vergrößernverkleinern
Katar möchte Bewusstsein für die Menschenrechte fördern
Katar möchte Bewusstsein für die Menschenrechte fördern © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gastgeber Katar hat im Vorfeld der WM 2022 eine neue Initiative gestartet, um der Kritik am Umgang mit den Menschenrechten im Emirat entgegenzuwirken.

Gastgeber Katar hat im Vorfeld der Fußball-WM 2022 eine neue Initiative gestartet, um der Kritik am Umgang mit den Menschenrechten im Emirat entgegenzuwirken. Der Oberste Rat für Organisation und Nachhaltigkeit, das lokale Organisationskomitee (LLC) sowie Katars Menschenrechtskommission (NHRC) haben eine Grundsatzvereinbarung abgeschlossen, "um gemeinsam das Bewusstsein für die Menschenrechte zu fördern sowie weiterhin zu gewährleisten, dass bei der Durchführung der WM alle Aspekte der Menschenrechte berücksichtigt werden."

Um ihre Ziele zu erreichen, wollen die drei Organisationen eine gemeinsame Arbeitsgruppe bilden. Sie soll "den Informationsaustausch und die Beratungen zu Menschenrechtsanliegen im Zusammenhang mit dem Turnier erleichtern". Zudem sollen "wissenschaftliche Publikationen gefördert" werden.

In den vergangenen Jahren hatten Organisationen wie Amnesty International immer wieder die Menschenrechtslage in Katar kritisiert. Dabei ging es vor allem um die teilweise prekäre Situation der Gastarbeiter. Laut NHRC-Präsident Ali Samikh al-Marri soll die WM-Endrunde (21. November bis 18. Dezember) auch dazu genutzt werden, "um Menschenrechtsstandards einzuführen".

Anzeige

Der Weltverband FIFA begrüßte die Vereinbarung. "Diese Zusammenarbeit mit der NHRC zeigt exemplarisch, wie FIFA-Turniere lokalen Interessengruppen dabei helfen können, vor Ort ein nachhaltiges Menschenrechtsvermächtnis zu fördern", sagte die zuständige Direktorin Joyce Cook.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image