vergrößernverkleinern
Bennet Wiegert trainiert Magdeburg bereits seit 2015
Bennet Wiegert trainiert Magdeburg bereits seit 2015 © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Der SC Magdeburg zieht vorzeitig ins Final-Four-Turnier beim EHF-Cup ein. Gegen Minsk feiert Magdeburg den fünften Sieg im fünften Spiel.

Die Handballer des SC Magdeburg haben sich im EHF-Cup vorzeitig für das Final-Four-Turnier (19./20. Mai) qualifiziert.

Das Team von Trainer Bennet Wiegert setzte sich gegen SKA Minsk mit 35:30 (17:15) durch, feierte den fünften Sieg im fünften Spiel der Gruppenphase und ist nicht mehr von Platz eins der Gruppe A zu verdrängen.

Als Ausrichter des Finalturniers bleibt Magdeburg das Viertelfinale erspart.

Bundesliga-Rivale Füchse Berlin hatte am Samstag im vorletzten Spiel der Gruppe B das Viertelfinal-Ticket frühzeitig gelöst. Beim französischen Topklub St. Raphael Handball gewannen die Hauptstädter mit 34:25 (17:12).

Damit übernahm Berlin die Tabellenführung vor den punktgleichen Franzosen.

Durch die Ergebnisse in den anderen Gruppen können sich die Berliner im letzten Gruppenspiel gegen das punktlose Schlusslicht Lugi Lund aus Schweden (1. April) sogar eine Niederlage erlauben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image