Lesedauer: 10 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bochum und München - Die Bayern müssen auch im DFB-Pokal bei Bochum hart für den Sieg arbeiten. Kovac beklagt bei SPORT1 die vielen Fehlpässe, Neuer findet den Auftritt enttäuschend. Die Stimmen.

Der Kapitän spricht Klartext!

"Wir brauchen nicht über einzelne Spieler reden, das System oder den Trainer. Keine Ausreden suchen, Sonne, Platz, Flutlicht, Wind. Jeder muss sich selbst hinterfragen, ob er noch in den Spiegel schauen kann", schimpfte Manuel Neuer nach dem glücklichen 2:1-Zittersieg beim Zweitliga-Kellerkind VfL Bochum. (Ergebnisse/Spielplan des DFB-Pokals)

Die Stimmen von SPORT1, Sky und aus der Mixed-Zone in der Zusammenfassung.

Anzeige

Alle Video-Highlights der 2. Runde im DFB-Pokal in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

VfL Bochum - FC Bayern 1:2

Manuel Neuer (Kapitän FC Bayern): "Es war auf jeden Fall nicht gut. Am Ende hat man den Willen gemerkt, aber nicht am Anfang. Das müssen wir uns vorwerfen. Es war nicht das, was man auswärts im Pokal gegen einen Zweitligisten erwarten kann. Das war viel zu wenig. Eine Enttäuschung von uns. Wir müssen einfach eine andere Leistung zeigen. Wir sind mit einer Schramme davongekommen. Trotzdem müssen wir darüber nachdenken, wie wir uns präsentieren."

... über den Fehlstart in die Partie: "In der ersten Halbzeit war es richtig traurig und enttäuschend, wie wir aufgetreten sind und gespielt haben. Ich weiß nicht, woran es liegt. Ob man vom Kopf her nicht da ist oder man einfach keine Runde weiterkommen will. So sah es jedenfalls aus. Ich weiß nicht, ob wir vom Kopf nicht da sind oder man nicht eine Runde weiter kommen will."

... wo das "Mia san Mia" ist: "Wichtig ist, dass jeder bei sich selbst anfängt. Wir brauchen jetzt nicht über einzelne Spieler reden oder das Spielsystem oder über den Trainer. Wir brauchen auch keine Ausreden suchen. Jeder muss bei sich selbst anfangen. Deshalb ist es einfach für uns Profis wichtig, dass sich jeder hinterfragt, ob er in den Spiegel schauen kann."

... ob es ein Spielerproblem ist: "Wir brauchen nicht über einzelne Spieler reden, das System oder den Trainer. Keine Ausreden suchen, Sonne, Platz, Flutlicht, Wind. Jeder muss sich selbst hinterfragen, ob er noch in den Spiegel schauen kann."

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Bochum - Bayern: Hier bringt Davies' Eigentor den VfL in Führung | DFB-Pokal

Niko Kovac (Trainer FC Bayern): "Wenn man gewinnt, fühlt es sich immer gut an. Man muss ganz klar sagen, dass wir heute hier 60 Minuten nicht das gespielt, was wir uns vorgestellt haben. Der VfL hat das klasse gemacht. Genau das ist eingetroffen, was ich der Mannschaft gesagt habe. Sie sind in der Liga zwar Tabellen-16., aber in diesem Spiel gegen uns können sie alles wieder wettmachen. Sich mit den Fans versöhnen."

... über die Leistung seiner Spieler: "Wir haben letzten Endes erst nach den beiden Wechseln mit Philippe Coutinho und Thomas Müller die Spur gefunden. und das zum Schluss noch umgebogen. Das mit den Fehlpässen ist mir ein Rätsel. Wir haben nach 40 Sekunden eine Riesenchance vom VfL, da kann es schon wieder 1:0 klingeln. Dass wir so viele Fehlpässe spielen, hat meiner Meinung nach ganz klar irgendetwas mit der Einstellung zu tun. Ich muss ins Spiel reingehen, mich konzentrieren, muss jeden Ball sauber annehmen und sauber zum Mitspieler bringen."

