Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Joachim Löw äußert sich zu seiner Zukunft nach der EM. Einen kurzfristigen Wechsel auf die Trainerbank eines Vereins schließt er aus.

Was macht Joachim Löw nach der EM?

Der Bundestrainer ist dann frei für den Trainermarkt, die ersten Angebote dürften bei seinem Berater bereits eingegangen sein. Laut der Bild ist der türkische Klub Fenerbahce Istanbul an einer Rückkehr Löws als Trainer interessiert. Löw trainiert den Klub, bei dem auch Mesut Özil spielt, in der Saison 1998/99.

Löw: "Bis zur EM keine Gespräche"

Der Nationaltrainer nahm auf der Pressekonferenz des DFB-Teams vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island Stellung zu der Zeit nach der EM – und sprach Klartext: "Ich weiß nicht, was bei meinem Berater los ist. Bis zur EM will ich mit nichts konfrontiert werden. Für mich gilt voller Fokus auf die EM. Danach wird man sehen. Bis dahin werde ich keine Gespräche führen." (WM-Qualifikation: Deutschland - Island, Donnerstag ab 20.45 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Im Idealfall ist die DFB-Elf bis zum 11. Juli im Turnier vertreten. Dann steigt das Finale. Zu diesem Zeitpunkt fangen die ersten Vereine bereits wieder mit der Vorbereitung auf die neue Saison an, was es für Löws Zukunft zusätzlich problematisch macht. "Ein Turnier geht in die Vorbereitung einer Klubmannschaft hinein. Der Kader steht dann ja. Es ist nicht denkbar, nach einem Turnier direkt den Schalter umzulegen und woanders anzufangen, ohne mich damit vorher beschäftigt zu haben." (Spielplan und Ergebnisse der Nationalmannschaft)

Meistgelesene Artikel

Kein kurzfristiger Wechsel

Heißt im Klartext: Einen kurzfristigen Wechsel Löws auf die Vereinstrainerbank wird es wohl nicht geben, auch wenn er bei SPORT1 kurz nach seinem angekündigten Rücktritt bestätigte, wieder als Vereinstrainer arbeiten zu wollen. "Meine Trainerlaufbahn wird danach aber nicht vorbei sein. Denn ich liebe die tägliche Arbeit auf dem Platz und das individuelle Training mit den Spielern“, erklärte Löw.

Oder liegt seine Zukunft womöglich doch in Spanien? Erst vor kurzem bestätigte Löw, dass er spanisch lerne. Mit einem konkreten Angebot habe das aber nichts zu tun, erklärte er auf der Pressekonferenz. "Aktuell lerne ich nicht. Ich habe vor einiger Zeit mal angefangen. Das hat aber nichts mit einem Verein zu tun. Spanisch kann man überall gebrauchen. Mir gefällt die Sprache."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image