Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Budapest und München - RB Leipzig und der FC Liverpool liefern sich im Achtelfinal-Hinspiel ein intensives Duell. Zwei Abwehrfehler bringen Klopp auf Viertelfinal-Kurs. Die Analyse fällt unterschiedlich aus.

Zwei Leipziger Tor-Geschenke haben Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool den Weg Richtung Viertelfinale geebnet.

Und Julian Nagelsmann droht mit RB Leipzig nach zwei folgenschweren Abwehrfehlern das Aus in der Champions League. Im Achtelfinal-Hinspiel unterlagen die Sachsen in ihrem "Heimspiel" in Budapest den zuletzt in der Premier League kriselnden Reds mit 0:2 (0:0).

"Wirklich ein Drecksball" - Klopp fühlt mit RB-Unglücksrabe

"Mir haben viele Sachen gut gefallen. Wir wissen, dass das Ding nicht durch ist. Ich bin doch nicht doof", sagte ein zufriedener Klopp bei DAZN. "Wir haben sie zu den Fehlern gezwungen. Der zweite war unglücklich, aber das ist für Mukiele auch wirklich ein Drecksball. Als Verteidiger musst du da Glück haben, dass du den Ball triffst. Das macht Sadio dann gut." (Die Stimmen zum Spiel)

Anzeige

FANTALK zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Bei den Toren von Mohamed Salah (53.) und Sadio Mané (58.) profitierte der englische Meister jeweils von eklatanten Aussetzern der RB-Defensive. Beim ersten Treffer unterlief Marcel Sabitzer ein schlimmer Fehlpass, vor dem zweiten Tor rutschte Nordi Mukiele als letzter Mann aus. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Meistgelesene Artikel

"Ich kenne Leipzig gut und weiß, wie sehr sie physisch eine Mannschaft überwältigen können. Was immer sie auch versucht haben – wir hatten auf alles eine Antwort und die meiste Zeit die Kontrolle übers Spiel", erklärte Klopp weiter.

Nagelsmann hadert mit Fehlern und mit der Chancenverwertung

Das konnte RB-Trainer Julian Nagelsmann als Erklärung so nicht ganz nachvollziehen. "Natürlich haben wir zwei krasse Fehler gemacht, die nicht nur auf dem Niveau bestraft werden. Ich finde schlimmer, dass wir die Chancen nicht verwerten. Das müssen wir uns mehr ankreiden lassen. Insgesamt war es eigentlich ein gutes Spiel von uns. Ich finde nicht, dass wir zwei Tore schlechter waren als Liverpool, eigentlich waren wir gar kein Tor schlechter", erklärte Nagelsmann und fügte süffisant hinzu: "Der Gewinner hat Recht."

Vor dem Rückspiel am 10. März haben die Liverpooler damit die besseren Karten auf den Einzug ins Viertelfinale. "Ich denke trotzdem, dass wir noch Chancen aufs Weiterkommen haben", meinte Unglücksrabe Sabitzer. "Wir müssen erstmal die Fehler abstellen und unsere Chancen auch nutzen." (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Pfosten verhindert frühe RB-Führung

Klopp hatte die Leipziger vor dem Anpfiff am DAZN-Mikrofon als eine "Gruppe junger hungriger Hunde" bezeichnet. Und das RB-Rudel legte entsprechend wild los. Dani Olmo (5.) verpasste mit einem Flugkopfball die frühe Führung, setzte den Ball nach Vorarbeit von Angelino aber nur an den linken Pfosten.

Anschließend entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch, auch weil Liverpool, das in der Premier League zuletzt drei Mal in Folge verloren hatte, immer stärker wurde. Mohamed Salah scheiterte im Eins-gegen-Eins an RB-Keeper Peter Gulacsi (15.). Der ungarische Nationaltorhüter rückte im Heimspiel in seiner Geburtsstadt Budapest nun immer mehr in den Fokus.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Bei einem Kopfball von Sadio Mané musste Gulacsi allerdings nicht eingreifen, der Ex-Salzburger köpfte einen Tick zu hoch (24.). Bei einem langen Ball von Andrew Robertson war Gulacsi vor Mané zur Stelle, klärte aber nicht mit letzter Konsequenz - der Distanzschuss von Robertson (31.) strich nur knapp über das Lattenkreuz. Gulacsi rutschte dabei schmerzhaft ins Torgestänge, konnte nach kurzer Behandlungspause aber weitermachen.

Liverpool-Führung vor der Pause zählt nicht

Dann zappelte der Ball nach einem Kopfball von Roberto Firmino plötzlich im Netz der Leipziger (36.). Aber der Treffer zählte nicht, da Vorbereiter Mané den Ball zuvor erst hinter der Torauslinie spielte.

"Wir müssen viel mehr hinter die Linie des Gegners kommen und wir müssen viel mutiger in die Tiefe starten", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche in der Halbzeitpause, "dann werden wir auch mehr Möglichkeiten herausspielen."

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Gesagt, getan! Nach einem Steilpass von Dani Olmo tauchte Christopher Nkunku frei vor Alisson auf, der den Winkel verkürzte und den Schuss des RB-Angreifers noch leicht, aber entscheidend zur Ecke abfälschte (47.).

RB-Abwehr patzt zwei Mal - Liverpool profitiert

Doch dann leitete ein Abwehrschnitzer die Liverpooler Führung ein. Marcel Sabitzer spielte nach einer Balleroberung einen ungenauen Rückpass auf Lukas Klostermann, der auch noch ausrutschte. Salah ließ sich die Chance nicht nehmen und netzte eiskalt ein (53.).

Und auch dem zweiten Liverpooler Tor ging ein individueller Fehler voraus: Diesmal rutschte Nordi Mukiele bei einem langen Ball weg, Sadio Mané hatte anschließend allein vor Gulacsi leichtes Spiel (58.).

Leipzig war um eine direkte Antwort bemüht, Angelino verzog nach einem Steilpass nur knapp (61.). Nagelsmann stellte um, brachte Yussuf Poulsen für die Offensive und Willi Orban für die Defensive (64.), doch der Effekt verpuffte. Liverpool verwaltete die Führung routiniert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image