Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Jürgen Klopp droht mit dem FC Liverpool die nächste Saison ohne Titelgewinn. Jose Mourinho lästert über seinen Trainer-Kollegen und stichelt auch gegen Pep Guardiola.

"The Special One" hat wieder zugeschlagen!

Jose Mourinho hat erklärt, was ihm das Leben bei seinem letzten Klub Manchester United so schwer gemacht hat und dabei seine Trainer-Kollegen Jürgen Klopp und Pep Guardiola attackiert. 

Insbesondere der deutsche Coach des FC Liverpool bekam sein Fett weg. "Jürgen ist in dem Verein und gewinnt seit dreieinhalb Jahren absolut nichts. Und der Klub hat noch das Vertrauen, die Zuversicht und die Mittel, an ihm festzuhalten", sagte der Portugiese am Mittwochabend in der ersten Halbzeit der Partie in der Champions League zwischen dem FC Barcelona und Liverpool (3:0), die er für den TV-Sender beIN Sports als Experte begleitete.

Anzeige

"Diese Saison haben sie die große Chance, es zu schaffen. Es wäre das erste Mal, dass sie eine Trophäe gewinnen", ergänzte Mourinho.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Mourinho neidisch auf Klopp und Guardiola

Der 56-Jährige wünscht sich deshalb, bei seinem nächsten Trainerjob ebenfalls bei einem Verein unterzukommen, der ihm ähnliche Möglichkeiten bietet wie Liverpool oder Guardiolas Manchester City.

Meistgelesene Artikel

"Ich würde gerne zu einem Klub gehen, der mir Konditionen bietet, die beispielsweise Jürgen und Pep genießen. Wenn man sich zum Beispiel anschaut, mit welcher Mannschaft Liverpool heute angefangen hat: Wie viele Spieler waren schon da, bevor er (Klopp, Anm. d. Red.) dort angefangen hat? Und als Pep mit seinen vier Verteidigern nicht zufrieden war, hat er im selben Sommer vier neue gekauft, die ihm gefallen haben", fügte Mourinho hinzu: "Und als er Claudio Bravo gekauft hatte, war er nicht glücklich mit Bravo und hat für die nächste Saison Ederson gekauft."

Ein Grund für seine Entlassung bei ManUnited Ende 2018 waren Differenzen mit der Vereinsführung hinsichtlich der Transferplanung. Seiner Meinung nach wurden zu wenige seiner Spielerwünsche erfüllt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image