Southgate hadert mit Chancenverwertung
teilenE-MailKommentare

England verpasst beim Debüt von Jadon Sancho in der Nations League den ersten Sieg. Marko Arnautovic schießt Österreich zum Dreier. Auch Belgien jubelt.

Vize-Weltmeister Kroatien und England haben sich in der Nations League torlos getrennt. In der Neuauflage des WM-Halbfinals, das die Kroaten nach Verlängerung für sich entschieden hatten, vergab Eric Dier in der 44. Minute mit einem Kopfball an den Pfosten die beste Chance.

In der Gruppe 4 der höchsten Liga A haben die spielfreien Spanier mit sechs Punkten nach zwei Spielen den Gruppensieg fast sicher. England und Kroatien stehen jetzt jeweils bei einem Zähler.

Sancho deutet Klasse an

Bei den Kroaten standen der Frankfurter Ante Rebic und Hoffenheims Andre Kramaric in der Startelf, aufseiten der Three Lions feierte Dortmunds Supertalent Jadon Sancho sein Debüt. Der 18-Jährige wurde in der 78. Minute für Raheem Sterling eingewechselt und ließ kurz vor Schluss sein Können aufblitzen. Eine Flanke Sanchos rutschte Keeper Dominik Livakovic zwar durch die Hände (90.), von dem Fehler konnte aber keiner der Three Lions profitieren.

Das Spiel fand vor leeren Rängen statt, nachdem Kroatien in Folge des Hakenkreuz-Skandals 2015 zu zwei Geisterspielen verurteilt worden war. Damals hatten kroatische Fans vor einem EM-Qualifikationsspiel den Rasen im Stadion Poljud in Split mit Chemikalien präpariert, sodass sich ein viele Meter großes Hakenkreuz abzeichnete.

Diese neuen Stars mischen die Bundesliga auf

Arnautovic schießt Österreich zum Sieg

Österreich hat in der Nations League dank des früheren Bundesliga-Profis Marko Arnautovic den ersten Sieg in der Gruppe 3 der Liga B gefeiert. Der Stürmer des englischen Erstligisten West Ham United, drei Jahre in Diensten von Werder Bremen, erzielte beim 1:0 (0:0) gegen Nordirland den einzigen Treffer im Wiener Ernst-Happel-Stadion (71.). 

ANZEIGE: Die UEFA Nations League live und auf Abruf auf DAZN: Jetzt Probemonat sichern

Österreich liegt mit drei Punkten auf dem zweiten Platz hinter Bosnien-Herzegowina (6). Die Nordiren (0) sind Letzter.

In Wien standen beim Gastgeber fünf Bundesliga-Profis in der Startformation, in Alessandro Schöpf (Schalke 04), Florian Kainz (Bremen) und Aleksandar Dragovic (Bayer Leverkusen) wurden drei weitere eingewechselt.

Lukaku zu stark für die Schweiz

Mit gleich vier Profis von Borussia Mönchengladbach in der Startelf hat die Schweiz einen Achtungserfolg in Belgien nur knapp verpasst.

Die Mannschaft von Nationaltrainer Vladimir Petkovic unterlag in der Nations League beim WM-Dritten mit 1:2 (0:0) und musste damit nach dem zweiten Spiel ihre Führung in Gruppe 2 der A-Liga an die Belgier abgeben.

Stürmerstar Romelu Lukaku (58./84.) von Manchester United traf doppelt für die Roten Teufel, bei denen Borussia Dortmunds Axel Witsel durchspielte. Der eingewechselte Ex-Schalker Mario Gavranovic (76.) glich zwischenzeitlich für die Schweiz aus.

Das Gladbacher Quartett aus Torhüter Yann Sommer sowie Nico Elvedi, Michael Lang und Denis Zakaria begann für die Schweiz. Steven Zuber von der TSG Hoffenheim war der fünfte Bundesligaprofi in der Startelf der Eidgenossen, die unter anderem ohne die angeschlagenen Roman Bürki, Manuel Akanji (beide Borussia Dortmund) und Breel Embolo (Schalke 04) antraten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image