Lesedauer: 15 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das DFB-Team startet gegen Island in die WM-Qualifikation. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw muss dabei ohne Toni Kroos auskommen. Die Pressekonferenz zum Nachlesen.

Die EM ist noch nicht gespielt, doch die deutsche Nationalmannschaft startet am Donnerstag bereits in wie Qualifikation für die WM 2022 in Katar.

Gegen Island will sich der Weltmeister von 2014 zum Start keine Blöße geben (WM-Qualifikation: Deutschland - Island, Donnerstag ab 20.45 Uhr im LIVETICKER).

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Anzeige

Es das erste Spiel nach der Rücktrittsankündigung von Bundestrainer Joachim Löw und der erste Auftritt der DFB-Auswahl seit dem 0:6-Debakel in Spanien im November. (Spielplan und Ergebnisse der Nationalmannschaft)

Zwei Tage vor dem Spiel musste Löw eine Hiobsbotschaft verkraften: Toni Kroos ist mit muskulären Beschwerden von der Nationalmannschaft abgereist. Gegen Island fehlen zudem Robin Gosens und Niklas Süle.

Meistgelesene Artikel

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

SPORT1 hat die Presskonferenz mit Löw und Emre Can zum Nachlesen

+++ Die Pressekonferenz ist beendet +++

Bis zum nächsten Mal.

+++ Löw über sein Spanisch +++

"Aktuell lerne ich nicht. Ich habe vor einiger Zeit mal angefangen. Das hat aber nichts mit einem Verein zu tun. Spanisch kann man überall gebrauchen. Mir gefällt die Sprache."

+++ Löw über seine Zukunft +++

"Ich weiß nicht, was bei meinem Berater los ist. Bis zur EM will ich mit nichts konfrontiert werden. Für mich gilt voller Fokus auf die EM. Danach wird man sehen. Bis dahin werde ich keine Gespräche führen. Ein Turnier geht in die Vorbereitung einer Klubmannschaft hinein. Der Kader steht dann ja. Es ist nicht denkbar, nach einem Turnier direkt den Schalter umzulegen und woanders anzufangen, ohne mich damit vorher beschäftigt zu haben."

+++ Löw über Kimmich/Goretzka +++

Auf SPORT1-Nachfrage: "Ich sehe Goretzka weiter vorne im Mittelfeld. Die drei Spieler im Mittelfeld müssen variabel agieren. Doppelsechs will ich nicht. Wenn zwei auf gleicher Höhe stehen, bringt mir das nichts. Goretzka hat einen Hang zur Offensive, er läuft durch. Das erwarte ich von ihm. Unabhängig davon, mit wem er zusammenspielt."

+++ Löw über Hoeneß als Experte +++

Auf SPORT1-Nachfrage: "Es ist sehr unterhaltsam und kann inhaltlich sehr gut werden. Für die Zuschauer ist das spannend. Es ist eine klasse Sache für den Zuschauer."

+++ Löw über die Situation WM/EM +++

"Ich habe der Mannschaft aufgezeigt, was wir grundsätzlich abrufen müssen, wir wir defensiv agieren müssen. Portugal und Frankreich legen mehr Wert auf Fußballerisches als Island. Manche Prinzipien gelten für alle Spiele. Jetzt haben wir die Möglichkeit, es zu machen."

+++ Kimmich als Rechtsverteidiger? +++

"Ich denke darüber nach, lasse alles in meine Überlegungen einfließen. Er macht in beiden Positionen einen guten Job. Er schlägt gute Flanken, ist aber auch im Mittelfeld extrem wichtig. Ich denke darüber nach, was sein könnte."

+++ Löw über seine Ziele +++

"Ich glaube nicht, dass die EM auf nächstes Jahr verschoben wird. Wir wollen das Beste herausholen. Aus Erfahrung weiß ich, was bei Turnieren passieren muss und nicht passieren darf. Daher gehen wir nicht mit einem konkreten Ziel hinein. Wir wollen das Maximum erreichen. In der Gruppe ist es ein Kampf um Biegen und Brechen. In der K.o.-Runde kann man nicht alles berechnen. Vorrunde überstehen und dann jedes Spiel punktuell angehen, nicht an das nächste denken. Sonst killt dich das."

+++ Löw über Guardiola-Fußball +++

"Unsere Spielidee kennt man ja. Ich setzte immer auf Fußballkultur. Wir wollen flach und schnell spielen. Es hat gewisse Ähnlichkeiten mit Guardiola. Das Spiel fängt an, wenn ich den Ball habe. Das ist unsere Philosophie. Guardiola hat seine Mannschaft jeden Tag und kann sie formen. Da kann man keine Vergleiche ziehen. Das ist bei uns nicht immer so möglich. Von der Idee her gibt es Parallelen."

