Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Handball-Bundestrainer Alfred Gislason erhält per Post einen Drohbrief, veröffentlicht ihn bei Instagram - und baut nun auf seine Follower. Der DHB reagiert und will hart durchgreifen.

Der Deutsche Handballbund hat die ausländerfeindlichen Beleidigungen und massiven verbalen Drohungen gegen Alfred Gislason, die der Bundestrainer am Dienstag veröffentlicht hatte, aufs Schärfste verurteilt.

"Wer ihn angreift, greift den gesamten deutschen Handball an", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning dem SID und kündigte an, mit aller Vehemenz gegen den oder die Täter vorzugehen: "Wir werden auf jeden Fall rechtliche Schritte einleiten."

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Gislason (61) hatte zuvor einen an ihn adressierten anonymen Drohbrief per Post erhalten und diesen anschließend in den Sozialen Medien geteilt. Sollte der Isländer sein Amt nicht niederlegen, werde man ihn auf seinem Grundstück aufsuchen. "Mal sehen was aus ihren Anwesen dann wird", heißt es in dem Schreiben.

"Das ist eine große Enttäuschung für mich. So etwas habe ich in 30 Jahren, die ich inzwischen in Deutschland lebe, noch nie erlebt", sagte Gislason dem SID: "Aber für mich ist auch klar, dass es ein Einzelfall ist."

DHB und Kiel unterstützen Gislason

Es sei "sehr eigenartig", so Gislason weiter, "dass jemand dieses Bedürfnis hat, dem Handball und auch mir persönlich zu schaden. Ich habe nie jemandem etwas getan. Dieser Vorfall schafft es nicht, mir Angst einzujagen." 

Meistgelesene Artikel

Unterstützung erhielt Gislason aus der Handballwelt, unter anderem von seinem Ex-Klub Kiel. Der THW schrieb: "Wir stehen hinter dir, Alfred!" 

DHB-Präsident Andreas Michelmann reagierte in einer Verbandsmitteilung "entsetzt. Er ist sportlich unser Fels in der Brandung, jetzt sind wir menschlich sein Fels in der Brandung."

HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann sagte dem SID: "Für solche Idioten kann man kein Verständnis haben. Es bleibt zu hoffen, dass die Kriminalpolizei den Täter ermittelt."

Gislason stellt Frage an seine Follower

Gislason betont, er habe sich "immer gut gefühlt in Deutschland und das wird sich nicht ändern. Man kann es ganz offensichtlich nicht allen Leuten recht machen." Alle weiteren Schritte werde er mit dem Verband besprechen.

Im Laufe des Tages veröffentlichte Gislason noch ein Foto vom Briefumschlag. "Vielleicht erkennt jemand die Handschrift meines 'Fans' ...?", schrieb der DHB-Coach dazu.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Isländer hatte die deutschen Handballer vergangenes Wochenende mit einem Unentschieden gegen Vizeweltmeister Schweden sowie Siegen gegen Slowenien und Algerien zu den Olympischen Spielen 2021 in Tokio geführt.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image