Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bremen - Werder Bremen hat nach dem Sieg in Freiburg den nächsten Punkt geholt und einen historischen Tiefpunkt verhindert. Beim Remis gegen Gladbach war sogar der Dreier möglich.

Werder Bremen hat einen historischen Tiefpunkt im Weserstadion verhindert, aber das nächste Ausrufezeichen im Abstiegskampf verpasst.

Das stark verbesserte Team von Trainer Florian Kohfeldt erarbeitete sich am Dienstagabend beim 0:0 gegen Champions-League-Aspirant Borussia Mönchengladbach erstmals nach zuvor sieben Heimpleiten einen Punkt im eigenen "Wohnzimmer".

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Anzeige

Ein Achtungserfolg, der im Bundesliga-Existenzkampf allerdings nur bedingt weiterhilft: Werder fehlen aktuell zwei Punkte auf den Relegationsplatz. (Die Tabelle der Bundesliga)

"Es ist hinten raus ein bisschen enttäuschend, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Schon bitter", sagte der eigentlich in der zweiten Mannschaft spielende Christian Groß angesichts der zahlreichen hervorragenden Chancen der Bremer vor allem in der Schlussphase bei Sky.

In den 90 Minuten umkämpften Minuten fehlte den Hanseaten gegen das Topteam aus Gladbach der letzte Punch und die letzte Kreativität vor dem Tor von Yann Sommer, um nach dem ersehnten Befreiungsschlag am Samstag in Freiburg (1:0) zu Hause nachlegen zu können. Immerhin gelang es Kohfeldts Mannschaft, die achte Heimpleite hintereinander und damit ein Egalisieren des Negativrekords von Tasmania Berlin (1965/66) und Hansa Rostock (2004/05) zu verhindern.

Kohfeldt sieht "klaren Elfmeter"

Die Borussia tritt derweil im Rennen um die Königsklassen-Plätze auf der Stelle. Drei Tage nach dem 1:3 gegen Bayer Leverkusen fehlte dem Team von Coach Marco Rose letztlich die Schärfe in vielen Aktionen, um mehr mitzunehmen. Gladbach muss im Schlussspurt zulegen.

"Es war ein packendes Spiel, aber wir wollten unbedingt gewinnen. Deswegen fahren wir mit einem unguten Gefühl nach Hause", sagte der Gladbacher Florian Neuhaus und analysierte, ihm und seiner Mannschaft habe die "Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt".

Werder, das ohne Stabilisator Kevin Vogt (Hüfte) auskommen musste, legte wild entschlossen los. Die Körpersprache stimmte, auch Kombinationen trauten sich Maximilian Eggestein und Co. zu. Gefährlich wurden aber erstmal die Gäste. Werder-Torhüter Jiri Pavlenka musste per Fußabwehr gegen Florian Neuhaus klären (9.). Gladbachs Trainer Rose verfolgte dann auch noch eine Kopfballchance von Marcus Thuram.(Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Alles zum Kracher BVB - Bayern und zum 28. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Stefan Reuter und Mike Hanke am Donnerstag, ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1.

Dann war Werder dran. Erst kam Davy Klaassen gefährlich zum Abschluss (12.), dann ging er im Strafraum nach einem Kontakt von Kramer zu Boden (20.). Für Kohfeldt ein klarer Elfmeter. "Das sieht ganz Deutschland", rief er später Schiedsrichter Manuel Gräfe zu. Doch der Referee zeigte sich unbeeindruckt. (Spielplan und Ergebnisse).

Klaassen konnte die fehlenden Korrektur aus Köln nicht verstehen: " Wenn der Schiedsrichter das nicht sieht, ok. Aber der Video-Referee? Wenn du das nicht siehst..."

Werder kämpfte dennoch entschlossen weiter, ohne Gladbach permanent zu gefährden. Dafür stand die Defensive der "Fohlen" lange zu sicher. In der Schlussphase wollten beide Teams den Sieg, es war nun hochspannend. Vor allem Werder ließ dabei riesige Chancen liegen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image