vergrößernverkleinern
Wolfsburg gewinnt mit Köpfchen
Wolfsburg gewinnt mit Köpfchen © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg fährt nach vier Unentschieden in Folge den ersehnten ersten Saisonsieg ein. Gegen Bielefeld überraschen die Wölfe mit einer trickreichen Freistoß-Variante.

Remis-König VfL Wolfsburg hat auch dank eines Geniestreichs den ersten Saisonsieg in der Bundesliga eingefahren.

Gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld feierten die Wölfe nach zuletzt vier Unentschieden einen knappen 2:1-Erfolg, vor allem gegen Ende der Partie wurde es noch einmal richtig eng. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Wie alle bin ich sehr, sehr glücklich und froh über den ersten Sieg in der Bundesliga und den ersten Heimsieg seit vielen Monaten. Wir hätten das 3:0 oder 4:0 nachlegen können, das haben wir verpasst - aber wichtiger war es, heute zu gewinnen. Uns fällt ein kleiner Stein vom Herzen", sagte Wolfsburg-Trainer Oliver Glasner.

Anzeige

Freistoß-Trick führt zum Tor

Die beiden Treffer der Wölfe fielen innerhalb von nur 82 Sekunden: Wout Weghorst verwertete eine trickreiche Freistoß-Variante von Maximilian Arnold (19.), im direkten Anschluss erhöhte dieser selbst auf 2:0.

Für den Anschluss der Arminia sorgte Joker Sven Schipplock (80.), der Ausgleich blieb dem Aufsteiger in einer spannenden Schlussphase knapp verwehrt.

"Sicherlich haben wir uns das in der ersten Halbzeit anders vorgestellt. Es war ärgerlich wie wir die Tore hergeschenkt haben. Aber wir wollten bis zum Ende alles geben und da kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen", sagte Arminia-Coach Uwe Neuhaus nach der Partie.

Meistgelesene Artikel

Arnold erklärt Geniestreich

Weghorst nutzte die erste echte Chance nach einem feinen Freistoß-Trick. Die Bielefelder erwarteten einen Schuss von Arnold aus rund 24 Metern, doch der passte lieber kurz auf Weghorst und übertölpelte damit die Abwehr der Gäste.

"Wir üben das tatsächlich. Wir hatten das schon ein paar Mal geübt. Meistens stand aber jemand da. Heute hatten wir eine freie Zone, die haben wir eiskalt ausgenutzt", erklärte Arnold den Geniestreich nach der Partie.

Sichtlich geschockt und noch immer völlig unsortiert war die Arminia auch, als Arnold nur 82 Sekunden später auf 2:0 stellte und dabei am gegnerischen Sechzehner den Pass von Bielefeld-Keeper Stefan Ortega Moreno auf Arne Maier abgefangen hatte.

Wolfsburg dominierte die erste Hälfte nach Belieben, während die Arminia zu harmlos agierte. Neuhaus reagierte zur Pause und brachte Brian Behrendt und Nils Seufert für Maier und Nathan de Medina.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Weghorst und Steffen vergeben Großchancen

Trotzdem blieb der Gastgeber zunächst am Drücker: Die vorzeitigen Matchbälle vergaben in der zweiten Hälfte Weghorst (57.) und direkt danach Renato Steffen (58.), der Schuss von Maxence Lacroix klatschte an den Pfosten.

Dann bäumte sich die Arminia allerdings auf. Schipplock gelang nur drei Minuten nach seiner Einwechslung der Anschluss. Der Stürmer wurde im 154. Bundesliga-Spiel zum 100. Mal eingewechselt - noch nie hat ein Bundesliga-Spieler schneller diese Marke erreicht.

Kurz danach landete ein abgefälschter Schuss von Manuel Prietl am rechten Pfosten - Wölfe-Keeper Koen Casteels wäre machtlos gewesen.

Der VfL beendet mit diesem Sieg eine lange Serie: Der letzte Bundesliga-Heimsieg datierte zehn Monate, auf den 23. Februar (4:0 gegen Mainz) zurück. In der Tabelle geht es für die Wölfe vorübergehend fünf Plätze hoch auf Rang 8. (Tabelle der Bundesliga)

____________________________
mit Sportinformationsdienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image