Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Duisburg - Deutschland schlägt Island zum Auftakt der WM-Qualifikation 3:0. Dabei überragt vor allem ein Bayern-Duo. Die Spieler in der Einzelkritik.

Deutschland hat zum Auftakt der WM-Qualifikation Island mit 3:0 besiegt. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Die SPORT1-Einzelkritik:

MANUEL NEUER: Der DFB-Kapitän hätte auch im Hotel bleiben können, denn entscheidend eingreifen musste er fast nie. Nur einmal, nach einer Aktion von Bödvarsson (65.). Am Ball sicher. SPORT1-Note: 3

Anzeige

EMRE CAN: Der Dortmunder startete überraschend als Linksverteidiger und spielte solide, schaltete sich auch immer wieder nach vorne ein. Eine Dauerlösung ist er dort aber nicht. Can will ohnehin ins Zentrum. SPORT1-Note: 3

Meistgelesene Artikel

ANTONIO RÜDIGER: In der Innenverteidigung ließ er nichts anbrennen und maßregelte seine Vorderleute, wenn fahrlässig verteidigt wurde. Einen Island-Schuss fälschte er so entscheidend ab, dass der Ball am Tor vorbei ging. Mit einem Kopfball hätte er fast zum 3:0 getroffen (43.). SPORT1-Note: 2

MATTHIAS GINTER: Neben Rüdiger spielte der Gladbacher mal wieder ohne Fehl und Tadel. Auf Ginter ist einfach Verlass, er spielt ohne viel Spektakel. (SERVICE: Die Tabellen der WM-Quali) SPORT1-Note: 2

LUKAS KLOSTERMANN: Der Leipziger durfte sich nach langer Abstinenz mal wieder als Rechtsverteidiger beweisen, nachhaltigen Eindruck hinterließ er aber nicht. Vor der einzigen Island-Chance ließ er sich von Bödvarsson düpieren. Danach wacher. SPORT1-Note: 3,5

JOSHUA KIMMICH: Auf der Sechs zog der Bayern-Dauerbrenner die Fäden, er war der Spielgestalter. Mit einem klasse Chipball auf Gnabry leitete er das 1:0 ein (3.). Mit einem tollen Flachpass auf Sané das 2:0 (7.). Er suchte auch selbst oft den Abschluss aus der Distanz. SPORT1-Note: 1

LEON GORETZKA (bis 71.): Erzielte das brustlösende 1:0 nach tollem Pass von Gnabry (3.) und klopfte sich danach stolz auf die DFB-Brust. Klares Zeichen: Wir sind im EM-Modus! Spielte auch in der Folge mit unglaublich viel Selbstbewusstsein und Dominanz. Gündogans 3:0 bereitete er vor (56.). Bei Löw nicht mehr wegzudenken. (SERVICE: Spielplan und Ergebnisse der WM-Quali) SPORT1-Note: 1

ILKAY GÜNDOGAN: Man merkte ihm an, dass er in einer Topverfassung ist, denn Gündogan spielte ungemein sicher und kombinationsfreudig. Er selbst bewegte sich vor Kimmich/Goretzka immer wieder in Halbräumen. Dann setzte er um, was Löw forderte: Torgefahr! Das 3:0 besorgte er mit einem Flachschuss (56.) aus knapp 20 Metern. SPORT1-Note: 1,5

LEROY SANÉ (bis 78.): Auf der linken Seite wurde er viel eingebunden. Einen Kimmich-Pass nahm er super auf und spielte ihn in den Rücken der Island-Defensive auf Torschütze Havertz (7.). In Hälfte zwei baute er ab. SPORT1-Note: 3

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

SERGE GNABRY (bis 86.): Auf ungewohnter Position in der Sturmspitze traf er viele richtige Entscheidungen. Auf Torschütze Goretzka legte er mustergültig zurück (3.). War auch beim 3:0 beteiligt. Nach einem Kimmich-Chipball setzte er den Ball an den Innenpfosten (71.). SPORT1-Note: 2

KAI HAVERTZ (bis 78.): Überraschend stand der Chelsea-Profi in der Startelf und kam über die rechte Außenbahn. Einen tollen Sané-Pass nutzte er mit einer Direktabnahme aus 12 Metern zum 1:0. Suchte auch danach öfter den Abschluss und hatte eine hohe Passsicherheit. Unauffälliger in Hälfte zwei. SPORT1-Note: 2,5

FLORIAN NEUHAUS (ab 71.): Ein Zeichen von Löw, dass er den Gladbacher als erstes einwechselte. Er kam für Goretzka, hatte aber keine großen Aktionen mehr. SPORT1-Note: 3

Der CHECK24 Doppelpass mit Christoph Daum am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

TIMO WERNER (ab 78.): Überraschend saß er zu Beginn nur auf der Bank, selbst RTL-Experte Uli Hoeneß wunderte sich. Kam für Havertz. Für eine Benotung auch zu wenig Spielzeit.

JAMAL MUSIALA (ab 78.): Der DFB-Debüt für das Supertalent! Musiala ging für Sané auf die rechte Seite. Kam für eine Benotung aber zu spät, hatte aber noch ein paar gute Szenen am Ball.

AMIN YOUNES (ab 86.): Auch der Frankfurter durfte sich anstelle von Gnabry noch ein paar Minuten zeigen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image