Lesedauer: 11 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach dem Sieg des BVB gegen Inter Mailand schwärmen die Beteiligten von der zweiten Halbzeit, Mats Hummels ist selbst überrascht. Auch RB Leipzig feiert.

Borussia Dortmund hat einen großen Schritt Richtung Achtelfinale der Champions League gemacht.

Gegen Inter Mailand gelang dank einer grandiosen zweiten Halbzeit ein 3:2-Sieg, Mann des Spiels war Achraf Hakimi mit zwei Toren.

RB Leipzig hatte zuvor den dritten Sieg innerhalb einer Woche gefeiert: Nach dem 2:0 bei Zenit St. Petersburg steht der Bundesligist ebenfalls dicht vor dem Einzug ins Achtelfinale.

Anzeige

SPORT1 fasst die Stimmen von DAZNSky und aus der Mixed-Zone zusammen:

Borussia Dortmund - Inter Mailand 3:2 (0:2)

Julian Brandt (Borussia Dortmund): "Es fühlt sich brutal gut an. Wir wussten, wie wichtig das Spiel für uns war. Die Reaktion nach der ersten Halbzeit war Wahnsinn. Wir sind noch in der Entwicklung, es passt noch nicht alles. Wenn alles perfekt wäre, wäre es ein bisschen langweilig. Wir müssen uns in vielen Sachen noch verbessern. Die zweite Halbzeit hat dem ganzen Stadion sehr viel Spaß gemacht." (Die Tabelle der Champions League)

...über die zweite Halbzeit der Dortmunder: "Wir haben als Kollektiv agiert, waren sehr eklig zu bespielen, immer dran, jeder Gegenspieler hatte jederzeit einen von uns im Rücken. Dadurch haben wir dementsprechend relativ hoch in Inters eigenen Hälfte die Bälle gewonnen. Ich glaube, das hat den Mailändern Respekt eingeflößt."

...über die Bedeutung des Siegs: "Ich bin ehrlich, ich hätte mir natürlich gewünscht, dass man keinem 0:2-Rückstand hier hinterherrennt. Aber dadurch ist es dann eben auch ein sehr spezieller Sieg. Die Fans im Stadion hatten eine Menge Spaß, gerade in der zweiten Halbzeit waren sie voller Enthusiasmus. Ich hoffe, dass es in Zukunft weiter so gut läuft."

...über das anstehende Spiel gegen den FC Bayern: "Ich glaube nicht, dass wir uns gegen München hinten reinstellen müssen, sondern dass wir mutig aufspielen müssen, auch wenn es ein Auswärtsspiel ist. Wir wollen auch in München weiter zeigen, was wir offensiv draufhaben. Die Münchner sind nicht doof, die werden sich das Spiel von uns heute auch angeguckt und spätestens übermorgen analysieren haben, deshalb müssen wir unsere Fehler von heute beheben."

Mats Hummels (Borussia Dortmund): "Wir haben uns in der Halbzeit gesagt, dass wir mehr Druck aufs Tor entwickeln wollen. Dass das so beeindruckend klappt, hätte ich nicht geahnt. In der ersten Halbzeit war Inter abgezockt. Das war ein 50/50-Spiel, das wir nicht haben wollten. In der zweiten Halbzeit haben wir Inter wenig Luft zum Atmen gelassen. Die erste Halbzeit war jetzt nicht so schwach von uns, da hat nur der Druck nach vorne gefehlt."

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

...über den Trainerwechsel beim kommenden Gegner FC Bayern: "Es macht die Analyse schwieriger. Wir können ihr Spiel morgen dazu ein bisschen nutzen. Die Spiele sind etwas Besonderes, das ist nicht vorhersehbar. Wir müssen dagegenhalten. In der letzten Saison hat der BVB beim 0:5 nicht dagegen gehalten. Wir dürfen ihnen nicht das Gefühl geben, dass sie gewinnen können."

Achraf Hakimi (Borussia Dortmund): "Wir haben gesagt, dass wir in der zweiten Hälfte Vollgas geben müssen. Zum Glück hat es dann auch geklappt. Ich bin überrascht, dass ich der beste Torschütze von Borussia Dortmund in der Champions League bin. Ich habe viel gearbeitet und bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte."

