vergrößernverkleinern
The Open 2018: Martin Kaymer verpasst Cut nach Tag zwei und scheidet aus
Martin Kaymer verpasst bei den British Open den Cut © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Deutschlands bester Golfer, Martin Kaymer hat bei den British Open den Cut verpasst. Vor allem die letzten Löcher werden dem Mettmaner zum Verhängnis.

Für Martin Kaymer ist die 147. British Open in Carnoustie schon zur Halbzeit beendet.

Deutschlands bester Golfer spielte auf dem tückischen Par-71-Kurs an der schottischen Ostküste am Freitag eine enttäuschende 75, rutschte mit insgesamt 146 Schlägen auf den geteilten 80. Platz ab und verpasste damit den Cut.

An der Spitze darf der Amerikaner Kevin Kisner mit 136 Schlägen zur Halbzeit von seinem ersten Major-Triumph träumen. Der 34-Jährige teilt sich die Führung allerdings mit seinem Landsmann Zach Johnson. Altmeister Bernhard Langer (Anhausen) spielte am Freitag eine 71 und platzierte sich mit 144 Schlägen als 52. recht sicher im Cut.

Kaymer hadert mit Leistung

"Ich habe viel liegen gelassen", sagte Kaymer, der die letzte Hoffnung auf die Qualifikation für das Wochenende an den "harten" Schlusslöchern 16 bis 18 verspielt hatte. Mit vier Bogeys bei zwei Birdies lag er bis dahin zumindest noch auf Kurs für die nächsten beiden Runden. Doch wie schon am Vortag verlor Kaymer auf den letzten drei Löchern zwei weitere Schläge und rutschte weiter ab.

"Ich fühle mich gut, ich kann auch alle Schläge, aber die Konzentration ist dann zwischendurch weg und der Körper ist müde", haderte Kaymer, dessen Negativtrend sich nun auch bei den British Open fortsetzte. Seinen bislang letzten Toursieg hatte er im Juni 2014 gefeiert, bei der elften Teilnahme am dritten Major der Saison war es nun aber erst das zweite vorzeitige Aus. Bislang war der heute 33-Jährige bei The Open nur 2012 am Cut gescheitert.

Woods schafft Sprung unter Top 30

Nach Wochen ohne Niederschlag und dem Start auf einem ausgetrockneten Rasen gab es am Freitag viel Regen, nicht nur Kaymer absolvierte seine Runde auf nassem Grün. Etwas besser als der Rheinländer kam mit diesen Bedingungen Langer klar. Der zweimalige US-Masterssieger hatte sich durch seinen Erfolg im Vorjahr bei der Senior British Open für das Major qualifiziert.

Superstar Tiger Woods wiederholte seine 71 vom Vortag und bewegte sich in den Top 30. Für den Weltranglistenersten Dustin Johnson (USA) wurde das Turnier indes zum wahren Debakel. Der 34-Jährige konnte nach einer 76 zum Auftakt mit einer 72 am Freitag nichts mehr retten und lag mit 148 Schlägen sogar außerhalb der Top 100, das galt auch für den schlaggleichen zweimaligen Majorsieger Bubba Watson (USA).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image