Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Renato Sanches verlässt den FC Bayern nach drei Jahren und läuft zukünftig in Frankreich auf. Dort unterschreibt er einen langfristigen Vertrag.

Renato Sanches verlässt den FC Bayern in Richtung Frankreich.

Wie die Münchner am Freitagmittag bekanntgaben, verlässt der portugiesische Mittelfeldspieler den Klub und wechselt zum französischen Erstligisten OSC Lille. Dort unterschreibt er einen Fünfjahresvertrag und seine Ablöse soll bei 20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen liegen.

Rummenigge erklärt Sanches-Abschied

"Renato Sanches hat uns um den Transfer gebeten, weil er sich einem Klub anschließen wollte, bei dem er auf kontinuierliche Einsatzzeiten kommt. Die konnten wir ihm leider beim FC Bayern nicht garantieren. Spielpraxis ist ihm auch wichtig, weil er sich seinen Platz in der portugiesischen Nationalmannschaft für die EURO 2020 erkämpfen möchte", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Sanches wechselte nach der EM 2016, wo er zum besten Nachwuchsspieler gekürt wurde, für 35 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu den Bayern. Dort kam er auf 53 Einsätze und erzielte dabei zwei Tore (gegen Benfica) und bereitete drei Treffer vor. Zwischenzeitlich war Sanches für eine Saison an Swansea City verliehen, wo er aber auch nicht richtig Fuß fassen konnte.

"Renato ist im Alter von 18 Jahren von Benfica Lissabon zu uns gekommen und war Teil unserer Mannschaft, die viele Titel errungen hat. Er hat zu jeder Zeit alles für das Team und unseren Klub gegeben", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Sanches fordert Wechsel

Immer wieder hatte der 22-Jährige in den vergangenen Wochen einen Wechsel eingefordert. Doch die Bayern hatten ihm in naher Zukunft regelmäßige Einsätze in Aussicht gestellt. Nachdem er am ersten Spieltag gegen Hertha BSC nur zu einem Kurzeinsatz kam, beklagte sich Sanches erneut öffentlich. Er habe im Sommer erneut gebeten, wechseln zu dürfen. "Doch sie haben mich nicht gehen lassen."

Meistgelesene Artikel

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge verwehrte dem Portugiesen den Wechselwunsch. "Es ist nicht angebracht, wenn man nach dem ersten oder zweiten Spiel gleich erbost davonläuft", erklärte Rummenigge und ergänzte: "Er wird noch seine Chancen kriegen, wir sind alle von ihm überzeugt."

Knapp eine Woche später schlägt Sanches bei Lille doch ein neues Kapitel auf und möchte sich beweisen. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image