Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nach Meldungen um einen "falsch positiven" Corona-Test bei Niklas Süle meldet der FC Bayern ein negatives Ergebnis. Allerdings hat es jetzt einen anderen FCB-Spieler erwischt.

Gute und schlechte Nachrichten vom FC Bayern.

Wie der Klub am Donnerstagabend mitteilte, fiel bei Nationalspieler Niklas Süle ein weiterer Corona-Test negativ aus. Dafür wurde nun Angreifer Joshua Zirkzee positiv auf COVID-19 getestet.

"Dem Stürmer des FC Bayern geht es gut. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne", hieß es in der Vereinsmitteilung.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch Abwehrspieler Süle ist weiterhin in Isolation, ihm gehe es ebenfalls gut.

Auch interessant

Süle soll "falsch positiv" gewesen sein

Bei Süle hatte es bereits zuvor Berichte gegeben, wonach der Coronatest des Nationalspielers vom Montag angeblich "falsch positiv" war.

Der Sportbuzzer hatte gemeldet, mindestens ein weiterer Nachtest habe einen negativen Befund erbracht - die aktuelle Meldung des FC Bayern bestätigt dies.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Süle weiter in Isolation

Süle hatte sich am Montag wie vorgeschrieben in häusliche Isolation begeben und damit das Champions-League-Spiel bei Red Bull Salzburg (6:2) am Dienstag verpasst. Am Samstag tritt der FC Bayern zum Bundesliga-Spitzenspiel bei Borussia Dortmund an. (Bundesliga: Borussia Dortmund - FC Bayern München, Samstag 18.30 Uhr im LIVETICKER)

Als erster Spieler bei Bayern München war vor zweieinhalb Wochen zunächst Serge Gnabry positiv getestet worden. Er hatte dadurch das Champions-League-Spiel gegen Atlético Madrid (4:0) verpasst. Bei ihm hatte sich der erste Befund als falsch herausgestellt.

Gnabry für "falsch positiv" erklärt

Sogenannte "falsch positive" Ergebnisse bei Coronatests sind nach Ansicht von Experten nicht auszuschließen. "Sie können im Einzelfall immer vorkommen, das liegt rein statistisch einfach im Bereich des Möglichen. Damit muss man leben", sagte Prof. Dr. Wilhelm Bloch, Leiter der Abteilung Molekulare und zelluläre Sportmedizin an der deutschen Sporthochschule in Köln, im Fall Gnabry dem SID.

Der Test beim Offensiv-Star war vom Gesundheitsamt München nach den erfolgten negativen Ergebnissen dann für falsch positiv erklärt worden. Diese offizielle Einstufung der Behörde steht im Fall Süle noch aus, berichtet die Bild. Dadurch muss er weiterhin in häuslicher Isolation bleiben.

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image