Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutsche Nationalmannschaft ist derzeit oftmals scharfer Kritik ausgesetzt. Zu unrecht meint Oliver Bierhoff, der an die Fans appelliert.

"Es ist so, dass wir mit der Nationalmannschaft Sympathien verspielt haben", gab Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften und Akademie, vor den anstehenden Länderspielen gegen Tschechien, gegen die Ukraine und in Spanien zu. 

"Wir sind nicht mehr Deutschlands liebstes Kind und das Lagerfeuer. Diese Mannschaft kann das aber sein und der Zustand ist nicht unser Anspruch", führte der der 52-Jährige aus. Der 70-malige Nationalspieler hofft, dass sich die Wahrnehmung des DFB-Teams, die seit der WM 2018 enorm gelitten hat, schnellstmöglich wieder ändert. 

Auch interessant

"Wir wissen, dass wir unsere Fans dort enttäuscht haben. Wir wollen das Vertrauen aber Stück für Stück zurückarbeiten. Seit dem Umbruch sind die jungen Spieler das mit Herz und Leidenschaft angegangen – mit allen Schwierigkeiten, die da sind", sagte Bierhoff. 

Anzeige

Bierhoff emotional: "Mir tut es weh..."

Der Umbruch hat bislang allerdings nicht bei allen Fußballfans in Deutschland einen positiven Eindruck gemacht. Die Kritik war zuletzt schärfer geworden, das Interesse am DFB-Team ging hingegen zurück. 

"Mir tut es weh, wie mit den jungen Spielern umgegangen wird. Da zieht eine dunkle Wolke über der Nationalmannschaft auf. Es geht mir nicht um die Kritik, aber um die Tonalität und die Stimmung, die hineintransportiert wird", wurde Bierhoff emotional: "Wir hoffen, dass der positive Geist geschürt wird. Die Nationalmannschaft ist immer noch Deutschlands wichtigste Fußball-Mannschaft. Unterstützung und ein positiver Spirit würde den Jungs helfen."

Bierhoff stellte klar, dass das derzeitige Team "ein neues Bild einer Nationalmannschaft darstellen" wolle. "Die Spieler wollen mehr Fannähe, eine Soforthilfe während der Coronakrise und so weiter. Da sind sie auf uns zugekommen", verriet er. 

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Am Beispiel Joshua Kimmich beschreibt der DFB-Funktionär, dass der neuen Generation die deutsche Nationalmannschaft viel bedeutet. 

"Wir brauchen Erfolgserlebnisse"

"Man muss ehrlich sein - wenn es um Geld und Ruhm geht: Keiner der Spieler bräuchte die Nationalmannschaft unbedingt. Ein Joshua Kimmich könnte auch sagen: Ich habe zwei Kinder zu Hause, das tu ich mir nicht an." Kimmich kann nach seiner Verletzung zwar bei den anstehenden Länderspielen nicht dabei sein. "Er wäre am liebsten hier und brennt schon wieder auf die Nationalmannschaft", versicherte Bierhoff allerdings. 

"Die Jungs verdienen viel Geld, sind aber auch Menschen. Das tut mir weh, dass wir das nicht mehr unterstützen und honorieren. Die Jungs haben echt unser Vertrauen verdient", rundete Bierhoff sein emotionales Plädoyer ab.

Er räumte aber auch ein, dass es "am Ende um Ergebnisse" gehe: "Wir brauchen natürlich auch Erfolgserlebnisse, die wir bislang nicht so hatten. Wir wollen das wichtige Nations-League-Spiel gegen die Ukraine unbedingt gewinnen. Dann können wir auch nach Spanien fahren und dort Risiko gehen. Die Gruppe ist sehr eng, wir sind sehr konzentriert und fokussiert." 

Tür für Hummels und Co. zu?

Die anstehenden Aufgaben wird das DFB-Team nach deren Ausbootung erneut ohne Mats Hummels und Thomas Müller angehen, die sich momentan in bestechender Form befinden. Weiterhin ein Streitpunkt. 

"Man müsste in der Geschichte zurückschauen, was es überhaupt gebracht hat, Spieler zurückzuholen", nahm Bierhoff zu der Streitfrage Stellung. "1998 hat Berti Vogts Lothar Matthäus zurückgeholt und obwohl er ein super Typ ist hat das was mit der Mannschaft gemacht. Führungsspieler wie Jürgen Klinsmann haben sich beispielsweise zurückgezogen. Da wird man auch mal einen Blick zurück werfen müssen."

Momentan scheint Bundestrainer Joachim Löw wenig daran interessiert sein, seine Meinung zu ändern. "Ich habe nicht mitbekommen, dass darüber diskutiert wurde, einen zurückzuholen", verriet Bierhoff.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image