+++ Löw über Gündogan +++

"Ilkay ist ein außergewöhnlich guter Stratege. Er war häufig verletzt. Das hat ihn einige Länderspiele gekostet. Aktuell spielt er ohne Verletzungen, spielt immer. Er hat sich in der harten Premier League durchgesetzt. Jetzt zeigt er auch noch Torgefahr. Er hat eine raffinierte Schusstechnik. Er kann Sechs, Acht oder Zehn spielen. Am liebsten spielt er vor der Abwehr. Bei mir spielt er auf der Acht oder Zehn. Er ist ein sehr guter Vorbereiter, mittlerweile aber auch ein guter Abschlussspieler. Es ist gut für uns, wenn er ein bisschen weiter vorne spielt."

+++ Löw über Younes +++

"Ich war 2017 beim Confed Cup sehr zufrieden mit ihm. Er kann besondere Akzente hineinbringen, auch als Einwechselspieler. Eins gegen Eins, Dribbling auf engstem Raum, sind seine Stärken. Er hatte einen schwierigen Weg, war viel verletzt. Er braucht ein Umfeld, in dem er sich wohlfühlt. Das hat er in Frankfurt gefunden. Ich habe einige Spiele von ihm gesehen. Ich sehe ihn gerne, er ist immer unter Feuer. Man sieht ihm den Spaß und die Freude an, ist ein positiver Charakter. Ein gutes Erscheinungsbild.

+++ Löw über die Mannschaft und Hummels/Boateng/Müller +++

"Der erste qualifiziert sich direkt. Alle wollen sich in Position bringen für die EM. Es gilt, eine gute Mannschaftsleistung zu zeigen und die Spiele zu gewinnen. Alles weitere in Richtung EM interessiert die Spieler nicht. Sie wollen drei Spiele absolvieren, drei Siege einfahren und sich finden. Alles andere entscheiden wir im Mai. Ein Umbruch abbrechen macht man eigentlich nicht. Aber die Situation im letzten Jahr war speziell. Die Entscheidung fällt im Mai."

+++ Löw über Musiala und Wirtz +++

"Ich kann nicht versprechen, ob sie ihr Debüt bekommen. Wichtig ist, dass sie beginnen, sich zu integrieren. Nach einem Training will ich kein Urteil abgeben. Sie sind sehr jung, das ist außergewöhnlich. Wenn ich mit 17 oder 18 bei der Nationalmannschaft eingeladen bin, kann ich stolz sein, weil es auch berechtigt sind. Am Ball sind sie sehr gut, können technisch mithalten. Aber sie brauchen auch einen Anker. Es sind drei Spiele.."

+++ Löw über Kommunikation +++

"Es wird eine andere Kommunikation auf dem Platz sein. Es reicht aber auch nicht, wenn ich irgendetwas sage. Manche Spieler müssen erkennen, was für Situationen sich abspielen und was sie für Anweisungen geben. Jeder braucht klare Anweisungen und eine klare Kommunikation, was zu tun ist. Da werden wir dran arbeiten. Da werden wir einige in die Verantwortung nehmen, dass mehr und konkreter gesprochen wird."

+++ Löw über das Spanien-Spiel +++

"Gegen Spanien haben wir alle Fehler gemacht, ich auch, was Körpersprache angeht. Ich bin kein Trainer, der ständig die Linie rauf- und runterrennt. Ich war wütend, weil Dinge nicht umgesetzt worden sind. In der Analyse habe ich über grundsätzliche Dinge gesprochen, da habe ich auch andere Spiele genommen. Gegen Spanien war es ein Ausrutscher. Es war völlig unter dem Niveau. Es ging mir um Grundsätzliches. Wir wollen wir beginnen, wie wollen wir verteidigen? Wir müssen an der Basis arbeiten. Das habe ich der Mannschaft gesagt. Da werden wir konsequent und rigoros dranbleiben, wann immer möglich."

+++ Löw über Kroos-Ersatz +++

"Toni will am liebsten alle drei Tage spielen. Aber es war ein zu großes Risiko. Es ist schade, dass er nicht da ist, da er seit Jahren unser Spiel mitprägt. Im Mittelfeld sind wir insgesamt sehr gut besetzt. Goretzka ist gut drauf, Gündogan ist in einer sehr guten Form, Kimmich ist konstant. Neuhaus schätze ich persönlich dafür, wie er als junger Spieler agiert. Tonis Ausfall ist schade, es gibt aber genug andere Möglichkeiten."

