrahlung."

Das SPORT1 Bundesliga Sonderheft ist seit dem 9. Juli im Handel erhältlich
Das SPORT1 Bundesliga Sonderheft ist seit dem 9. Juli im Handel erhältlich © SPORT1

Klare Botschaft: Die Bayern wollen diese Saison auch in der Königsklasse angreifen!

Rummenigge war 'Koan Neuer' peinlich

Im Sonderheft spricht Rummenigge zudem über ein besonderes Gespräch mit Manuel Neuer vor dessen Wechsel zum FC Bayern.

"Für die Plakate mit 'Koan Neuer' habe ich mich geschämt und war enttäuscht. Ich kann mich noch erinnern, wie ich damals nach dem Spiel (0:1, die Redaktion) in die Kabine von Schalke 04 gegangen bin und mich bei Manuel Neuer entschuldigt habe", erinnert sich der 63-Jährige.

"Er ist damit unglaublich rational und seriös umgegangen und hat gesagt: 'Ich habe nur eine Frage: Stehen Sie und Herr Hoeneß hinter meinem Transfer?' Da habe ich gesagt: '100 Prozent.' Er hat dann gesagt: 'Dann ist alles okay. Dann komme ich.' Das werde ich ihm nie vergessen."

Fans des FC Bayern protestieren gegen einen Wechsel von Manuel Neuer
Fans des FC Bayern protestieren gegen einen Wechsel von Manuel Neuer © Getty Images

Rummenigge: Trainer muss sich an Spielkultur des Klubs anpassen

Bemerkenswert ist auch, was der 63-Jährige von Kovac einfordert und vorwegnimmt: "Ich glaube erst mal, dass sich ein Trainer der Spielkultur eines Klubs anpassen muss - und nicht umgekehrt. Ansonsten hat man auf dem Platz permanent einen Wechsel des Personals."

"Jeder Trainer hat seine Präferenzen darüber, wie ein Spieler in seinem System spielen soll. Nur: Am Ende des Tages muss es ein Bayern-System geben, wie es ein Barcelona-System gibt. Das System, mit dem wir über Jahre und mit unterschiedlichen Trainern sehr erfolgreich waren und welches spektakulärsten Fußball beinhaltete", berichtet Rummenigge weiter.

"Wir haben damit die Champions League gewonnen, standen damit dreimal im Finale und quasi immer im Halbfinale. Es wird jetzt eine wichtige Aufgabe von Niko Kovac sein, diese Spielkultur mit unserer verjüngten Mannschaft weiter zu kultivieren.“

Meistgelesene Artikel

Das Sonderheft, welches aus einer Kooperation der FUNKE MEDIENGRUPPE mit SPORT1 entstand, bietet neben sämtlichen Kadern und den wichtigsten Fakten zu allen Vereinen der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga auch viele Zusatzinfos, Analysen und Exklusiv-Interviews u.a. mit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Hertha-Manager Michael Preetz, Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider und Dirk Zingler, Präsident von Aufsteiger Union Berlin.

Aus der 2. Bundesliga stehen der neue HSV-Trainer Dieter Hecking, St. Paulis neuer Sportchef Andreas Bornemann und Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport beim VfL Bochum, ausführlich Rede und Antwort.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image