Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Manchester City wird aus dem Europapokal ausgeschlossen. Der Verein reagiert mit einem Statement, in dem er schwere Vorwürfe gegen die UEFA erhebt.

Manchester City hat mit einem kurzen Statement auf den Ausschluss aus der Champions League durch den europäischen Fußball-Verband UEFA reagiert.

Der englische Meister zeigte sich "enttäuscht, aber nicht überrascht" von der Entscheidung der Untersuchungskammer.

Die UEFA hatte ManCity am Freitagabend für die kommenden beiden Spielzeiten im Europapokal wegen "schwerwiegenden" Verstößen gegen die Richtlinien des Financial Fairplay ausgeschlossen.

Anzeige

"Der Klub ist immer davon ausgegangen, dass es notwendig sein würde, ein unabhängiges Gericht zu ersuchen, damit dieses den großen Umfang an unwiderlegbarem Beweismaterial zu unserem Standpunkt unabhängig beurteilen kann", heißt es in der offiziellen Mitteilung.

ManCity macht der UEFA schwere Vorwürfe

City wirft der UEFA eine Vorverurteilung vor: "Im Dezember 2018 hat der Chef-Ermittler der UEFA den Ausgang und die Sanktionen der Ermittlungen bereits vorausgesagt – bevor die Untersuchungen überhaupt begonnen hatten."

Meistgelesene Artikel

Es habe daher wenig Zweifel gegeben, zu welchem Schluss dieser in seiner fehlerhaften und immer wieder an die Öffentlichkeit geleakten Untersuchungsarbeit kommen würde. Deshalb habe sich City vor dem Court of Arbitration for Sport (CAS) beschwert – und Recht bekommen.

"Kurz gesagt: Das ist ein Fall, den die UEFA eingeleitet hat, von der UEFA vorangetrieben wurde und von der UEFA beurteilt wurde."

Nachdem dieser schädliche Prozess nun vorbei sei, stehe dem Klub der Weg vor ein unabhängiges Gericht frei. Dies wolle man so schnell wie möglich tun.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image