vergrößernverkleinern
Santi Cazorla (M.) traf in der Nachspielzeit zum Ausgleich
Santi Cazorla (M.) traf in der Nachspielzeit zum Ausgleich © dpa Picture-Alliance
teilenE-MailKommentare

München - Santi Cazorla wird in der Europa League für den FC Villarreal in letzter Minute zum umjubelten Helden. Dabei drohte ihm vor nicht allzu langer Zeit eine Amputation.

Im Auswärtsspiel des FC Villarreal in der Europa League bei Spartak Moskau läuft die 96. Minute.

Die Gäste liegen mit 2:3 zurück, bekommen aber nach einem Foul an Ramiro Funes Mori vom deutschen Schiedsrichter Daniel Siebert noch einen Elfmeter zugesprochen.

Der in der 70. Minute eingewechselte Santi Cazorla übernimmt die Verantwortung – und verwandelt zum 3:3-Endstand (Die Ergebnisse im Überblick).

Santi Cazorla
Santi Cazorla schoss den Elfer in die Mitte © Getty Images

Dass Cazorla noch einmal ein umjubelter Held sein sollte, schien vor wenigen Jahren undenkbar. Denn der Mittelfeldspieler, Europameister 2008 und 2012, stand vor einer Fuß-Amputation.

Fast zwei Jahre Pause

Cazorlas Leidenszeit begann im September 2013. Damals hatte sich der Spanier beim FC Arsenal erstmals am rechten Fuß verletzt. Die daraus resultierenden Probleme warfen ihn immer wieder aus der Bahn und sorgten schlussendlich auch dafür, dass er über beinahe zwei Jahre kein Spiel absolvieren konnte.

Sein Einsatz im Champions-League-Spiel gegen Ludogorets Razgrad am 19. Oktober 2016 sollte nach einer Achillessehnenverletzung sein vorerst letzter sein.

Insgesamt acht Operationen musste Cazorla über sich ergehen lassen, nicht nur seine Karriere schien in Gefahr. Denn in seiner Achillessehne hatte sich eine Infektion gebildet.

Not-Operation rettet Fuß

"Die Infektion hat den Knöchel beschädigt und einen Teil der Achillessehne gefressen. Da fehlten plötzlich acht Zentimeter der Sehne", erklärte sein behandelnder Arzt Dr. Mikel Sanchez in der Marca.

In einer finalen Operation im Mai 2018 rettete Sanchez den Fuß, indem er die Achillessehne rekonstruierte und ein Stück Haut von Cazorlas tätowiertem Arm an die betroffene Stelle transplantierte.

"Die Ärzte sagten mir, ich solle froh sein, wenn ich jemals wieder mit meinem Sohn im Garten laufen kann", berichtete Cazorla in der Marca, wie schlimm es um ihn stand.

Cazorla: "Als wäre ich wieder 18"

Doch Cazorla kämpfte sich zurück. Nachdem sein Vertrag bei Arsenal ausgelaufen war, kehrte der 33-Jährige im Sommer nach Villarreal zurück, wo er bereits von 2002 bis 2011 gespielt hatte.

Magier-Show! So spektakulär geht Spielervorstellung

Und nach 668 Tagen Pause voller Leidenszeit stand Cazorla am 18. August 2018 bei Villarreals 1:2 gegen Real Sociedad wieder in einem Pflichtspiel auf dem Platz.

Endlich verletzungsfrei. "Es fühlt sich neu für mich an, als wäre ich wieder 18", sagte Cazorla vor dem Duell mit Spartak: "Ich will jeden Moment genießen, nicht nur die Spiele, sondern auch die Momente mit der Mannschaft im Training oder der Kabine."

Letzter Europa-Treffer im März 2011 gegen Leverkusen

Einen solchen Moment gab es für Cazorla am Donnerstag, den 4. Oktober 2018. Es war sein erstes Pflichtspieltor seit September 2016 und sein erstes auf internationaler Ebene seit März 2011. Damals hatte er im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League getroffen – gegen Bayer Leverkusen.

"Wie lieben dich so sehr, Santi! Großartig, dich wieder bei uns zu haben", schrieb sein Klub bei Twitter. Und Cazorla will diese Liebe zurückgeben. "Ich werde mich immer daran erinnern, welche Zuneigung mir die Leute in Villarreal geschenkt haben. Eine Trophäe mit ihnen zu gewinnen, war immer ein Traum. Es wäre etwas ganz Besonderes."

So besonders, wie seine beeindruckende Comeback-Geschichte jetzt schon ist.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image