Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der FC Bayern scheidet gegen den FC Liverpool aus der Champions League aus. Barca lässt gegen Lyon nichts anbrennen. SPORT1 hat die Stimmen zu den Spielen.

Der große Traum vom Champions-League-Titel ist für den FC Bayern schon im Achtelfinale geplatzt.

Die Münchner schieden nach dem 1:3 im Rückspiel gegen den FC Liverpool aus und müssen damit auch die Hoffnungen auf eine erneute Triple-Saison wie in der Spielzeit 2012/13 begraben. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Der FC Barcelona hingegen schlug Olympique Lyon mit 5:1 und steht im Viertelfinale. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Anzeige

SPORT1 fasst Stimmen von Sky, DAZN und aus der Mixed Zone zusammen.

Jetzt Fanartikel internationaler Topklubs kaufen - hier geht es zum Shop | ANZEIGE 

Mats Hummels (FC Bayern): "Es war bis zum 2:1 ein schweratmiges Spiel. Beide Teams haben vorsichtig agiert. Das 2:1 hat den Korken bei uns rausgenommen. Davor war alles sehr eng, anschließend war Liverpool klar das bessere Team. Jürgen Klopp kann gegnerische Stärken aus dem Spiel nehmen. Das ist heute wieder deutlich geworden. Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Wir haben den Schalter nach dem 2:1 nicht umlegen können."

Niko Kovac (Trainer FC Bayern): "Ich muss erst mal Jürgen Klopp gratulieren. Auf der anderen Seite stand ein sehr starker Gegner. Insgesamt war Liverpool in beiden Spielen die bessere Mannschaft. Sie haben uns gut zugestellt, haben sehr hoch attackiert. Wir haben es nicht geschafft, uns frei zu spielen und Robert Lewandowski einzusetzen. Wir hatten nicht unseren besten Tag. Wir haben unsere Grenzen aufgezeigt bekommen."

... zu Manuel Neuer beim 0:1: "Er geht raus, weil er nicht wusste, ob Rafinha gegen Mane noch den Ball bekommt. Letztlich war es keine gute Idee, weil das Tor fällt. Aber kein Vorwurf an Manuel, er wollte helfen." 

Meistgelesene Artikel

Robert Lewandowski (FC Bayern): 

... auf SPORT1-Nachfrage, was der Mannschaft gefehlt hat: "Viele Sachen. Wir haben zu defensiv gespielt - auch im ersten Spiel wahrscheinlich zu wenig riskiert, nach vorne zu spielen. Heute war es genauso. Wir haben in beiden Spielen nicht so viele Chancen gehabt und deshalb auch keine Argumente, um weiterzukommen."

... auf SPORT1-Nachfrage, ob er sich mit der Spielweise nicht wohl fühlte: "Ich denke, wir wollten mit zu defensiver Spielweise weiterkommen. Das ist Champions League. Da musst du manchmal riskieren. Wir haben das im ersten Spiel und heute zu wenig gemacht. Und jetzt sind wir raus."

... warum Bayern sich offensiv so schwer tat: "Die letzten Spiele haben wir mehr riskiert und hatten mehr Chancen. Heute wollten wir defensiver spielen und offensiv Druck machen - aber mit zu wenig Spielern wahrscheinlich. Das ist schwer zu spielen. Wir waren in beiden Spielen nicht gut genug. Wir müssen uns jetzt auf Bundesliga und Pokal fokussieren."

Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool): "Es gibt nicht so viele Mannschaften, die auf ihrer Karte stehen haben, in München gewonnen oder Bayern rausgeworfen zu haben. Wir werden wahrgenommen, fühlen uns aber noch nicht so wirklich als Topmannschaft. Da mal so ein Ausrufezeichen zu setzen, fühlt sich schon gut an. In der ersten Halbzeit war viel Taktik dabei, in der zweiten Halbzeit war es etwas offener. Wir haben das Spiel viel besser kontrolliert und damit Bayern den Zahn gezogen. Heute haben wir den nächsten Schritt gemacht."

... zum Viertelfinale: "Es sind nur noch richtig gute Mannschaften drin. Es sind auch noch ein paar englische Mannschaften dabei. Es läuft ein bisschen auf eine Stadtmeisterschaft hinaus."

DAZN gratis testen und internationalen Fußball sowie die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern): "Es war fast in keinem Moment der Fall, dass wir Druck aufbauen konnten. Der Funke ist auch nie vom Feld auf die Zuschauer übergesprungen. Man muss auch Liverpool ein Kompliment machen, sie waren besser. Taktisch war Liverpool sehr gut, auch körperlich haben sie Vorteile gehabt. Wir haben unsere Dominanz nie anbringen können."

... zur Zukunft: "Wir werden einiges machen, aber wir haben trotzdem gute Spieler, die das heute hätten machen können. Wir haben viel Qualität und auch erfahrene Spieler. Aber wir haben heute nicht den Druck aufbauen können."

