Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

SPORT1-Kommentator Markus Höhner beschreibt die Faszination DFB-Pokal. Das Spiel Uerdingen gegen den BVB (LIVE auf SPORT1) hat das Potenzial, Geschichte zu schreiben.

Der Pokal habe seine eigenen Gesetze, sagen sie ja immer. Und in der Tat: Im DFB-Pokal passieren eben gerne und sehr regelmäßig Dinge, mit denen kein Mensch gerechnet hätte.

Doch nicht nur die potentiellen Überraschungen machen diesen Wettbewerb so prickelnd, sondern auch ein entscheidender, prägender Faktor: keine Punkte, keine Tabellen, kein Rückspiel, keine zweite Chance - mit dem Anpfiff weißt du, hier und heute fällt die Entscheidung, egal wie! Und so weiß auch der Außenseiter: 90 oder 120 Minuten, oder noch ein bisschen mehr - und wir könnten es gepackt haben. Jedes Spiel ein Endspiel auf dem Weg zum Endspiel.

DFB-Pokal LIVE im Free-TV: KFC Uerdingen – Borussia Dortmund am Freitag ab 18.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im STREAM

Anzeige

Uerdingen und BVB schrieben Pokalgeschichte

Mich hat der DFB-Pokal immer fasziniert, eben genau wegen dieser K.o.-Spiel-Spannung und dem großen Kribbeln "wer kommt weiter und wer darf weiter träumen vom großen Sprung nach Berlin". Das Final-Wochenende in der Hauptstadt ist solch ein einzigartiges, fußballatmosphärisches Highlight. In der Stadt, im Stadion, eine faszinierende Stimmung.

Ich habe das Finale in den letzten Jahren zweimal privat und als neutraler Zuschauer mit der Familie besucht und genossen. Hammer. (DFB-POKAL: KFC Uerdingen - Borussia Dortmund, Freitag 20.45 Uhr im LIVETICKER)

Umso schöner, nun in diesem Wettbewerb für SPORT1 das Headset aufsetzen zu dürfen. Nach drei gemeinsamen Jahren in der Europa-League und insgesamt 45 Live-Spielen mit den Finals in Basel, Solna und Lyon ein tolles, neues und so reizvolles Produkt für meinen Sender und mich als Kommentator. Und das dann gerne an der Seite von Stefan Effenberg, der genau weiß, wie sich das anfühlt nach zwei Pokalsiegen mit Mönchengladbach und Bayern München.

Stichwort Bayern: Natürlich bleibt besonders in Erinnerung, wenn der ganz große Favorit stolpert wie die Bayern einst in Weinheim oder Vestenbergsgreuth, oder 2004 und 2006 zwei Mal bei Alemannia Aachen. Mein Gott, haben die Leute damals getobt auf dem Tivoli.

Aachen marschierte bis ins Finale

Und 2004 schafften die Aachener damit dann sogar eine der größten Sensationen überhaupt - den Finaleinzug als Zweitligist, auch wenn das Endspiel gegen Meister Bremen mit 2:3 verloren ging. Doch es gab so viele große Sensationen, von Energie Cottbus über Union Berlin, bis Pirmasens, Trier und Lotte, um nur eine Handvoll von spektakulären Erstligisten-Bezwingern zu nennen.

Auch Uerdingen und Dortmund haben große DFB-Pokal-Geschichte geschrieben, die Uerdinger dabei ganz besonders. Im ersten von mittlerweile 35 gespielten Finals im Berliner Olympiastadion bezwangen sie mit den Funkel-Brüdern als Bayer Uerdingen spektakulär den FC Bayern mit 2:1. Vier Jahre später der große Auftritt von Borussia Dortmund, das als Außenseiter Werder Bremen mit 4:1 schlug und seinen ersten Titel seit 23 Jahren holte.

Live-Spiel, alle Highlights und legendäre Klassiker: Das Komplettpaket zum DFB-Pokal im TV auf SPORT1, im Stream und auf SPORT1.de

Vergangene Pokal-Saison des BVB nicht stressfrei

Der damalige Doppelschütze Norbert Dickel ist deswegen heute noch der "Held von Berlin" und nun schon seit 27 Jahren Stadionsprecher beim BVB. "Manche haben hier nie einen anderen Sprecher erlebt. Und einige denken wohl, ich stehe hier seit 1909", sagt Dickel schmunzelnd dazu.

Der BVB war in den letzten acht Jahren sehr erfolgreich im DFB-Pokal unterwegs, stand fünf mal im Finale und holte zwei Mal den Cup. Aber die letzte Saison war alles andere als stressfrei, es gab kein Spiel ohne Nervenzappeln. Erste Runde gegen Fürth und zweite Runde gegen Union nur weiter durch Last-Minute-Tore von Marco Reus in der Verlängerung und dann das dramatische Aus gegen Werder im Elfmeterschießen.

Geschichten über Geschichten aus dem DFB-Pokal. Lust auf mehr? Unser Live-Spiel am Freitag bietet größtes Potenzial. Der aufsteigende, ambitionierte Drittligist aus Uerdingen steht schon voll im Saisonsaft nach vier Spieltagen und will in Düsseldorf den frisch gebackenen, hochfavorisierten Supercup-Sieger knacken.

Uerdingen mit dem nur für die Liga gesperrten Weltmeister Kevin Großkreutz, Franck Evina und Robert Rodríguez gegen die Weltmeister Mario Götze und Mats Hummels mit Reus und Co. Geht da vielleicht was für den Außenseiter? Die Hütte in Düsseldorf wird voll sein. Wir freuen uns drauf, denn der Pokal hat seine eigenen Gesetze, sagen sie ja alle.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image