Mario Götze (Borussia Dortmund): "Die erste Halbzeit haben wir uns etwas anders vorgestellt. Dass wir noch mit einem Sieg davongekommen sind, ist für die Gruppe und für uns ganz wichtig. Wir haben ein ganz schweres Spiel in Barcelona, dann geht es zuhause gegen Prag, die beide Auswärtsspiele unentschieden gespielt haben. Es wird noch spannend werden, darum war das ein wichtiger Sieg heute."

...über die verschiedenen Halbzeiten: "Wir hatten in der ersten Halbzeit gute Möglichkeiten. Nach der Pause haben wir mehr Druck gemacht und gutes Pressing gespielt. Wir haben sie nicht mehr atmen gelassen, weil wir noch drei Tore machen mussten. Das ist gegen eine Fünferkette nicht so leicht."

...über Hakimi: "Er macht das sehr, sehr gut. Er hat Speed und geht aus der zweiten Reihe in die Tiefe. Er ist unberechenbar, das hat man heute wieder gesehen. Er ist eine sehr große Bereicherung für uns. Er hat vier Tore in der Champions League, das ist schon nicht so schlecht."

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund Leiter Lizenzspieler): "Heute war es gerade in der zweiten Halbzeit ein großartiges Spiel, richtiger BVB-Fußball, sehr intensiv, sehr mutig. Alles, was wir uns die ganze Zeit gewünscht hatten und immer nur phasenweise in dieser Saison gezeigt haben, haben wir heute in der zweiten Halbzeit investiert und berauschende Tore geschossen. Es war ein sehr emotionaler Moment und ein wichtiger Sieg vor allem. Aber auch in der ersten Halbzeit war nicht alles so schlecht, wie es sich anfühlte. Trotz des 0:2-Rückstandes hatten wir da auch gute Momente. Dieser Sieg tut uns richtig gut und beflügelt natürlich."

...über Torschütze Hakimi: "Es war verrückt. Zwei Mal zwei Tore zu schießen in einer Champions-League-Gruppenphase ist herausragend. Vor allem heute hat er rechter Verteidiger gespielt. Er hat auch in der ersten Halbzeit Momente gehabt, wo er für uns den Unterschied machte, wo er immer wieder vorne war. Er ist in einer überragenden Verfassung. Man kann ihn eigentlich hinstellen, wo man will, er bringt uns diese Gier, diese Verrücktheit, die läuferische Intensität. Das tut unserem Spiel gut. Aber es waren auch einige andere wirklich stark."

...über die Ausgangslage in der Gruppe: "Es war klar, dass wir beide Heimspiele gewinnen müssen. Wir haben alle Möglichkeiten in der Gruppe. Es ist alles drin. Der Sieg heute tut aber extrem gut."

... über das kommende Spiel gegen die Bayern: "Wir haben in den letzten Jahren gegen die Bayern häufig eine Klatsche bekommen. Wir müssen dort zeigen, dass wir gewillt sind, anders aufzutreten, ähnlich mutig, wie wir es in der zweiten Halbzeit gezeigt haben. Die Bayern sind auch verunsichert. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass sie morgen verlieren. Es wird ein ganz brisantes Duell. Wir werden uns anders darauf vorbereiten müssen als in den letzten Jahren. Wir wissen, was uns da erwartet. Wir haben alle Möglichkeiten, auch da etwas zu holen."

Valentino Lazaro (Inter Mailand): "Wir waren sehr effektiv in der ersten Halbzeit, wir haben aber nicht alles auf den Platz gebracht. Wir waren aber mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden, dann haben wir Dortmund die Spielkontrolle überlassen. Wir hatten sehr wenig Zugriff nach der Pause. Bei uns hat es mit der Arbeit gegen den Ball nicht gepasst. Wir haben uns reindrücken lassen, das müssen wir aufarbeiten. Es ist sehr schade."

