Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Schalke 04 müht sich die zweite Runde. Ein Elfmeter und ein Eigentor ebnet Domenico Tedescos Team in Schweinfurt den Weg. Der Trainer sieht dennoch viel Positives.

Der FC Schalke 04 ist mit einem glanzlosen Arbeitssieg in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen.

Der fünfmalige Cupgewinner setzte sich bei Regionalligist 1. FC Schweinfurt 05 mit 2:0 (1:0) durch, hat eine Woche vor dem Start der Bundesliga aber noch sehr viel Luft nach oben. (Ergebnisse und Spielplan DFB-Pokal)

Nabil Bentaleb (24.) sorgte per Foulelfmeter für die Führung des Favoriten, der zuletzt vor vier Jahren in der ersten Pokalrunde gescheitert war. Ein Eigentor von Adam Jabiri (75.) sorgte bezeichnenderweise für die Entscheidung.

Anzeige

Bentaleb mit Ergebnis zufrieden

"Das Wichtigste waren der Sieg und der Einzug in die nächste Runde. Wir waren fokussiert, hatten einige Chancen und haben wenig zugelassen", sagte Bentaleb.

Auch Trainer Domenico Tedesco zog ein positives Fazit. "Für das erste Pflichtspiel, wo du noch nicht weißt, wo du stehst, war das okay. Wir können sehr zufrieden sein. Wir hatten eine gute Dynamik und gute Laufwege in der Offensive", sagte Tedesco. "Allerdings waren die Zuspiele oft nicht ganz okay."

Schöpf sieht Nachholbedarf

Mit der Einstellung seiner Mannschaft war er aber zufrieden. "Die Jungs haben gezeigt, dass sie schon viel Power haben", sagte Tedesco bei Sky.

Alessandro Schöpf sieht noch Nachholbedarf. "Wir müssen offensiv noch den Feinschliff finden, wir haben uns nicht so viele Chancen herausgespielt. Der letzte Pass muss einfach kommen", sagte der Österreicher bei Sky.

Tedesco bot in Mark Uth und Salif Sane nur zwei Neuzugänge in der Startformation auf, dennoch tat sich der eingespielte Vizemeister anfangs schwer. Dem Schalker Spiel mangelte es vor 15.060 Zuschauern im ausverkauften Willy-Sachs-Stadion zunächst an Tempo und Ideen. Tedesco stand daher öfters wild gestikulierend an der Seitenlinie. (Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

Dennoch bot sich den Königsblauen die frühe Chance zur Führung, Guido Burgstaller vergab allerdings per Kopf aus kurzer Distanz (7.). Sane hatte zuvor einen Eckball ebenfalls per Kopf verlängert. (Torjäger DFB-Pokal)

Harit setzt Akzente und holt Elfer raus

Auffälligster Offensivspieler der Schalker war im ersten Durchgang Amine Harit. Marokkos WM-Teilnehmer, der nach seinem Autounfall mit Todesfolge Anfang des Monats zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt worden war, war auch an der Führung beteiligt. Philip Messingschlager foulte Harit im Strafraum, Bentaleb verwandelte den anschließenden Elfmeter sicher.

Alle Infos zur ersten Runde im Volkswagen Pokalfieber am Dienstag, ab 19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Viertligist Schweinfurt, der in der vergangenen Saison wie auch die Schalker am späteren Cupsieger Eintracht Frankfurt scheiterte, bot offensiv wenig. Schalke hatte die Begegnung nach der Führung sicher im Griff. Burgstaller (29.) und Uth (43.) vergaben noch vor der Pause den zweiten Treffer.

Eigentor sorgt für Entscheidung

Die Gäste, die am kommenden Samstag beim VfL Wolfsburg in die neue Bundesligasaison starten, wollten die Entscheidung. Der Tabellendritte der Regionalliga Bayern verteidigte aber mit viel Leidenschaft, das Schalker Spiel blieb weiter unkreativ. Lediglich ein Kopfball von Naldo (51.) sorgte für Gefahr. Jabiri traf dann bei heftig einsetzendem Regen ins eigene Tor, nachdem er von Matija Nastasic angeköpft wurde.

Vor Spielbeginn hatten die Schalker personell noch einmal nachgelegt und den marokkanischen WM-Teilnehmer Hamza Mendyl für angeblich sieben Millionen Euro vom französischen Erstligisten OSC Lille verpflichtet. Der Linksverteidiger stand aber noch nicht im Aufgebot. Schalke ist zudem an Nationalspieler Sebastian Rudy vom deutschen Rekordmeister Bayern München interessiert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image