+++ Löw über seinen Abschied +++

"Warum sollte ich erleichtert sein? Als Nationaltrainer hat man auch große Enttäuschungen erlebt. Mir macht es schon Spaß und Freude. Wir sind viel zu wenig zusammen. Mir macht es Spaß mit diesen jungen Spielern. Sie wollen. Sie wissen, dass im letzten Jahr vieles schwierig war. Sie sprühen vor Energie, das macht Spaß. Turniere sind für mich das Salz in der Suppe. Das finde ich spannend und das macht es aus. Vorbereitung für Turniere und dann alles herausholen. Darauf freue ich mich."

+++ Löw über den fehlenden Sigurdsson +++

"Er prägt das Spiel der Isländer sehr. Für die Mannschaft ist er ein großer Verlust."

+++ Löw über Island +++

"Sport spielt dort eine wichtige Rolle. Es wird viel Fußball gespielt. Sie sind bekannt für eine Gewinnermentalität, sie geben nie auf. Sie wissen, dass sie bei der Nationalmannschaft nur als Mannschaftsleistung eine Chance haben. Nicht alle spielen in den besten Ligen. Genauso sieht man sie auftreten. Sie sind kompakt. Sie können gut verteidigen, spielen schnell und schnörkellos nach vorne. Das sieht nicht immer gut aus."

+++ Löw über Draxler und Brandt +++

"Die Tür ist selbstverständlich nicht zu. Draxler hat zuletzt einige Spiele gemacht, das war sehr erfolgreich. Er kann sich auf jeden Fall noch steigern. Gleiches gilt für Brandt. In den kommenden Monaten hat er genug Möglichkeiten, sein Potenzial auszuschöpfen. Ich hoffe, dass er da auch eine gute Reaktion zeigt. Ich erwarte von ihm mehr Torgefahr und Abschlüsse. Ich werde das in den nächsten zwei Monaten beobachten."

+++ Löw über die Spiele +++

"Ich denke nicht an Verteilung der Kräfte. Im letzten Jahr haben wir sehr viel wechseln müssen. Ich sehe erstmal das Spiel gegen Island. Danach machen wir eine Analyse über den Zustand der Spieler. Jetzt haben wir das Problem mit Kroos, Süle und Gosens. Sie waren sehr starke kräftige. Wir schauen, wie wir das morgige Spiel angehen. Ich habe viel Rücksicht im vergangenen Jahr genommen. In den drei Spielen können wir keine Rücksicht mehr nehmen. Das heißt nicht, dass wir immer mit der gleichen Mannschaft spielen. Wir müssen Siege einfahren und eine Basis legen für die Vorbereitung."

+++ Löw über die Mannschaft +++

"Wir haben über unterschiedliche Dinge gesprochen. Ich habe über meine Entscheidung gesprochen, einen kurzen Rückblick über die vergangenen Jahre gegeben. Gestern ging es um sportliche Dinge. Wir müssen Dinge aufarbeiten. Es wurden Defizite herausgefiltert. Wie sieht unser Block aus? In welchen Situationen haben wir gegen Spanien nicht reagiert? Island setzt auf Defensivarbeit, stehen tief in der eigenen Hälfte. Da brauchen wir Offensivaktionen. Grundsätzlich arbeiten wir auch in Richtung EM.

+++ Löw über das Spiel +++

"Es sind drei Qualifikationsspiele, ein andere Wettbewerb als das, was im Sommer auf uns zu kommt. Wir müssen uns möglichst gut einspielen, uns finden. Wir wollen nicht nur mit guten Ergebnissen in die Quali starten, sondern uns den Fans und Zuschauern von zuhause gegenüber positiv zeigen, nachdem wir mit einer Enttäuschung aus dem Jahr 2020 raus sind. Wir müssen alles in die Waagschale werfen, unsere fußballerischen Akzente auf den Platz bringen. Wir müssen aber auch zeigen, dass wir eine leidenschaftliche Mannschaft sind, die um den Sieg kämpft und Fortschritte macht."

+++ Can über seine Entwicklung +++

"Ich habe eine andere Position als in meinen früheren Vereinen. Ich bin jetzt einer der Älteren. Beim BVB habe ich oft hinten gespielt, was in den anderen Vereinen nicht der Fall war. Mir tut es gut, wieder in Deutschland zu sein."

