vergrößernverkleinern
Mainz 05 verlässt die Abstiegszone
Mainz 05 verlässt die Abstiegszone © AFP/SID/THILO SCHMUELGEN
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FSV Mainz 05 hat nach seiner starken Aufholjagd der vergangenen Wochen ein wichtiges Etappenziel im Kampf gegen den Abstieg erreicht.

Turbo-Tor und Top-Teamwork: Der FSV Mainz 05 hat nach seiner starken Aufholjagd der vergangenen Wochen ein wichtiges Etappenziel im Kampf gegen den Abstieg erreicht. Die Rheinhessen gewannen am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga 2:1 (2:1) bei der TSG Hoffenheim und stehen damit erstmals seit November (8. Spieltag) nicht mehr auf einem Abstiegsplatz.

Robert Glatzel nach 27 Sekunden und Dominik Kohr (41.) trafen für die Mainzer, die nur eine Niederlage in den vergangenen sieben Partien kassiert haben. In der Rückrunde hat die Mannschaft von Trainer Bo Svensson bereits 17 Punkte geholt. Für die TSG war nur Ihlas Bebou erfolgreich (39.).

"Das spielt keine Rolle", hatte Svensson kurz vor dem Anpfiff bei DAZN auf die Frage geantwortet, wie wichtig der Sprung von den Abstiegsrängen sei: "Dafür sind es noch zu viele Spiele." In den kommenden drei Partien nach der Länderspielpause treffen die Mainzer auf die direkten Konkurrenten Arminia Bielefeld, 1. FC Köln und Hertha BSC.

Anzeige

Beim Geisterspiel in Sinsheim waren erst ein paar Sekunden gespielt, als sich der von Bayern München ausgeliehene TSG-Verteidiger Chris Richards einen haarsträubenden Fehler leistete. Glatzel ließ sich bei seinem Startelf-Debüt für den FSV nicht lange bitten und erzielte sein zweites Saisontor.

Nur zwei Minuten später hatte Glatzel den zweiten Treffer auf dem Fuß, der aus Cardiff ausgeliehene Angreifer scheiterte aber am Hoffenheimer Torwart Oliver Baumann. Auch der folgende Eckball wurde gefährlich, Jeremiah St. Juste verfehlte das Tor per Kopf nur knapp (4.). 

Die Hoffenheimer, bei denen Benjamin Hübner, Ermin Bicakcic, Dennis Geiger, Havard Nordtveit, Konstantinos Stafylidis und Mijat Gacinovic fehlten, hatten trotz ihres völlig verschlafenen Starts früh die Chance zum Ausgleich, die Bebou nicht nutzen konnte (7.).

In 18. Minute waren es dann erneut die starken Gäste, die sich eine große Möglichkeit herausspielten. Jonathan Burkhardt scheiterte nach Vorarbeit von Glatzel an Baumann. Kurz darauf musste der Mainzer Außenspieler Danny da Costa mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz. Die Leihgabe von Eintracht Frankfurt wurde durch Daniel Brosinski ersetzt.

Der Wechsel änderte nichts daran, dass die Mainzer auch nach einer halben Stunde klar überlegen waren. Der TSG-Treffer durch Bebou fiel mehr oder weniger aus dem Nichts. Dass Kohr den FSV per Kopf umgehend wieder in Führung brachte, war überaus verdient.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wurden die Gastgeber aktiver. Die beste Gelegenheit vergab aber der Mainzer St. Juste, der Baumann nicht überwinden konnte (53.). Dennoch ließen sich die Mainzer in der Folge immer stärker in die Defensive drängen. In der 75. Minute hatte der eingewechselte Robin Quaison die Vorentscheidung auf dem Fuß.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image