Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Das DFB-Sportgericht entscheidet über das Strafmaß von Ozan Kabak von Schalke 04. Der Verteidiger muss mehrere Spiele zusehen.

Ozan Kabak von Schalke 04 muss nach seiner Spuck-Attacke gegen Werder Bremen für fünf Spiele zuschauen.

Das gab der Klub mit Verweis auf die Entscheidung des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes bekannt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, damit ist es rechtskräftig.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Anzeige

Das Sportgericht sperrte den Türken "wegen krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer versuchten Tätlichkeit gegen den Gegner" für vier Pflichtspiele. Bevor die nachträgliche Sperre beginnt, muss Kabak erst noch seine Gelb-Rot-Sperre absitzen. Den Platzverweis hatte er wegen wiederholten Foulspiels kurz vor Abpfiff erhalten.

Kabak muss zudem eine Geldstrafe von 15.000 Euro bezahlen.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Kabak entschuldigte sich

Kabak hatte im Heimspiel gegen Werder Bremen am Samstagabend (1:3) in Richtung seines Gegenspielers Ludwig Augustinsson gespuckt. Der Schalker entschuldigte sich noch am Abend und stritt eine Absicht ab. 

"Es war keine Absicht, die Sicht von außen täuscht", schrieb er bei Twitter: "Ich habe so etwas noch nie gemacht und werde es auch niemals tun, da es einfach unsportlich ist. In jedem Fall, Entschuldigung an Ludwig."

Meistgelesene Artikel

Schiedsrichter Markus Schmidt hatte die Szene nicht gesehen, daher konnte der Kontrollausschuss nachträglich ermitteln.

Die Szene hatte nach dem Spiel für große Aufregung gesorgt. "Ich weiß, dass die Situation auf Schalke unruhig ist. Aber das ist ein Unding und eine klare Rote Karte", sagte Werder-Trainer Florian Kohfeldt bei Sky.

Der einen Tag später entlassene Schalke-Coach David Wagner meinte: "Ich kenne Ozan und bin überzeugt, dass es keine Absicht war."

Neururer wettert gegen Kabak

Im CHECK24 Doppelpass forderte Peter Neururer drastische Konsequenzen: "Das hat auf dem Sportplatz nichts zu suchen, das muss richtig sanktioniert werden", sagte Neururer auf SPORT1: "Die Sperre kann gar nicht lang genug sein."

Wie lange genau? Aus Neururers Sicht wäre sogar eine Sperre für den Rest der Saison gerechtfertigt. Für ihn wiegt Kabaks Vergehen weit schwerer als etwa die Fan-Attacke von HSV-Spieler Toni Leistner: "Wenn Leistner für seine Aktion vier bis fünf Spiele pausieren muss, dann ist das im Prinzip eine ganze Saison, wenn man es ins Verhältnis setzt."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image