Hier trifft Joker Schmelzer ins Glück
teilenE-MailKommentare

Michy Batshuayi erreicht mit dem BVB das Achtelfinale der Europa League. Doch seine Freude wird getrübt, da Fans von Atalanta Bergamo für einen Eklat sorgen.

Michy Batshuayi ist beim Gastspiel von Borussia Dortmund bei Atalanta Bergamo Opfer von rassistischen Beleidigungen geworden.

"2018 und immer noch rassistische Affenlaute auf den Rängen ... ernsthaft!?", twitterte der Belgier nach dem 1:1 im Sechzehntelfinale, das dem BVB den Einzug ins Achtelfinale bescherte.

"Ich hoffe, ihr habt Spaß, den Rest der Europa League im TV anzuschauen, während wir durch sind", ergänzte Batshuayi.

Die Nachfrage, ob die beleidigenden Rufe von den Atalanta-Fans kamen, bejahte der 24-Jährige.

Atalantas Präsident entschuldigt sich

Bergamos Vereinspräsident entschuldigte sich im italienischen Fernsehen für die Vorfälle. "Ich bin ehrlich: Ich habe sie (die Beleidigungen, Anm. d. Red.) nicht gehört. Wenn das so passiert ist, bin ich sehr traurig und entschuldige mich in aller Form bei Batshuayi. So etwas sollte nie passieren", sagte Antonio Percassi bei Sky Sport Italia.

Bergamo hatte im vergangenen Monat eine Blocksperre erhalten, da Kalidou Koulibaly vom SSC Neapel zuvor rassistisch beleidigt worden war.

Batshuayi unauffällig

Batshuayi hatte im Hinspiel gegen den Serie-A-Klub mit einem Doppelpack beim 3:2-Sieg den Dortmundern das Tor zum Achtelfinale geöffnet.

Im Rückspiel konnte der Angreifer, der in den ersten vier Spielen für den BVB fünf Tore geschossen hatte, nicht an seine starken Leistungen anknüpfen.

Batshuayi wechselte nach dem Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang in der Winterpause auf Leihbasis vom FC Chelsea zu den Dortmunder.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image