Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Leipzig - RB Leipzig fährt einen ungefährdeten Erfolg gegen den VfL Bochum ein und steht souverän im Viertelfinale des DFB-Pokals. Für Bochum war RB eine Nummer zu groß.

RB Leipzig darf dank Doppelpacker Yussuf Poulsen weiter vom ersten Pokal-Triumph in der Klubgeschichte träumen.

Der Däne führte den Bundesliga-Zweiten im Achtelfinale des DFB-Pokals mit zwei Toren (67./75.) zum ungefährdeten 4:0 (2:0)-Sieg gegen den Zweitligisten VfL Bochum. Amadou Haidara (11.) und Marcel Sabitzer (45.+1) per Foulelfmeter erzielten die weiteren Treffer. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Nagelsmann nach souveränem RB-Sieg zufrieden

"Das Ergebnis ist einen Tick zu hoch, Bochum hat es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht", zog RB-Coach Julian Nagelsmann zufrieden Bilanz. "In der zweiten Halbzeit haben wir kaum noch etwas zugelassen. Du musst am Ende gewinnen, das haben wir gemacht, und deshalb sind wir zufrieden."

Anzeige

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Nach dem Aus von Bayern München und Bayer Leverkusen zählen die Sachsen nun zu den großen Favoriten im Wettbewerb. Zum ersten Cup-Triumph fehlen nur noch drei Siege. Der VfL Bochum enttäuschte und kann sich nun in der 2. Liga ganz auf den Aufstiegskampf konzentrieren.

Meistgelesene Artikel

Am Samstag tritt die Elf von Trainer Thomas Reis beim VfL Osnabrück an. "Wir waren leider im letzten Drittel zu harmlos. Meine Spieler haben einen guten Lernprozess gehabt, jetzt nehmen wir das gerne mit. Der Sieg für Leipzig geht voll in Ordnung", meinte der Coach. (Spielplan und Ergebnisse des DFB-Pokals)

Die Bochumer, zweimaliger Pokalfinalist (1968, 1988) überraschten mit sechs Umstellungen, sogar Abwehrmann Saulo Decarli kam nach fast einjähriger Verletzungspause zum Einsatz. Doch Leipzig stellte sich schnell darauf ein.

Bochumer Fehlpass leitet RB-Sieg ein

Nach einem katastrophalen Fehlpass von Armel Bella-Kotchap schaltete Kapitän Marcel Sabitzer schnell um, flankte in die Mitte auf Haidara, der unbedrängt zum 1:0 einköpfte.

Bochum tat den Leipziger den Gefallen und spielte mit. Dadurch kamen die Gastgeber, bei denen der vom FC Bayern umworbene Abwehrchef Dayot Upamecano geschont wurde, zu schnellen Umschaltmomenten. Mitte der ersten Halbzeit versprühten die RB-Profis auch bei Ballbesitz durchaus große Spiellaune und schüttelten die VfL-Abwehr mit Doppelpass-Stafetten immer wieder kräftig durcheinander.

Doch erst ein zweiter Abwehrfehler der Bochumer brachte Leipzig kurz vor der Pause die beruhigende 2:0-Führung. VfL-Keeper Patrick Drewes, der den gesperrten Stammkeeper Manuel Riemann ersetzte, holte den schnellen Christopher Nkunku von den Beinen, den fälligen Strafstoß setzte Sabitzer gekonnt in die Maschen, obwohl Drewes die Ecke geahnt hatte.

Die Pokal-Highlights der Achtelfinal-Partien am Donnerstag ab 20.15 Uhr in DFB-Pokal Pur im TV auf SPORT1

Leipzig auch nach der Halbzeit das bessere Team

Leipzig, das drei Tage vor dem Bundesliga-Spiel bei Schalke 04 auf die verletzten Emil Forsberg (Knieblessur) und Kevin Kampl (Sprunggelenk) auskommen musste, war auch nach dem Wechsel die deutlich gefährlichere Mannschaft.

Nach einem erneuten Patzer von Keeper Drewes hätte der eingewechselte Hee Chan Hwang fast zum 3:0 (49.) für Leipzig eingeschoben.

Erst nach einer Stunde brachte Reis, dessen Vertrag zuletzt bis 2023 verlängert wurde, endlich seine Leistungsträger Robert Zulj und Simon Zoller. Doch fast postwendend fiel das 0:3, wieder eingeleitet durch einen Schnitzer, dieses Mal wares Herbert Bockhorn, der im Mittelfeld den Ball verlor.

Hintergründe und Analysen der Achtelfinal-Partien am Donnerstag ab 21.45 Uhr in DFB-Pokal Analyse LIVE im TV auf SPORT1

Dani Olmo bediente Poulsen, und der Däne erhöhte mit seinem ersten Pflichtspieltor im Kalenderjahr 2021 auf 3:0. Kurz darauf traf der Däne zum 4:0.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image