+++ Can über die Mannschaft +++

"Wir fahren zur EM, um dort erfolgreich zu sein. Der Umbruch war nicht so schlecht, wie er geredet wird. 2019 hatten wir ein sehr erfolgreiches Jahr, 2020 war okay. Es waren nie alle Spieler dabei. Wir haben uns nie als Mannschaft gefunden. Jetzt ist es seit langem wieder dabei, dass fast alle dabei sind. Mit der Mannschaft können wir sehr erfolgreich sein."

+++ Can über die BVB-Saison +++

Auf SPORT1-Nachfrage: "Medial wird immer schlecht geredet, wie wir in dieser Saison spielen. Viele unterschätzen das. Aber wir sind im Halbfinale des DFB-Pokals, im Champions-League-Viertelfinale und können uns für die Champions League qualifizieren. Wenn wir das schaffen, können wir schon sagen, dass es eine erfolgreiche Saison war." 

+++ Can über seine Position +++

Auf SPORT1-Nachfrage: "Ich sehe mich in der Zentrale. Nicht als Rechtsverteidiger, sondern im zentralen Mittelfeld oder der Innenverteidigung."

+++ Can über Löw +++

"Er ist ein guter Trainer. Aber für mich ist auch wichtig, wie er als Mensch ist. Jeder beim DFB kann bestätigen, dass er ein wunderbarer Mensch ist, sehr respektvoll. Ich bin ihm sehr dankbar. Es ist schade, dass er geht. Aber das müssen wir akzeptieren. Wir wollen ihm eine erfolgreiche EM zum Abschied schenken."

+++ Can über Island +++

"Ich kenne die isländische Mannschaft nicht perfekt. Sie funktionieren als Team, haben keinen Superstar. Aber wir müssen auf uns schauen."

+++ Can über seine BVB-Kollegen, die nicht dabei sind +++

"Mich würde es freuen, wenn einige Teamkollegen hier wären. Der Trainer hat aber so entschieden. Wir haben noch Zeit bis zur EM. Sie müssen im Verein weiter Gas geben, dann ist alles offen für die EM. Die Jungs waren enttäuscht, das ist ja klar. Sie müssen das als Motivation sehen, in den wichtigen Spielen zeigen, dass sie hierhin wollen. Das können sie schaffen."

+++ Can über Island +++

"Sie waren bei der letzten WM dabei und sind weitergekommen. Wir müssen aber auf uns schauen und unsere Qualität auf den Platz bringen. Wir wollen das Spiel gewinnen."

+++ Can über den Löw-Rücktritt +++

"Für uns ist es relativ egal. Wir als Fußballer haben, wenn wir für Deutschland spielen, immer Druck. Der Trainer hat so entschieden. Er ist sehr motiviert, das habe ich gesehen. Wir wollen für ihn zum Abschied eine erfolgreiche EM spielen."

+++ Can über das 0:6 gegen Spanien +++

"Wir müssen aus den Fehlern lernen. So ein Gesicht dürfen wir nie wieder zeigen. Wir müssen es analysieren und es besser machen."

+++ Can über den Start ins EM-Jahr +++

"Die nächsten Länderspiele sind sehr wichtig, jeder will sich beweisen. Wir wollen alle drei Spiele gewinnen, damit wir zur EM mit einem guten Gefühl reisen."

+++ Herzlich Willkommen +++

In wenigen Augenblicken geht es los.

+++ Deutschland spielt in neuem Trikot +++

Das DFB-Team wird in Duisburg erstmals im neuen schwarzen Auswärtstrikot auflaufen. Neben den markanten drei Streifen auf den Schultern sind auch die vier Sterne für den Gewinn der WM-Titel beinahe Ton in Ton gehalten und schimmern anthrazit hervor. Das gilt auch für das adidas-Logo und das DFB-Wappen mit dem Bundesadler.

Als einziges farbiges Element sticht die deutsche Flagge heraus, die innen und außen am Kragen sowie an den Enden der Ärmel sichtbar wird. Der Flock mit den Spielernamen und den Nummern ist in weiß gehalten. (Spielplan der WM-Qualifikation)

+++ Bierhoff nimmt Spieler in die Pflicht +++

Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff nahm vor dem Beginn der Quali für die WM 2022 in Katar die Spieler in die Pflicht.

Diese müssten nach der Schmach von Sevilla "ein Zeichen setzen", sagte Bierhoff am Montag. Auf dem Weg zur WM wolle man "mit guten Ergebnissen vorneweg marschieren" und "Selbstvertrauen für die EM" holen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image