Manuel Neuer (FC Bayern): "Es ist kein unverdienter Sieg. Wir hatten zu wenig Durchschlagskraft und zu wenig zwingende Torchancen. Das Ergebnis geht in Ordnung, so weh es auch tut. Wir waren motiviert, jeder war heiß. Dieses Erfolgserlebnis, dass man nach dem 1:1 in Führung geht, hätte uns geholfen. Aber das Gegentor nach dem Standard war bitter."

... zum 0:1: "Ich wollte Mane stellen, aber er hat es super gemacht. Ich wollte die Innenlinie, dann hat er die Körpertäuschung gemacht. Ich habe nicht damit gerechnet, dass er den Ball so weltklasse mitnimmt. Es war klar, dass es zu einer Eins-gegen-Eins-Situation kommt, deswegen wollte ich ihn direkt stellen. Ich kann verstehen, wenn man sagt, dass ich unglücklich aussehe."

... über ein mögliches Problem im deutschen Fußball: "Nein. Es ist klar, dass die deutschen Mannschaften jetzt gegen englische ausgeschieden sind. Es ist grundsätzlich so, dass in Deutschland alles negativ ist. Das geht schon ein dreiviertel Jahr so. In Liverpool haben wir eine gute Leistung gezeigt, heute war es nach vorne zu wenig."

... zur Ausrichtung: "Wir haben versucht, hinten gut rauszuspielen. Aber das hat uns ein bisschen gefehlt. Wir waren ein bisschen tief gestanden, sodass es schwer war, nach vorne zu kommen."

Niklas Süle (FC Bayern): "Wir haben jetzt Sonntag wieder ein Spiel zu Hause, wo wir die drei Punkte hier lassen und ein gutes Spiel zeigen wollen. Wir haben teilweise kein schlechtes Spiel gemacht. Wir haben lange Zeit hinten wirklich sehr gut gestanden. Nur nach vorne hat ein bisschen gefehlt. Ich hoffe, dass wir daraus unsere Lehren ziehen."

... über das frühzeitige Ausscheiden der deutschen Teams: "Wir wurden jetzt nicht hergespielt. Wir haben halt Fehler gemacht, die Liverpool nicht machte. Bei Dortmund war es ähnlich. Von Schalke will ich jetzt nicht anfangen. Die haben ein sehr schweres Los in einer schweren Phase bekommen. Aber ich glaube, dass Dortmund und wir zwei nicht so schlechte Spiele gemacht haben. Trotzdem haben wir beide verdient verloren, da wir Fehler machten, die der Gegner nicht machte."

... auf SPORT1-Nachfrage, ob das frühe CL-Aus eine Gefahr für den Rest der Saison sei: "Ihr wisst alle, dass Liverpool kein Wunschlos von uns war. Das ist ein 50:50-Spiel mit zwei der besten Mannschaften in Europa. Wäre Liverpool rausgeflogen, hätten die diese Fragen bekommen. Wir sind in beiden Wettbewerben noch dick vertreten und wollen den DFB-Pokal und die Meisterschaft holen."

Lionel Messi (FC Barcelona): "Mit dem unnötigen 2:1 haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Zum Glück kam dann das 3:1, was uns wieder beruhigte. Danach haben wir Räume gefunden, in die wir hineinstoßen konnten."

Luis Suarez (FC Barcelona): "Stürmer leben von Toren, aber ich freue mich, dass wir weiter sind. Ich will, dass es für das Team weiter rund läuft und für mich, dass ich wieder treffe. Aber das wird passieren. Ich versuche, meinen Kopf oben zu halten und es weiter zu probieren."

... zum umstrittenen Elfmeter: "Ich bin versehentlich auf seinen Fuß gekommen, was mich etwas aus der Balance brachte. Der Schiedsrichter kann entscheiden, ob er ihn gibt oder nicht."

Bruno Genesio (Trainer Olympique Lyon): "Als wir das Gefühl hatten, dass alles möglich war, bekommen wir das dritte Gegentor. Dann wurde es zu schwierig. Messi war heute im Champions-League-Modus. Er ist ein Genie und kann Dinge machen, die kein anderer kann. Er ist manchmal nicht aufzuhalten."

Leo Dubois (Olympique Lyon): "Wir sind über das Ergebnis sehr enttäuscht. Wir hätten es gerne besser gemacht. Wir haben beim 2:1 dran geglaubt, aber wir haben danach zu viele Fehler gemacht. Der Elfmeter hat vieles geändert."

Lucas Tousart (Olympique Lyon): "Es gab keinen Plan gegen Messi und es ist schwierig gegen einen Spieler solcher Qualität zu verteidigen. Sein Talent ist angeboren. In der zweiten Halbzeit hatten wir die Möglichkeit zurückzukommen, aber es ist frustrierend, weil am Ende des Tages wurden wir verdient bezwungen. Wir müssen uns eingestehen, dass sie besser waren als wir."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image