vergrößernverkleinern
Tiger Woods könnte am Sonntag seinen 15. Major-Titel feiern
Tiger Woods könnte am Sonntag seinen 15. Major-Titel feiern © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am dritten Tag des US-Masters in Augusta verbessert sich Tiger Woods auf Platz zwei. Bernhard Langer fällt zurück und liegt nur noch knapp vor Martin Kaymer.

US-Superstar Tiger Woods hat gute Chancen auf seinen größten Triumph seit seinem Comeback.

Der 43-Jährige liegt beim 83. US Masters in Augusta vor der Finalrunde nur zwei Schläge hinter dem Führenden Francesco Molinari aus Italien. Für Woods wäre es der 15. Sieg bei einem Major-Turnier und der erste nach elf Jahren. Zuletzt hatte er 2008 die US Open gewonnen. 

Ihm gelang mit einer 67 seine bislang beste Runde und rangiert nach drei Tagen gleichauf mit Tony Finau auf dem geteilten zweiten Platz. Finau (64) blieb nur einen Schlag unter dem Kurs-Rekord von 63 Schlägen.

Anzeige

Statistik spricht gegen Woods

Die Statistik jedoch spricht gegen den Tiger. Noch nie konnte der Kalifornier eines der vier großen Turniere gewinnen, wenn er vor der Schlussrunde nicht schon geführt hatte.

Dazu kommt, dass der langjährige Weltranglistenerste im vergangenen Jahr am Schlusstag der British Open im Schlussflight gegen Molinari keine Chance hatte. "Ich muss ruhig bleiben, einfach spielen und schauen, was passiert", sagte Woods vor dem neuerlichen Duell.

Langer fällt zurück

Bernhard Langer hat indes die Spitze aus den Augen verloren.

Der 61-Jährige benötigte auf dem Par-72-Kurs nach einem schwachen Finale 75 Schläge und fiel mit einer Gesamtzahl von 218 (71+72+75) vom 29. auf den 50. Rang zurück.

Meistgelesene Artikel

Langer liegt damit nur noch einen Schlag vor Martin Kaymer, dem mit einer 72 seine bislang beste Runde gelang.

Der zweimalige Masters-Champion Langer erlebte eine wahre Achterbahnfahrt. Durch einen Bogey und einen Doppel-Bogey an den Löchern 11 und 12 fiel der Anhausener zunächst deutlich zurück, ehe ihn Birdies an der 14 und 15 wieder zurück ins Geschehen brachten.

Ein Bogey und ein weiterer Doppel-Bogey an den letzten beiden Löchern ließen dann alle Hoffnungen auf eine Top-Platzierung platzen.

Kaymer gelingt seine beste Runde

Dem ehemaligen Weltranglistenersten Kaymer gelang derweil seine bislang beste Runde. Der 34-Jährige spielte mit 72 Schlägen Par und liegt mit insgesamt 219 (73+74+72) Schlägen auf Rang 57 unter den 65 Golfern, die den Cut geschafft hatten.

Kaymer spielte zwei Birdies und zwei Bogeys und ließ damit unter anderem Zach Johnson (USA/220 Schläge) hinter sich, der das Masters 2007 gewonnen hatte. Prominente Namen wie der Weltranglistenerste Justin Rose (England) und der Spanier Sergio Garcia waren schon nach zwei Runden am Cut gescheitert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image