"Man muss sauber Fußball spielen, das hat nichts mit Taktik zu tun. Das hat mit der Einstellung zu tun. Es waren zu viele Spieler, die Fehlpässe gespielt haben. Ich habe es in der Halbzeit gesagt, die erste Halbzeit waren nur Fehlpässe. So kommst Du in keinen Spielfluss. So kannst du den Gegner nicht unter Druck setzen, so kannst du dich nicht dominant aufstellen im Spiel. Mit den zwei Wechseln haben wir das Spiel unter Kontrolle bekommen, weil Thomas und Philippe das sehr gut gemacht haben."

...über das kommende Bundesliga-Spiel in Frankfurt: "Es wird ein heißes Spiel. Es sind die besten Fans der Liga. Das ist eine Mannschaft, die von der ersten Minute an Gas geben wird. Wir müssen uns dem stellen und agieren, nicht reagieren."

Müller: "Was anderes bleibt uns nicht übrig"

Serge Gnabry (Torschütze FC Bayern): "Es war heute mit Abstand eines unserer schlechtesten Spiele. Einfach viel zu viele Ballverluste gehabt, viel zu viele Missverständnisse im Offensivspiel. Es war kein gutes Spiel von uns. Zum Glück sind wir eine Runde weiter."

... über das Problem im Bayern-Spiel: "Wir haben oft unnötig den Ball ohne Stress hergegeben. So kommt dann Bochum immer wieder ins Spiel. Sie kriegen Aufwind, führen 1:0, machen alles dicht. Dann wird es für uns schwer. Wenn wir laissez-faire mit unserem Ballbesitz umgehen und nicht wirklich zwingend nach vorne spielen. Das war heute das Problem bei uns."

... über die Gründe für die schlechte Leistung: "Wenn wir das wüssten, würde es nicht so laufen. Heute muss sich jeder an die eigene Nase fassen. Wie wir heute gespielt haben, mit den ganzen Ballverlusten, kann kein Spiel zustande kommen."

Thomas Müller (Torschütze FC Bayern): "Die Freude ist groß, auch wenn man weiß, was bis zur 80. Minute passiert ist. Wir haben nicht so viele Torchancen rausgespielt und waren im Rückstand. Ich weiß nicht in welchem Jahr das war, aber wir haben hier auch schon Mal ein Pokalspiel ganz knapp gewonnen. Arjen Robben hatte das Siegtor gemacht, auch kurz vor Schluss. Der hat gesagt: 'Da (in Bochum; d. Red.) muss man kämpfen'. Wir haben sicherlich in der zweiten Halbzeit auf die Tube gedrückt, auch wenn wir uns den Ausgleich früher gewünscht hätten."

... über die Leistung der Bayern: "Über unsere grundsätzliche Leistung haben wir die letzten Wochen schon viele Worte verloren. Es bringt jetzt nichts, wenn ich das in der Öffentlichkeit sage. Wir müssen schauen, dass wir zusammenstehen und diese durchaus schwierige Phase trotzdem erfolgreich bestreiten. Und nicht versuchen, uns auseinander zu dividieren. Dazu bin ich auch schon zu lange im Geschäft. Ich bin auch äußerst optimistisch vom Typ her, deswegen glaube ich, dass wir dieses Tief überstehen werden. Wir haben die letzten drei Spiele gewonnen, auch wenn wir natürlich weiter über die Art und Weise diskutieren können. Jetzt geht’s voll Richtung Samstag, was anderes bleibt uns auch nicht übrig."

... über seine Einwechslung und sein Tor: "Wenn man im Pokalspiel den Siegtreffer erzielt kurz vor Schluss, dann freut man sich natürlich. Als ich reingekommen bin, hatte ich vor, dass ich was bewege. Wenn ich spiele, dann spiel ich. Und wenn nicht dann nicht. Über alles weiter rede ich jetzt nicht."

