vergrößernverkleinern
Beim Revier-Derby in Gelsenkirchen benahmen sich Anhänger des BVB daneben
Beim Revier-Derby in Gelsenkirchen benahmen sich Anhänger des BVB daneben © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Borussia Dortmund wird für das Fehlverhalten seiner Anhänger beim Spiel auf Schalke zur Kasse gebeten. Noch höher fällt die Strafe gegen Union Berlin aus.

Für Krawalle bei den Derbys im vergangenen Herbst werden die Bundesligisten Union Berlin und Borussia Dortmund vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wieder einmal zur Kasse gebeten.

Die Berliner müssen nach dem Duell mit Hertha (2. November) gleich 140.000 Euro Strafe zahlen, und Dortmund hat wegen Vorkommnissen im Duell bei Schalke 04 (26. Oktober) 28.000 Euro zu berappen.

Etwa 250 Union-Anhänger hatten sich vor Spielbeginn durch einen Einlasssturm unkontrolliert Zutritt zum Stadion verschafft. Während der Begegnung verstießen "Feuerteufel" unter den Anhängern der Gastgeber außerdem über 40-mal gegen das Pyro-Verbot. Nach Abpfiff schließlich versuchten mehr als Dutzend Randalierer aus den Reihen der Köpenicker teilweise vermummt vergeblich einen Platzsturm. 

Anzeige

Hertha BSC bereits bestraft

Der DFB-Kontrollausschuss hatte wegen der Ereignisse und eines unzureichenden Ordnungsdienstes ursprünglich sogar 158.000 Geldstrafe gegen Union beantragt. Hertha war bereits vergangene Woche wegen des auch von ihren Fans verursachten Pyro-Chaos bei dem Spiel zur Bundesliga-Rekordstrafe von 190.000 Euro verurteilt worden.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Der BVB muss für die Pyro-Manie von schwarz-gelben Anhängern tief in die Tasche greifen. Die Zündung von acht Rauchtöpfen und zweier Bengalos hatte auf Schalke eine Verzögerung des Anpfiffs um zwei Minuten verursacht, ehe im Spielverlauf im Gästeblock insgesamt fünf weitere Bengalische Feuer abgebrannt wurden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image