Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Leroy Sané darf gegen RB Leipzig starten, kann aber nicht überzeugen. Hansi Flick findet nach Abpfiff deutliche Worte für ihn, Serge Gnabry und Douglas Costa.

Es war nicht sein Abend!

Überraschend stand Leroy Sané im Topspiel gegen RB Leipzig (3:3) anstelle von Serge Gnabry in der Startelf, obwohl er zuvor gegen Atlético Madrid bereits über die volle Distanz spielte und eine schwache Leistung gezeigt hatte. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Der CHECK24 Doppelpass mit Jens Lehmann am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Anzeige

Flick setzte Sané auf der rechten Außenbahn ein. Die erste nennenswerte Aktion hatte der 49-Millionen-Einkauf allerdings erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als er mit Tempo auf die Innenbahn zog und Robert Lewandowski anspielte. Vor dem 3:2 durch Leipzigs Emil Forsberg war er defensiv viel zu passiv und ließ den Pass auf Flankengeber Angelino zu (48.). Nach 64 Minuten nahm ihn Flick vom Feld und brachte Gnabry. (Die Einzelkritik)

Sané nach Auswechslung frustriert

Mit Flick klatschte er ab, seine Handschuhe feuerte er auf die Ersatzbank. Dann ging er direkt in die Mannschaftskabine, um fünf Minuten später umgezogen wiederzukehren, um sich auf die Tribüne zu den anderen Reservisten zu setzen. Nahezu reglos war er beim 3:3 durch Thomas Müller (75.). Nach Abpfiff ging er wieder in die Kabine. (Tabelle der Bundesliga)

Erster Sané-Frust in München!

SPORT1 fragte Flick nach den Gründen für Sanés Startaufstellung. Überraschend antwortete der Triple-Trainer: "Wir haben auf den Außenposition vier Spieler, die eine sehr gute Qualität haben. Im Moment, das muss man einfach sagen, ist Kingsley Coman derjenige, der Akzente setzt, Tore macht, Torgefahr ausstrahlt, Tore vorbereitet und einen guten Blick für den Raum hat. Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht." Der entscheidende Abschluss-Satz von Flick: "Dieses Niveau wünsche ich mir von allen."

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 

Frei übersetzt: Flick ist mit den aktuellen Leistungen von Sané, Gnabry und Douglas Costa nicht zufrieden. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Sané findet keine Bindung

Sané findet bei seinen Startelfeinsätzen noch keine richtige Bindung zum Bayern-Spiel und hat kaum Erfolg in Eins-gegen-Eins-Situationen. Defensiv ackert er noch nicht so, wie es Flick von ihm sehen will.

Gnabry bemühte sich gegen starke Leipziger, hatte aber kein Glück in den Abschlusssituationen. Seine letzte Torbeteiligung hatte er am 31. Oktober in Köln. Costa mangelt es an Spritzigkeit und Explosivität. Coman hingegen bereitete alle drei Bayern-Tore vor und war neben Jamal Musiala und Thomas Müller abermals ein Aktivposten im Bayern-Spiel.

In seinen vergangenen vier Pflichtspielen sammelte er acht Scorer-Punkte (drei Tore, fünf Assists). Zudem stellte er am Samstagabend mit 35,9 km/h einen neuen ligaweiten Tempo-Rekord in dieser Bundesliga-Saison auf.

Die Leipzig-Bilanz von Sané: Bis zu seiner Auswechslung gab er keinen Torschuss ab und legte auch keinen vor. Insgesamt hatte er nur 28 Ballkontakte.

Klar, dass Flick zukünftig mehr vom Wunschtransfer Nummer eins fordert. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image