Zoller: "Waren sogar ebenbürtig"

Thomas Reis (Trainer VfL Bochum): "Mir war eine Reaktion wichtig, weil wir als Mannschaft viel auf die Mütze gekriegt haben. Da wurde schon spekuliert, ob wir zweistellig verlieren. Die Reaktion der Mannschaft war überragend. Wir haben heute alles abgerufen. Dass Bayern eine super Qualität hat, das hat man gesehen, als bei uns am Ende die Körner ausgingen."

... über Armel Bella Kotchap: "Wir wissen, was für Qualitäten er hat. Manchmal muss man als Trainer mutig sein, egal welcher Stürmer da kommt. Das hat er gut gemacht, es ist natürlich ein bisschen Schade mit dem Platzverweis. Aber er wird daraus lernen."

Simon Zoller (VfL Bochum): "Wir haben bis zur 82. Minute, bis das Tor fiel, ein gute Leistung geboten. Wir waren sogar ebenbürtig."

… über seine Torchance in der Anfangsphase: "Es war eine riesen Chance, die an einem guten Tag rein geht. Nichtsdestotrotz haben wir eine gute Leistung geboten. Das kann uns Auftrieb geben."

... über die Bayern: "Die zeigen im Moment nicht ihren besten Fußball. Wir haben uns vorgenommen, dass wir mit der richtigen Mentalität hier mithalten können."

1. FC Saarbrücken - 1. FC Köln 3:2

Tobias Jänicke (Torschütze Saarbrücken): "Wir wussten vorher, dass sie Probleme und wir einen Lauf haben. Der Verlauf war typisch für den Pokal, deshalb kommen die Zuschauer ins Stadion." Mit einem Augenzwinkern fügte er mit Blick auf den nächsten Gegner an: "Bayern und Dortmund will ich aus dem Weg gehen, die will ich erst in Berlin." 

Arminia Bielefeld - FC Schalke 04 2:3

Benito Raman (Torschütze Schalke): "Wir haben 70 Minuten lang sehr gut gespielt, dann waren wir zu passiv und nicht mehr so konzentriert. Meine beiden Tore waren für mich sehr wichtig, sie haben eine Last von meinen Schultern genommen."

Hamburger SV - VfB Stuttgart 1:2

Gonzalo Castro (VfB Stuttgart): "Wir wollten unbedingt eine Reaktion und ein anderes Gesicht zeigen, das ist uns über 120 Minuten gelungen. Ich bin sehr froh, dass wir nach drei Spielen ohne Sieg wieder gewonnen haben, das gibt uns einen Schub."

Tim Walter (Trainer VfB Stuttgart): "Ich bin sehr, sehr stolz auf meine Mannschaft, weil sie eine tolle Moral bewiesen hat. Wir haben schön auf die Fresse bekommen und heute gezeigt, dass wir Respekt verdient haben."

Dieter Hecking (Trainer Hamburger SV): "Ich glaube, dass der VfB nicht unverdient in die dritte Runde eingezogen ist. Wir hatten heute Schwierigkeiten mit dem hohen Anlaufen. Da haben wir nicht immer Lösungen gefunden."

SC Freiburg - Union Berlin 1:3

Dominique Heintz (SC Freiburg): "Die Verlängerung wäre locker drin gewesen, wir waren nicht die schlechtere Mannschaft. Wir haben sie aber zum Toreschießen eingeladen."

Bayer 04 Leverkusen - SC Paderborn 1:0

Aleksandar Dragovic (Leverkusen): "Wir haben es insgesamt ganz gut gemacht. Aber ich hätte lieber früher eine Entscheidung gehabt - so war es gefährlich. Paderborn hat mit seinen schnellen Offensivspielern sehr risikoreich gespielt."

Sebastian Schonlau (Paderborn): "Wir haben ein Riesenspiel gemacht. Umso ärgerlicher, dass wir ausgeschieden sind."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image