Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der FC Bayern gewinnt Spiel eins nach dem Aus von Niko Kovac - allerdings ohne zu glänzen. Robert Lewandowski ebnet den Weg zum Debütsieg für Hansi Flick.

Neuer Trainer, alte Probleme - aber zum Glück hat der FC Bayern Robert Lewandowski!

Der polnische Stürmerstar hat Interimscoach Hansi Flick bei der vorzeitigen Qualifikation fürs Achtelfinale der Champions League einen Start nach Maß beschert, Topspielgegner Borussia Dortmund machen diese Bayern aber keine Angst. (Tabellen der Champions League)

Drei Tage nach der Trennung von Trainer Niko Kovac zeigte der deutsche Rekordmeister beim mageren 2:0 (0:0) gegen Olympiakos Piräus eine abermals uninspirierte Vorstellung.

Anzeige

Flick "zufrieden" mit Bayern-Vorstellung

"Es ging darum, nach vorne verteidigen und die Initiative wirklich hoch halten. Die Mannschaft hat das sehr gut gemacht", sagte Flick bei Sky. Er sei "zufrieden" mit seiner Elf, ergänzte der Nachfolger des am Sonntag entlassenen Kovac, "wir haben sehr hoch verteidigt, den Gegner immer wieder unter Druck gesetzt und waren dominant." (Die Stimmen zum Spiel)

Kapitän Manuel Neuer zeigte sich erfreut, dass gegen allerdings sehr schwache Griechen erstmals nach acht Begegnungen die Null stand.

"Der Sieg steht über allem, aber für unser Selbstbewusstsein in der Defensivarbeit war das sehr wichtig", sagte Neuer. "Wir haben eine gute Leistung gezeigt und unser Spiel durchgezogen über 90 Minuten. Wir haben uns die Griechen zurechtgelegt und hier verdient gewonnen."

Lewandowski macht "Baby-Jubel"

Erst Lewandowski brach mit seinem 21. Saisontreffer im 17. Pflichtspiel den Bann (69.). Kurz vor dem Schlusspfiff erhöhte der eingewechselte Ivan Perisic (89.). (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Der polnische Torjäger deutete nach seinem Treffer mit einem "Baby-Jubel" an, dass er zum zweiten Mal Vater wird. Lewandowski schob sich den Ball unters Trikot und nahm den Daumen in den Mund. 

Den Jubel hatte er vor dem Spiel mit seiner Frau Anna abgesprochen, verriet Lewandowski nach der Partie. 

"Es ist die beste Zeit meines Lebens. Wenn man ein Kind bekommt, ist es immer etwas besonderes, das Schönste im Leben. Ich freue mich sehr, dass sich unsere Familie nächstes Jahr vergrößert", sagte der Top-Torjäger der Bayern nach dem Spiel zu SPORT1.

Wer von den 70.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena eine nach der Kovac-Entlassung befreite Münchner Elf erwartet hatte, sah sich getäuscht. Benjamin Pavard traf in der enttäuschenden ersten Halbzeit den Pfosten (45.), in der zweiten Hälfte war wieder einmal auf "Lewy" Verlass. (Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Für den erhofften Prestigesieg im Bundesliga-Kracher gegen den BVB am Samstag bedarf es jedoch einer gehörigen Steigerung.

Bayern überlegen, aber harmlos

Auch unter Flick litt das Bayern-Spiel an den bekannten Mängeln: Der Offensive fehlte die Struktur, den Spielern oft das Verständnis untereinander. Trotz statistischer Überlegenheit strahlten die Bayern wenig Gefahr aus, im Zentrum fehlte Kreativität. Wenigstens stand die neu formierte Defensive bei den wenigen Prüfungen sicher. Insgesamt drängte sich der aber Verdacht auf, dass die Bayern mehr brauchen als nur einen Trainer.

Meistgelesene Artikel

Die Suche nach dem neuen Mann lief rund um die Begegnung auf Hochtouren. Nach Thomas Tuchel und Erik ten Hag winkte auch Ralf Rangnick ab. Arsene Wenger dagegen signalisierte Interesse, das auch Jose Mourinho nachgesagt wird. "Ich werde über die Namen nicht sprechen", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic bei Sky, der Klub werde sich bei seiner Entscheidungsfindung "nicht unter Druck setzen lassen".

Flick setzt auf neue Abwehr

Auf dem Platz setzte Flick auf eine neue Abwehrreihe um die Innenverteidiger Javi Martínez und David Alaba. Joshua Kimmich beorderte er ins Mittelfeld und stellte ihm Leon Goretzka zur Seite, der wie Martinez und Kingsley Coman in die Startelf kam. Die Edeltechniker Thiago und Philippe Coutinho saßen draußen.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Taktisch ergab Flicks Umbau keine gravierende Veränderungen - nach nur einem Training wenig überraschend. Die Bayern suchten ihr Heil über die schnellen Außen oder im Zusammenspiel mit "Lebensversicherung" Lewandowski. Kimmich war im Zentrum etwas verschenkt, seine Aggressivität wurde dort kaum benötigt.

Bayern lassen einige Chancen liegen

Flick moderierte das Bemühen der Seinen eher zurückhaltend und beschränkte sich auf vereinzelte Anweisungen. Seine Mannschaft hatte deutlich mehr vom Spiel, wusste mit ihrem Ballbesitz aber selten etwas anzufangen. Lewandowski (25.), Coman (34.) und Müller (35.) vergaben die mögliche Führung.

"Die Mannschaft hat enorme Qualität", sagte Flick vor dem Anpfiff, "es ist wichtig, dass sie 100 Prozent Leistung bringt - nicht 95, nicht 98, sondern 100." Goretzka schien sich nach dem Seitenwechsel daran zu erinnern, scheiterte aber erneut (50.). Eine Initialzündung war auch diese Chance nicht. Coman vergab danach mehrfach.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image