vergrößernverkleinern
Andy Schmid erzielte acht Tore für die Rhein-Neckar Löwen
Andy Schmid war mit fünf Toren zusammen mit Gudjon Valur Sigurdsson bester Werfer bei den Löwen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Rhein-Neckar Löwen kassieren in der Champions League eine überraschende Niederlage. Nach einem frühen Rückstand kommen die Löwen nicht richtig ins Spiel.

Der deutsche Handball-Vizemeister Rhein-Neckar Löwen hat in der Champions League eine unerwartete Niederlage eingesteckt.

Am 12. Spieltag unterlagen die Löwen beim zehnmaligen weißrussischen Meister HC Meschkow Brest 24:27 (12:15). Durch die zweite Niederlage in Folge blieben die Mannheimer zwei Spieltage vor Abschluss der Gruppenphase mit zwölf Punkten auf Platz fünf in der Gruppe A.

Keine 48 Stunden nach dem Bundesligaspiel in Minden (31:26) schienen die Löwen im Universal-Sportkomplex "Wiktorija" die Reisestrapazen ins knapp 1350 Kilometer entfernte Brest noch nicht ganz weggesteckt zu haben.

Anzeige

Löwen rennen frühem Rückstand hinterher

Nach acht Minuten liefen die Gäste einem 1:5-Rückstand hinterher, den die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen bis zur Pause nur auf drei Tore (12:15) verkürzen konnte.

Meistgelesene Artikel

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Nach dem Seitenwechsel kamen die Löwen, bei denen Gudjon Valur Sigurdsson und Andy Schmid mit jeweils fünf Treffern die besten Werfer waren, zwischenzeitlich auf 16:17 (38.) heran.

In der Schlussphase scheiterten die Gäste mehrfach am glänzend aufgelegten Meschkow-Keeper Iwan Mazkewitsch, der den verdienten Sieg der Gastgeber festhielt.

Pleite für Hannover im EHF-Cup

Im zweiten Spiel der EHF-Cup-Gruppenphase hat Europapokalneuling TSV Hannover-Burgdorf einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale verpasst.

Beim kroatischen Topklub RK Nexe unterlagen die Niedersachsen 25:29 (9:14). Dadurch gab die Mannschaft von Trainer Carlos Ortega die Tabellenführung an das Team aus Nasice ab und ist mit zwei Punkten Zweiter der Gruppe B. Bester Werfer der Recken war Rechtsaußen Timo Kastening mit acht Toren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image