Lautaro Martinez (Inter Mailand): "Wir waren in der zweiten Hälfte schwach und unreif. Wir müssen daran arbeiten, sonst wird es schwer. Der BVB hat uns keinen Zentimeter geschenkt, es ist traurig, weil es eine große Chance war und wir es nicht geschafft haben, die Punkte mitzunehmen. "

Meistgelesene Artikel

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Die erste Halbzeit war nicht schlecht. Wir hatten unsere Torchancen, aber haben leider zwei Tore gekriegt. Wir wussten, dass alles möglich ist, wenn wir das 1:2 machen. Wir haben in der zweiten Hälfte besser gepresst, das war der Schlüssel. Es war ein verrücktes Spiel, aber sehr schön anzusehen. Es war fantastisch zu sehen, wir hatten viel Tempo. Wir genießen das Spiel und werden uns erholen."

... über Hakimi: "Er war überall. Er hat Rechtsverteidiger gespielt, aber war extrem offensiv. Das war sehr sehr gut. Er spürt die Situationen. Kompliment an alle Spieler, die anderen haben die Pässe für ihn gemacht. Das erste Tor war Glück, aber Tor ist Tor."

... über die zwischenzeitliche Kritik an ihm: "Ich kann damit sehr gut leben. Das ist von beiden Seiten übertrieben, mehr werde ich momentan nicht sagen."

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): "Wir waren in der letzten Zeit nicht so schlecht, wie uns die Medien gemacht haben. Jetzt sieht es wieder anders aus, aber wir müssen das richtig einordnen. Das waren knappe Siege, die uns schwergefallen sind, aber wir freuen uns natürlich."

... über Lucien Favre: "Ich denke, auch er hat überlegt, was er ändern kann. Er ist sehr lebhaft momentan und gibt sehr viel vor. Das gefällt mir schon."

...über das Duell gegen Bayern: "Das ist ein Spitzenspiel, der deutsche Clasico, wie Kalle Rummenigge völlig richtig gesagt hat."

...ob die Trainerentlassung beim FCB ein Vorteil für den BVB ist: "Das weiß ich nicht. Ich weiß nicht, was passiert ist, die Bayern waren auch mit Niko Kovac in München gegen uns sehr gut. Jetzt sehen wir mal, wie es ohne ihn ist."

Antonio Conte (Trainer Inter Mailand): "Es war ein ähnlicher Spielverlauf wie gegen den FC Barcelona. Wir haben auch da lange das Spiel dominiert. Aber wir haben es dann einfach nicht geschafft, damit vernünftig umzugehen. Sicherlich haben wir viele Spieler, denen es an internationaler Erfahrung fehlt. Deshalb müssen wir weiter hart an uns arbeiten. Und die Erfahrung, die wir in der Champions League sammeln, wird uns dabei helfen."

.. über die Chancen von Inter in der Gruppe: "Wir müssen versuchen, weiterhin so einen guten Fußball zu spielen und die nächsten Spiele zu gewinnen. Die nächste Partie in Prag wird nicht einfach und dann wartet das letzte Spiel gegen Barcelona. Es wird hart, aber wir müssen uns Schritt für Schritt verbessern."

Zenit St. Petersburg - RB Leipzig 0:2 (0:1)

Diego Demme (RB Leipzig): "Mit dem Sieg haben wir einen riesigen Schritt in Richtung Achtelfinale gemacht. Das Tor vor der Halbzeit war wichtig, es hat uns etwas mehr Räume gegeben"

... über den erst zweiten Treffer seiner Karriere: "Es war ein geiles Ding. Ich habe mich riesig gefreut. Es kommt nicht so häufig vor, umso schöner ist es." (Spielplan der Champions League)

Jetzt das aktuelle Trikot von RB Leipzig bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Wir haben noch einen Schritt zu gehen. Wir wollen gerne beide Spiele gewinnen. Zumindest mal eins davon. Aber wir sind in Leipzig schon so gestrickt, dass wir beide gewinnen wollen."

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): "Wenn wir zu Hause das Ding ziehen, sind wir eine Runde weiter. Wenn du mit neun Punkten nach vier Spielen dastehst, ist das schon mal ganz gut."

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image