Boatengs gnadenlose Analyse: "Alles muss besser werden!"
teilenE-MailKommentare

Spanische Medien sehen La Furia Roja auf Augenhöhe mit dem Weltmeister und loben die DFB-Elf, während England von Thomas Müller und Andres Iniesta schwärmt. Pressestimmen

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem Remis ins WM-Jahr 2018 gestartet. Ein Traumtor von Thomas Müller bewahrte den Weltmeister gegen Spanien vor einem Rückschlag. (Zur ausführlichen Spielanalyse)

Die spanische Presse sieht La Furia Roja auf Augenhöhe mit dem amtierenden Weltmeister und hat viel Lob für die DFB-Elf übrig. Die englischen Medien schwärmen vor allem von Thomas Müller und Andres Iniesta.

SPORT1 hat internationale Pressestimmen gesammelt.

SPANIEN:

ABC: "Spanien antwortet dem Weltmeister. Iniesta erschafft das Führungstor mit der Präzision eines Doktors. Spanien zeigt seine unerschöpflichen Möglichkeiten. Jeder Fan sollte die Sinnlichkeit dieses Spiels verspüren. Dann reißt Deutschland das Spiel an sich, aber nicht mit dem Ruck eines Panzers. Deutschland hat Spaniens Stil gestohlen. Joachim Löw schien eine Ballettprüfung anzuleiten - Deutschland ist Weltmeister und tritt auch so auf. Aber Lopeteguis Spanien ist zurück und auf Augenhöhe."

as: "Auf der Höhe des Weltmeisters. Zufrieden, ohne zu prahlen. Die Mannschaft gegen La Roja, oder: das größte Spektakel der Fußball-Welt. Die beiden letzten Weltmeister haben ihre Bewerbung für einen weiteren Stern in Russland eingereicht. Der spanische Kreisel war fantastisch. Deutschland ist der große WM-Favorit, aber Lopeteguis Spanien macht sich ganz gut."

El Mundo: "Unentschieden zwischen Weltmeistern. Deutschland und Spanien zeigen eine großartige, schwindelerregende Fußball-Nacht, in der alle gewinnen. Es war ein fantastisches Fußballspiel. Spanien war groß. Doch die Mannschaft von Löw spielte einen faszinierenden Fußball."

El Pais: "Von Weltmeister zu Weltmeister. Deutschland und Spanien begegnen sich in einem Spiel auf Augenhöhe, in dem sich beide Mannschaften mit dem Ball besser fühlen als ohne. Deutschland hat seit dem EM-Finale vor zehn Jahren einen Schritt gemacht, es ist nicht mehr eine Mannschaft aus zweiköpfigen Athleten. Inzwischen artikulieren sie ihr Spiel mit mehr Finesse."

Marca: "Auf einem Niveau mit dem Weltmeister. Die Seleccion weckt 83 Tage vor der WM viele gute Gefühle. Iniestas erhabene, prächtige Vorlage zu Rodrigos Tor, ein Millimeterpass, riss die deutsche Abwehr auf - ach, wie schön, Andres! Der beste Iniesta ist zurück."

Mundo Deportivo: "Lektion der Klasse. La Roja, angeführt vom großen Iniesta, zeigt sich gegen den Weltmeister, hat Momente der Brillanz und fährt gestärkt zur WM."

ENGLAND:

The Guardian: "Müllers Donnerschlag bewahrt Deutschland vor einer Pleite gegen Spanien. Nationalcoach Julen Lopetegui bleibt dagegen auch in seinem 17. Länderspiel unbesiegt und legt gegen Deutschland seine Meisterprüfung erfolgreich ab. Der Clash der beiden letzten Weltmeister war spielerisch ein Augenschmaus für Fans und Fußball-Liebhaber. Die DFB-Elf bleibt dank Thomas Müllers Traumtor genauso wie Spanien seit der EURO 2016 auch in ihrem 22. Spiel weiterhin ungeschlagen. 

The Sun: "Müller rettet Deutschland gegen Spanien das Unentschieden. Die Spanier verlangen dem Weltmeister alles ab und beweisen, dass sie auf Augenhöhe mit der DFB-Elf sind und klar zum Favoritenkreis bei der WM 2018 in Russland gehören. Aber auch Deutschland stellt unter Beweis, dass sie den Titel in Russland verteidigen wollen."

Daily Mail: "Deutschland und Spanien stehen auf einer Stufe. Beide Top-Nationen glänzen spielerisch und untermauern ihre Favoritenrollen auf den WM-Titel 2018. Deutschlands tödlicher Müller erzielte vor der Halbzeit mit einem herrlichen Treffer den Ausgleich."

Mirror: "Iniesta hat es immer noch drauf: Wie ein guter Wein wird er im Alter immer besser."

ITALIEN:

Gazzetta dello Sport: "Das Top-Duell zwischen Deutschland und Spanien steht für perfekte Gleichheit. Sorgen bereitete Joachim Löw die Verletzung von Juventus-Star Sami Khedira, der vom Platz musste."

DEUTSCHLAND:

Bild: "Wir sehen uns im Halbfinale. 82 Tage vor Turnierstart in Russland lieferten sich die beiden letzten Weltmeister Deutschland (2014) und Spanien (2010) einen sehenswerten Test. Dieses 1:1 machte Lust auf eine Zugabe."

Süddeutsche Zeitung: "Müller schwingt das Lasso. Der Stürmer unterstreicht gegen Spanien seine Einzigartigkeit. Timo Werner verflucht seinen Körper und Sami Khedira vertieft kurz die Sorgenfurchen von Joachim Löw."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image