vergrößernverkleinern
Martin Kaymer nutzte auch seine beste Turnierrunde nichts
Martin Kaymer nutzte auch seine beste Turnierrunde nichts © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Trotz seiner besten Turnierrunde verpasst Martin Kaymer bei der Links Championship den Cut. Dieses Schicksal teilt er mit zwei anderen Deutschen.

Ein deutsches Golftrio um den erneut schwächelnden Martin Kaymer ist bei der Links Championship auf drei schottischen Küstenplätzen am Cut nach drei Runden gescheitert.

Der ehemalige Weltranglistenerste Kaymer spielte zwar am Samstag auf dem altehrwürdigen Old Course in St. Andrews mit einer 69 seine beste Turnierrunde, verpasste mit 215 Schlägen aber die Qualifikation für die am Sonntag in der Wiege des Golfsports ausgetragene Schlussrunde um zwei Schläge.

Ebenfalls nicht mehr dabei sind beim Verteilen der fünf Millionen Dollar Preisgelder sind Maximilian Kieffer und Marcel Siem. Beide benötigten einen Schlag mehr als ihr rheinischer Kollege, der die Konkurrenz 2010 gewonnen hatte. Gespielt wird außer in St. Andrews noch in Carnoustie und Kingsbarns.

Hatton vor Hattrick

Einen Hattrick steuert Tyrrell Hatton an. Der frischgebackene Ryder-Cup-Sieger aus England kletterte mit seiner zweiten 66 in Folge und insgesamt 202 Schlägen an die Spitze des Leaderboards. Der Gewinner von 2016 und 2017 hat damit vor der Schlussrunde einen Schlag Vorsprung vor dem Australier Marcus Fraser.

Hatton wäre der erste Golfer auf der Europa-Tour nach Ernie Els, der das gleiche Turnier dreimal nacheinander gewinnt. Der Südafrikaner schaffte das Kunststück von 2002 bis 2004 in Melbourne.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image